Bargeld ist trotz virtueller Welt in Mode

Das gute alte Bargeld ist vor allem bei Jungen beliebter als die Kreditkarte. Das zeigt eine Umfrage zur Kreditkartennutzung.
04.08.2016 10:03
Geht es ums Bezahlen greifen Schweizerinnen und Schweizer immer noch zu Münzen und Noten.
Geht es ums Bezahlen greifen Schweizerinnen und Schweizer immer noch zu Münzen und Noten.
Bild: Bloomberg

Nur 14 Prozent der unter 30-Jährigen sehen die Kreditkarte als bevorzugtes Zahlungsmittel, bei den anderen Altersgruppen liegt dieser Wert bei 30 Prozent, heisst es in der Mitteilung von comparis.ch.

Der Vergleichsdienst hat die Umfrage bei GfK in Auftrag gegeben. Befragt wurden mehr als 1000 Personen aus der ganzen Schweiz.

Insgesamt nimmt die Zahl der Kreditkarten aber zu. Sie liegt heute bei über sechs Millionen. Das ist eine Million mehr als noch vor fünf Jahren.

Am häufigsten werden die Karten beim Online-Shopping und bei Hotelzahlungen eingesetzt. Für Bargeldbezüge hingegen selten, denn die Gebühren sind relativ hoch.

(SDA)