Bâloise bleibt auf geplantem Dividendenkurs

Bâloise wartet mit einem durchwachsenen Zwischenbericht auf. Analysten sehen den Versicherungskonzern dennoch auf Zielkurs für eine höhere Dividende. Die Aktie gewinnt an Fahrt.
17.11.2015 09:40
Von Lorenz Burkhalter
Noch-Chef Martin Strobel hinterlässt Bâloise seinem Nachfolger mit einer starken Eigenkapitalbasis.
Noch-Chef Martin Strobel hinterlässt Bâloise seinem Nachfolger mit einer starken Eigenkapitalbasis.
Bild: ZVG

Nach dem soliden Halbjahresergebnis von Ende August legt Bâloise einen leicht enttäuschenden Zwischenbericht für die ersten neun Monate vor. Im Jahresvergleich schrumpft das Geschäftsvolumen stärker als von Analysten erwartet. Auch die Aussagen zur Schadensentwicklung wissen nicht so recht zu überzeugen.

Als Lichtblick wird hingegen die starke Solvenzmarge bezeichnet. Diese lässt darauf schliessen, dass der Versicherungskonzern auf einem guten Weg ist in Richtung einer höheren Dividende. 

Bei der Bank Vontobel geht man für das laufende Geschäftsjahr von einer leicht höheren Dividende von 5,25 Franken je Aktie aus, bei Kepler Cheuvreux sogar von einer von 5,50 Franken.

An der Schweizer Börse SIX gewinnt die Bâloise-Aktie an Fahrt und gewinnt zur Stunde 1 Prozent auf 121,10 Franken.

Wie der für die Bank Vontobel tätige Analyst schreibt, hat sich das Wachstum beim Geschäftsvolumen im dritten Quartal verlangsamt. Er macht vor allem das Geschäft mit strukturierten Lösungen in Luxemburg für diese Entwicklung verantwortlich.

Grössere Überraschungen bleiben aus

Der Ergebnisbeitrag aus dem Heimmarkt Schweiz bezeichnet der Experte hingegen als solide und die Entwicklungen in Deutschland sowie Belgien als ermutigend. Hingegen stösst er sich an den vorsichtigen Aussagen zur Schadenshäufigkeit im Nicht-Leben-Bereich. Die Aktie wird deshalb wie bis anhin mit "Hold" und einem Kursziel von 128 Franken eingestuft.

Der Berufskollege von J. Safra Sarasin erachtet die Geschäftsentwicklung nach neun Monaten zumindest als "zufriedenstellend". Grösseren Anpassungsbedarf bei den Konsensschätzungen sieht er nicht. Bâloise sei unbestritten ein qualitativ hochstehendes Versicherungsunternehmen, so schreibt der Experte. Die bis Ende Jahr definierten Zielsetzungen hält er für vernünftig und die Dividendenaussichten für gut. Dennoch lautet das Anlageurteil für die Aktie weiterhin nur "Neutral".

In einem Kommentar bezeichnet die Zürcher Kantonalbank das in den ersten neun Monaten erzielte Wachstum als moderat. Insgesamt würden sich die Äusserungen zur Geschäftsentwicklung im Rahmen der Erwartungen bewegen. Grössere Überraschungen seien ausgeblieben, so der Verfasser. Die Dividendensituation sei gut und werde den Kurs der mit "Marktgewichten" eingestuften Aktie stützen, so zeigt er sich sicher.