Banken - Aufruhr unter Brokern - Morgan Stanley verlässt Branchenpakt

Morgan Stanley hat sich aus einer Branchenvereinbarung zurückgezogen. Diese erlaubt es Finanzberatern, zu Konkurrenten zu wechseln, ohne von ihren früheren Arbeitgebern verklagt zu werden.
04.11.2017 11:30
Morgan-Stanley-Gebäude in London.
Morgan-Stanley-Gebäude in London.
Bild: cash

Die Vereinbarung, bekannt als "Protocol for Broker Recruiting", ist inzwischen "voll mit Gelegenheiten für unsportliches Verhalten und Schlupflöchern", erklärte Morgan Stanley, der weltweit grösste Broker nach Berateranzahl, in dieser Woche. Unternehmen seien der Übereinkunft beigetreten oder hätten diese verlassen, je nachdem, wie es ihnen gerade passe.

"In seinem gegenwärtigen Zustand ist das Protokoll nicht mehr tragfähig", erklärte Morgan Stanley. "Das Protokoll zu verlassen, wird es dem Unternehmen erlauben, stärker in seine Weltklasse-Berater zu investieren.

Die Abwerbung zwischen den vier grössten US-Vermögens-Brokern hatte sich zuletzt bereits verlangsamt, da neue Vorschriften auf den Weg gebracht wurden, die zu geringeren Rekrutierungsboni führten. 

In der Vergangenheit konnten Star-Broker mehr als das Dreifache der von ihnen generierten jährlichen Erträge einheimsen, wenn sie bei einem Wettbewerber an Bord gingen. Die Boni waren immer weiter angestiegen, nachdem drei Konkurrenten - Merrill Lynch, Citigroup und UBS - den Branchenpakt im Jahr 2004 ins Leben gerufen hatten, um Rechtsstreitigkeiten zu reduzieren, wenn ein grosses Unternehmen von einem anderen Mitarbeiter abwirbt. Die Vereinbarung hat heute fast 1700 Mitglieder.

Ziehen Merrill Lynch und UBS nach?

Es habe wenig Sinn gemacht, dass die US-Grossbank Morgan Stanley, die dem Pakt 2006 beigetreten war, der Vereinbarung treu bleibt, weil sie mehr Berater an Konkurrenten verliert, als sie durch Rekrutierung gewann, erklärte Danny Sarch, Präsident von Leitner Sarch Consultants. Morgan Stanley hatte in der Mitteilung erklärt, sie konzentriere sich weniger auf Rekrutierungen sondern stärker auf die interne Entwicklung

"Ich wäre schockiert, wenn Merrill und UBS nicht nachziehen würden", sagte Louis Diamond von Diamond Consultants LLC. "Das sind die Firmen, die am meisten mit diesem Deal zu verlieren haben, nachdem sie alle gesagt hatten, dass sie nicht so viel rekrutieren."

Führungskräfte und Analysten hatten jahrelang Rekrutierungsgeschäfte als Nullsummenspiel abgelehnt. Ihrer Meinung nach belasten sie die Profitabilität der Branche, weil grosse Firmen hauptsächlich Top-Broker untereinander handeln würden. Das hielt die Unternehmen jedoch nicht davon ab, verschwenderische Boni zu zahlen, um ihre Reihen aufzufüllen, wenn Berater zur Konkurrenz gingen.

Das änderte sich langsam im vergangenen Jahr, als die UBS bekanntgab, sie wolle die Rekrutierung neuer Broker um 40 Prozent reduzieren. Morgan Stanley und Bank of America folgten mit ähnlichen Aussagen. Jetzt könnten Finanzberater, die einst fest damit rechnen konnten, ihre Namenslisten mit wohlhabenden Kunden zu monetarisieren, mehr Probleme dabei haben, ihren Arbeitgeber zu verlassen.

"Dies ist ein Weg, um Leute abzuschrecken, indem sie sagen: Wir werden mit rechtlichen Mitteln versuchen, sie daran zu hinten, zu gehen", sagte Sarch. "Während die Aussichten da draussen noch gut sind, ist die Frage, wie schmerzhaft es sein wird, zu gehen?"

(Bloomberg)