Aussicht auf billiges Geld beflügelt US-Börsen

Nachlassende Spekulationen auf eine baldige Anhebung der US-Leitzinsen haben den New Yorker Aktienmärkten am Donnerstag Auftrieb gegeben. Börsianer werteten die Serie enttäuschender US-Wirtschaftsdaten positiv.
15.09.2016 22:45
Schlechte US-Konjunkturzahlen machen die Händler an der Wall Street glücklich.
Schlechte US-Konjunkturzahlen machen die Händler an der Wall Street glücklich.
Bild: Bloomberg

"Sie sind genau richtig, um die US-Notenbank Fed an der Seitenauslinie und die Zinsen auf ihrem aktuellen Niveau zu halten", sagte Portfoliomanager Paul Nolte vom Vermögensverwalter Kingsview.

Die US-Detailhändler nahmen im August 0,3 Prozent weniger ein als im Vormonat. Experten hatten lediglich mit einem Minus von 0,1 Prozent gerechnet. Gleichzeitig sank die Industrieproduktion überraschend stark um 0,4 Prozent. In der kommenden Woche berät die Fed über ihre Geldpolitik. Seit längerem wird darüber spekuliert, ob sie am 21. September den Schlüsselsatz anhebt. Investoren sehen die Wahrscheinlichkeit hierfür derzeit bei 12 Prozent.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1 Prozent höher auf 18'212 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um 1 Prozent auf 2147 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 1,5 Prozent zu und notierte zuletzt bei 5249 Stellen.

Apple weiter auf Höhenflug

Bei den Einzelwerten setzten Apple ihren Höhenflug fort und stiegen um 3,4 Prozent. Die erste Fuhre des vor einer Woche vorgestellten iPhone 7 Plus ist dem US-Elektronikanbieter zufolge bereits ausverkauft. Smartphones tragen rund zwei Drittel zum Konzernumsatz bei. Apple-Papiere gewannen in den vergangenen Tagen rund 12 Prozent und steuerten auf den grössten Wochengewinn seit fünf Jahren zu.

Erfolgreiche Tests mit einem Augenmedikament bescherten Aerie Pharmaceuticals einen Kurssprung von mehr als 44 Prozent. Für die Biotechnologie-Firma Bluebird genügte die Kaufempfehlung durch Goldman Sachs, um die Aktie 11 Prozent in die Höhe zu treiben.

Goodyear nach Dividendenerhöhung gefragt

Die Erhöhung der Dividende kam bei den Aktionären von Goodyear gut an. Die Titel stiegen um mehr als 5 Prozent. Der Reifenhersteller hob seine vierteljährliche Ausschüttung um 43 Prozent auf 10 Cent je Aktie an. Insgesamt will der Konzern seinen Investoren vier Milliarden Dollar zurückzahlen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 840 Millionen Aktien den Besitzer. 2251 Werte legten zu, 716 gaben nach und 129 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,93 Milliarden Aktien 2077 im Plus, 761 im Minus und 158 unverändert.

Die US-Kreditmärkte ließen nach den enttäuschenden Einzelhandelsdaten Federn. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 4/32 auf 98-6/32. Die Rendite stieg auf 1,701 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 19/32 auf 95-11/32 und rentierte mit 2,472 Prozent.

(Reuters)