Aussenhandel - Uhrenexporte steigen im September weiter an

Die Schweizer Uhrenexporte haben sich im September weiter erholt.
19.10.2017 08:30
Swatch-Geschäft in Kowloon auf dem Festlandteil der Sonderverwaltungszone Hongkong.
Swatch-Geschäft in Kowloon auf dem Festlandteil der Sonderverwaltungszone Hongkong.
Bild: cash

Das Exportvolumen stieg gegenüber dem Vorjahr nominal um 3,7% auf 1,77 Mrd CHF, real waren es +3,6%. Arbeitstagbereinigt legten die Uhrenexporte nominal um 3,7% zu, real lag das Plus gar bei 5,4%, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte.

Stark zugelegt haben mechanische/automatische Kleinuhren, deren Ausfuhren nominal um 7,6% und real um 8,8% stiegen. Rückläufig waren dagegen die Exporte bei elektrischen Kleinuhren. Diese verzeichneten eine Abnahme von 7,9% nominal respektive real 13,9%.

Damit hat sich die Lage in der Schweizer Uhrenbranche weiter entspannt. Im August, Juli, Juni und Mai hatten die Exporte nominal um 4,2%, 3,6%, 5,3% und 9,0% zugenommen, real waren es 4,0%, 2,5%, 7,1% und 4,1%. Im April sowie in den Monaten davor hatten zum Teil noch deutliche Rückgänge resultiert.

Im dritten Quartal beliefen sich die Uhrenexporte auf 4,89 Mrd CHF was nominal einer Steigerung von 3,9% und real von +2,9% entspricht. Arbeitstagsbereinigt stiegen die Ausfuhren um nominal 5,6% und real um 4,3%.

(AWP)