Bâloise schneidet schlechter ab als erwartet

Der Versicherer Bâloise hat in der ersten Jahreshälfte weniger verdient.
30.08.2016 07:14
Der Belgier Gert De Winter ist CEO der Bâloise-Gruppe.
Der Belgier Gert De Winter ist CEO der Bâloise-Gruppe.
Bild: ZVG

Der Reingewinn sank um 10,1 Prozent auf 223,6 Millionen Franken, wie der Konzern aus Basel am Dienstag mitteilte. Gewinnschmälernd wirkten sich unter anderem zusätzliche Risikovorsorgen für das Schadenversicherungsgeschäft in Deutschland.

Die Prämieneinnahmen, zu denen Schaden- und Lebensversicherung je rund die Hälfte beisteuern, verharrten mit 5,62 Milliarden Franken auf dem Vorjahresniveau. Der Versicherer schnitt schlechter ab als von Analysten erwartet. Diese hatten im Schnitt lediglich einen Gewinnrückgang auf 233 Millionen Franken prognostiziert.

Konzernchef Gert de Winter kündigte für den 26. Oktober neue Zielvorgaben an. Bislang strebt der Konzern unter anderem eine Eigenkapitalverzinsung von acht bis zwölf Prozent und ein Schaden-Kosten-Satz von 93 bis 96 Prozent an.

(Reuters)