Barry Callebaut steigert Erlöse in den ersten neun Monaten

Der Schokolade-Hersteller Barry Callebaut hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2015/16 in einem rückläufigen Markt die verkauften Volumen gesteigert.
07.07.2016 07:21
Ein Produktionsgebäude von Barry Callebaut.
Ein Produktionsgebäude von Barry Callebaut.
Bild: ZVG

Die Verkaufsmenge stieg von September bis Mai um 4,2% auf 1,38 Mio Tonnen, wie der weltgrösste Schokoladenhersteller am Donnerstag mitteilt. Der globale Schokoladenmarkt nahm in dieser Periode um 2,0% ab.

Der Umsatz wuchs gemäss den Angaben dank eines vorteilhaften Produkt- und Kundenmix sowie höherer Zutatenpreise, die grösstenteils an die Kunden weitergeben werden, deutlich stärker. Er stieg um 7,8% auf 5,01 Mrd CHF. In Lokalwährungen betrug das Wachstums 11%.

Mit den vorgelegten Zahlen wurden die Prognosen der Analysten bei den Volumina erfüllt und beim Umsatz leicht übertroffen. Die Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) ein Volumenwachstum von 4,1% auf 1,38 Mio Tonnen und einen Umsatz von 4,93 Mrd CHF erwartet.

Trotz einer nach wie vor trägen Marktnachfrage habe das Schokoladengeschäft gut abgeschnitten, lässt sich CEO Antoine de Saint-Affrique in der Mitteilung zitieren. "Alle Wachstumstreiber haben zu der guten Volumenentwicklung beigetragen." Gleichzeitig habe Barry Callebaut im Kakaogeschäft weiterhin weniger profitable Verträge auslaufen lassen.

Im Ausblick rechnet das Unternehmen weiterhin mit einem kurzfristig herausfordernden Marktumfeld. Gleichwohl bekräftigt Barry Callebaut die mittelfristigen Ziele. Vorbehältlich negativer Währungsumrechnungseffekte soll ein durchschnittlicher jährlicher Anstieg der Verkaufsmenge von 4-6% und eine EBIT-Steigerung über dem Volumenwachstum erreicht werden.

(AWP)