Bankensoftware - Temenos steigert Umsatz im dritten Quartal

Der Bankensoftware-Spezialist Temenos hat im dritten Quartal 2017 deutlich mehr umgesetzt als im Vergleichsquartal des Vorjahres.
18.10.2017 17:50
Im dritten Quartal sehr gut unterwegs: das Bankensoftware-Unternehmen Temenos in Genf.
Im dritten Quartal sehr gut unterwegs: das Bankensoftware-Unternehmen Temenos in Genf.
Bild: Keystone

So stiegen der Gesamtumsatz (Non-IFRS) um 16% auf 186,6 Millionen Dollar und die Lizenzeinnahmen um 23% auf 79,6 Millionen Dollar. In Lokalwährungen ergaben sich Steigerungswerte von 14% bzw. 20%, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilt.

Das dritte Quartal sei sehr stark gewesen, schreibt Temenos. Das Umsatz-Momentum sei weltweit hervorragend und die Pipeline sei in allen Märkte gewachsen. So seien auch Marktanteile gewonnen worden. Getrieben werde das Wachstum von den Herausforderungen für die Banken durch die zunehmende Regulierung und Digitalisierung.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT (non-IFRS) legte um 19% auf 60,6 Millionen Dollar zu und die entsprechende Marge um 90 Basispunkte auf 32,5%. Der Reingewinn je Aktie zog um 17% auf 0,68 Dollar an.

Markterwartungen klar übertroffen

Mit den vorgelegten Zahlen hat Temenos die Markterwartungen auf der ganzen Linie übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 180,4 Millionen, für die Lizenzeinnahmen bei 77,4 Millionen, für den EBIT bei 57,9 Millionen und für den Gewinn je Aktie bei 0,67 Dollar.

Weiter kündigt das Unternehmen eine Aktienrückkaufprogramm über bis zu 150 Millionen Franken für das vierte Quartal an. Die zurückgekauften Aktien sollen für Mitarbeiter-Aktienprogramme sowie Akquisitionen verwendet werden.

Die Prognosen für das Gesamtjahr hat Temenos erhöht. So wird neu ein Wachstum des Lizenzumsatzes von 20 bis 22,5% erwartet, was Umsätzen von 309 bis 315 Millionen Dollar entsprechen würde. Das Wachstum für den Gesamtumsatz wird neu auf 13 bis 14,5% veranschlagt, entsprechend einem absoluten Umsatz im Bereich von 724 bis 732 Millionen Dollar. Und der Non-IFRS-EBIT soll im Bereich von 219 bis 223 Millionen Dollar zu liegen kommen.

Bisher wurde ein Umsatzplus von 10% bis 13% in Lokalwährungen erwartet. Für das Wachstum der Lizenzeinnahmen wurde ein Plus von 15% bis 20% prognostiziert und für den EBIT wurde ein Wert von 210 bis 215 Millionen Dollar veranschlagt.

(AWP)