Axpo erwartet erneut einen deutlichen Verlust

Axpo leidet weiterhin unter den stark gesunkenen europäischen Grosshandelspreisen für Strom. Der Energiekonzern rechnet mit einem erneut deutlich negativen Unternehmensergebnis.
19.09.2016 08:21
Die tiefen Preis trüben die Aussichten für die Strombranche ein.
Die tiefen Preis trüben die Aussichten für die Strombranche ein.
Bild: Pixabay

Die Phase der tiefen Preise dürfte länger dauern als vor einem Jahr angenommen, so das Unternehmen am Montag. Deshalb müsse Axpo auch im Geschäftsjahr 2015/16 Wertberichtigungen auf ihren Produktionsanlagen und Rückstellungen für Energiebezugsverträge vornehmen.

Auch das neue und gerade erst fertiggestellte Pumpspeicherwerk (PSW) Limmern werde mit 540 Mio CHF wertberichtigt, heisst es weiter. Die Verschiebung des Wiederanfahrtermins von Block 1 des Kernkraftwerks Beznau habe Kosten von rund 200 Mio zur Folge. In der Summe würden die Massnahmen das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT mit rund 1,4 Mrd CHF belasten, was zu einem erneut deutlich negativen Unternehmensergebnis führen dürfte. Im Geschäftsjahr 2014/15 hatte Axpo einen Jahresverlust von 990 Mio CHF geschrieben.

Die detaillierten Zahlen für das Geschäftsjahr 2015/16 werden am 21. Dezember veröffentlicht.

(AWP)