Bauausrüster - Arbonia mit organischem Umsatzrückgang im ersten Halbjahr

Der aus AFG und Looser fusionierte Bauausrüster Arbonia hat im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz zwar gesteigert. Ohne Akquisitionen ging der Umsatz aber leicht zurück.
10.08.2017 07:35
AFG Gebäudetechnik von Arbonia in Arbon.
AFG Gebäudetechnik von Arbonia in Arbon.
Bild: ZVG

Der kombinierte Umsatz stieg um 36% auf 624,4 Mio CHF. Organisch, d.h. ohne die Beiträge der Looser- und Koralle-Gruppen, wurde jedoch ein Rückgang um 1,8% verbucht, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt. Der ausgewiesene EBITDA legte um 63% auf 44,6 Mio CHF zu. Der EBIT mehr als verdoppelte sich auf 12,6 Mio nach 5,7 Mio im Vorjahr. Die um Sondereffekte bereinigten Werte liegen für den EBITDA bei 45,9 Mio und für den EBIT bei 13,2 Mio.

Das Ergebnis nach Steuern aus den fortzuführenden Geschäftsbereichen belief sich auf 5,4 Mio CHF verglichen mit einem Verlust von 3,5 Mio im Vorjahr. Das Konzernergebnis inklusive der aufgegebenen Bereiche beträgt 1,9 Mio.

Damit hat Arbonia die Erwartungen der Analysten beim Umsatz leicht übertroffen und beim Betriebsergebnis unterschritten. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 632,1 Mio CHF, für den adjustierten EBITDA bei 47,2 Mio.

Die Entwicklung wurde massgeblich durch die Ende 2016 übernommenen Gesellschaften der Looser-Gruppe - Prüm, Garant und Invado - sowie die seit Oktober 2016 konsolidierte Koralle-Gruppe beeinflusst, schreibt das Unternehmen weiter. Die weiterhin gute Baukonjunktur in Deutschland, aber auch in Polen, Slowakei und Tschechien hätten das Geschäft unterstützt. Im Heimatmarkt Schweiz sei der Wettbewerbsdruck unverändert hoch.

Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2017 und 2018 wird bestätigt. Für das laufende Geschäftsjahr wird weiter ein Umsatzziel von mindestens 1,3 Mrd CHF bei einem EBITDA von mehr als 110 Mio CHF genannt. 2018 soll der Umsatz auf rund 1,4 Mrd CHF bei einem EBITDA von rund 150 Mio CHF steigen. Weiterhin strebt Arbonia an, spätestens ab 2019 einen nachhaltig positiven Free Cashflow generieren zu können und wieder eine Dividende auszuschütten.

(AWP)