Bâloise strebt Wachstum an und plant Aktienrückkauf

Bâloise strebt in den kommenden Jahren mit den Initiativen des neuen strategischen Programms Simply Safe weiteres Wachstum an. Gleichzeitig lanciert der Versicherer ein neues Aktienrückkaufprogramm.
26.10.2016 07:25
Gert De Winter, CEO der Bâloise-Gruppe.
Gert De Winter, CEO der Bâloise-Gruppe.
Bild: ZVG

Im Fokus des Programms stehen die Mitarbeitenden, die Kunden sowie die Aktionäre, wie der Versicherer am Mittwoch im Vorfeld des Investorentreffens mitteilt. Ziel sei es, innovative Lösungen am Markt anzubieten, die das Kerngeschäft erweitern und über das traditionelle Versicherungsgeschäft hinausgingen.

Mit diesen Lösungen sowie einer massgeschneiderten "Omnikanal-Kommunikation" wolle die Bâloise neue Kunden gewinnen. Bis im Jahr 2021 sollen eine Million zusätzliche Kunden zur Bâloise stossen, das wäre ein Plus von 30%. Den Aktionären verspricht der Versicherer derweil, die Dividendenpolitik weiterhin attraktiv zu gestalten. Gleichzeitig lanciert die Bâloise ein neues Aktienrückkaufprogramm im Umfang von 1 Mio Aktien.

Das Lebengeschäft soll auch in Zeiten sehr tiefer Zinsen einen wesentlichen Teil zum Ergebnis beitragen. Der EBIT-Beitrag werde sich jährlich auf rund 200 Mio CHF belaufen, verspricht der Versicherer. Dies soll mit einem verbesserten Geschäftsmix mit einem geringeren Kapitalbedarf erreicht werden.

Ein wichtiges Ziel bleibt der Turnaround in Deutschland. Wie bereits bekannt, soll dort die Combined Ratio im Nichtlebengeschäft bereits im kommenden Jahr unter die gewinnbringende Marke von 100% geführt werden. Und im Asset Management will die Gruppe bis 2021 verwaltete Vermögen von über 5 Mrd CHF generieren.

(AWP)