Aussicht auf Clinton-Wahlsieg hievt Schweizer Börse hoch

Die Schweizer Börse startet mit kräftigen Kursgewinnen in die neue Handelswoche. Die Hoffnung auf einen Wahlsieg Clintons bei den US-Präsidentenwahlen lasse die Anleger nach Beteiligungspapieren greifen, sagen Händler.
07.11.2016 11:05
Vor allem der Schweizer Finanzplatz mit seinem Symbol Paradeplatz in Zürich wäre erleichtert nach einem Sieg Hillary Clintons im US-Präsidentenrennen.
Vor allem der Schweizer Finanzplatz mit seinem Symbol Paradeplatz in Zürich wäre erleichtert nach einem Sieg Hillary Clintons im US-Präsidentenrennen.
Bild: cash

Der SMI steigt bis 11 Uhr um 1,6 Prozent auf 7718 Punkte. Der Leitindex war in den vergangenen Wochen stark gefallen und hatte am Freitag auf dem tiefsten Stand sei Ende Juni geschlossen, als das überraschende Votum der Briten für einen Austritt ihres Landes aus der EU für Turbulenzen gesorgt hatte.

Die Chancen für einen Wahlsieg Hillary Clintons würden nun deutlich besser eingeschätzt, nachdem am Wochenende die US-Bundespolizei FBI die kürzlich eingeleiteten Ermittlungen gegen Clinton im Zusammenhang mit der Affäre um die Benutzung eines privaten Servers für dienstliche E-Mails eingestellt hatte.

Erleichterung in den Bankaktien

Deutliche Gewinne verbuchen die Bankaktien: Die Titel von Credit Suisse und UBS legen um 3 Prozent zu, Julius Bär steigen um 2,2 Prozent. HSBC hat die UBS-Aktien auf ihre Liste "Europe Super Ten" gesetzt. Der europäische Branchenindex rückt 2 Prozent vor.

Die Versicherungswerte tendieren ebenfall fester, bleiben aber hinter den Bankaktien zurück.

Auf Erholungskurs sind auch die schwergewichtigen Pharmatitel. Die Kurse von Novartis und Roche steigen um je 1,5 Prozent. Die Actelion-Aktien ziehen 1,9 Prozent an. Das Medikament Macitentan erreichte nach Angaben der Biotech-Firma in einer Phase-II-Studie bei Patienten mit inoperabler chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie das Hauptziel.

Die Titel von Nestlé, einem weiteren Index-Schwergewicht, rückt 1 Prozent vor.

Gefragte Zykliker

Kräftige Kursgewinne gab es bei den Anteile zyklischer Firmen. Kaufempfehlungen der ZKB und von Exane BNP schieben die Titel des Zementkonzerns Lafarge-Holcim 4,2 Prozent hoch. Die Aktien des Elektrotechnikkonzerns ABB sowie der der Chemiefirmen Syngenta, Lonza und Givaudan gewinnen 1 bis 2 Prozent.

Am breiten Markt stechen die Anteile von VAT mit einem Plus von 2,8 Prozent heraus. Berenberg hat das Kursziel erhöht.

Nach einer Kurszielerhöhung auf 215 von 205 Franken durch Credit Suisse ziehen Ypsomed 4,5 Prozent auf 181,90 Franken an.

(Reuters)