Bâloise-Aktie nach Zwischenbericht höher

Bâloise steigert das Geschäftsvolumen stärker als von Analysten erwartet. Obwohl das Nichtlebengeschäft leicht enttäuscht, erfassen Anschlusskäufe die Aktie.
15.11.2016 11:27
Von Lorenz Burkhalter
Das Geschäftsvolumen gewinnt bei Bâloise an Fahrt. Im Bild: Konzernchef Gert De Winter.
Das Geschäftsvolumen gewinnt bei Bâloise an Fahrt. Im Bild: Konzernchef Gert De Winter.
Bild: ZVG

Eigentlich waren von Bâloise nach neun Monaten keine grösseren Überraschungen erwartet worden. Nach einem eher enttäuschenden Zahlenkranz für die erste Jahreshälfte legt der traditionsreiche Versicherungskonzern aus Basel nun aber mit einem ziemlich überzeugenden Zwischenbericht nach.

Dank einem prozentual zweistelligen Wachstum im Unit-Linked-Bereich und einem geringer als erwartet ausgefallenen Rückgang im Lebensversicherungsgeschäft beschleunigt sich das Geschäftsvolumenwachstum im zurückliegenden dritten Quartal für viele Analysten überraschend. Als bremsend erweist sich einzig das Nichtlebengeschäft.

Diesem Umstand messen die Anleger allem Anschein nach zwar ein leicht höheres Gewicht bei. Dennoch weiss sich die Bâloise-Aktie an der Schweizer Börse SIX gut zu behaupten. Zur Stunde notiert sie bei 123,90 Franken und damit um 0,4 Prozent über dem Schlussstand vom Vortag.

Hohe Disziplin zahlt sich aus

In einem Kommentar aus dem Hause Baader Helvea wird von einer Wachstumsbeschleunigung im dritten Quartal berichtet. Positiv hebt der Verfasser in diesem Zusammenhang den Ergebnisbeitrag aus dem Unit-Linked-Bereich sowie jenen aus Belgien und Luxemburg hervor. Da der Analyst den beiden Rivalen Swiss Life und Helvetia den Vorzug gibt, stuft er die Bâloise-Aktie weiterhin nur mit "Hold" und einem Kursziel von 121 Franken ein.

Kursentwicklung der Bâloise-Aktie im bisherigen Handelsverkauf, Quelle: www.cash.ch

Dieser Meinung ist auch sein für die Bank Vontobel tätiger Berufskollege und empfiehlt die Aktie ebenfalls mit "Hold" aber einem Kursziel von 128 Franken. Allerdings findet dieser insgesamt etwas positivere Worte für den vorliegenden Zwischenbericht. Er begrüsst den disziplinierten Ansatz von Bâloise, genauso wie den Schwerpunkt bei Produkten mit einer geringen Kapitalbindung. Von zentraler Bedeutung für die zukünftige Dividendenpolitik sei jedoch das barmittelgenerative Nichtlebengeschäft, so lässt er seine Kunden wissen.

Überraschungen bleiben aus

Bei der MainFirst Bank wird der Zwischenbericht als solide bezeichnet. Von den Aussagen zum Nichtlebengeschäft schliesst der verantwortliche Experte auf eine weiterhin starke Rentabilität im Nichtlebengeschäft. Er empfiehlt die Aktie deshalb weiterhin mit "Outperform" und einem Kursziel von 135 Franken zum Kauf.

Der Versicherungsanalyst der Zürcher Kantonalbank verweist hingegen auf die deutlich rückläufige Volumenentwicklung bei traditionellen Lebensversicherungspolicen und im Heimmarkt Schweiz. Als erfreulich bezeichnet er hingegen die Aussagen zur Combined Ratio im Nichtlebensgeschäft. Seines Erachtens birgt der Zwischenbericht für die ersten neun Monate keine Überraschungen. Das Anlageurteil für die Aktie lautet deshalb wie bis anhin "Marktgewichten".

Auch bei Julius Bär heisst es, dass der Zwischenbericht ohne grössere Überraschungen sei. Als Lichtblick wird vor allem die komfortable und der Dividendenpolitik zudienliche Eigenkapitalsituation von Bâloise bezeichnet. An der Kaufempfehlung wird genauso festgehalten wie am Kursziel von 135 Franken.