Autoverkäufe Europa - Europäischer Automarkt stellt März-Rekord auf

Die Entwicklung des europäischen Automarkts hat sich im März wieder beschleunigt.
19.04.2017 08:01
Ein BMW in voller Fahrt.
Ein BMW in voller Fahrt.
Bild: ZVG

Die Anzahl der Zulassungen stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,2 Prozent auf 1,89 Millionen Pkw, wie der Branchenverband Acea am Mittwoch mitteilte. Das sei der bisher beste März-Wert gewesen. Das starke Wachstum gehe allerdings vor allem auf einen Kalendereffekt zurück, da Ostern im vergangenen Jahr anders als 2017 in den März gefallen sei. Für das erste Quartal summierte sich der Absatz auf 4,14 Millionen Fahrzeuge. Das waren 8,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Alle grossen Märkte verzeichneten dabei im März deutliche Zuwächse. Besonders stark ging es dabei mit plus 18,2 Prozent in Italien nach oben, gefolgt von Spanien (+12,6 Prozent ) und Deutschland (+11,4 Prozent). Der britische Markt legte im 8,4 Prozent zu, der französische um 7 Prozent.

Die drei deutschen Autokonzerne Volkswagen, BMW und Daimler verkauften im März allesamt deutlich mehr Pkw als vor einem Jahr. Den stärksten Zuwachs erzielten die Stuttgarter mit einem Plus von 12,7 Prozent. BMW setzte 7,7 Prozent mehr Autos ab und Volkswagen 6,5 Prozent.

Beim Marktanteil legte von den drei Konzernen laut Acea nur Daimler zu, und zwar um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent. Der Rivale BMW musste ein Minus von 0,2 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent hinnehmen. Bei VW trug insbesondere die Kernmarke Volkswagen zu einem Rückgang um insgesamt 1 Prozentpunkt bei.

Die französische PSA-Gruppe hinkte dem Marktwachstum mit einem Absatzplus von 6,9 Prozent hinterher. Beim Rivalen Renault sah es mit einem Plus von 14,4 Prozent besser aus. Das galt auch für den italienisch-amerikanischen Fiat-Chrysler-Konzern (FCA). Der steigerte den Absatz um 17,7 Prozent.

(AWP)