Automobilbranche - Opel streicht angeblich Tausende weitere Stellen

Der Autobauer Opel kämpft einem Medienbericht zufolge weiter mit Überkapazitäten und will daher bis zu 4100 Jobs zusätzlich abbauen.
13.01.2020 23:06
Die Opel-Corsa-Parade.
Die Opel-Corsa-Parade.
Bild: ZVG

Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Unternehmens- und Gewerkschaftskreise. Nach monatelangem Ringen hätten sich Management und Betriebsrat auf die Details des weiteren Abbaus verständigt. Konkret sehe das gemeinsame Eckpunktepapier zur Zukunftssicherung der deutschen Standorte vor, freiwillige Programme wie Altersteilzeit, Vorruhestand und Abfindungen für die Jahrgänge bis 1963 zu öffnen.

Im Gegenzug werde der bestehende Kündigungsschutz für die verbleibenden Beschäftigten zunächst von Mitte 2023 bis Mitte 2025 verlängert, 300 Auszubildende würden übernommen. Über den Abbau von fast 7000 Stellen hatte Opel bereits in den vergangenen zwei Jahren entschieden. Beschlossen habe Opel zudem, künftig alle drei Varianten des Kompaktwagens Astra im Stammwerk in Rüsselsheim zu fertigen - den Fünftürer, den Caravan und eine Hybridversion.

(Reuters)