Baukonzern - Auftrag für neues UNO-Gebäude geht an Implenia

Prestigeträchtiger Grossauftrag: Der grösste Schweizer Baukonzern Implenia baut das neue Verwaltungsgebäude für die UNO in Genf. Das Auftragsvolumen beträgt rund 100 Millionen Franken.
07.11.2017 07:57
Implenia zieht einen Grossauftrag an Land.
Implenia zieht einen Grossauftrag an Land.
Bild: ZVG

Das Gebäude auf einem Grundstück von rund 25'000 Quadratmetern wird voraussichtlich Ende November 2019 fertig sein, wie Implenia am Dienstag ankündigte.

Ziel ist es, alle Mitarbeitenden der Vereinten Nationen auf dem Gelände des Palais des Nations zusammenzubringen. Im Verwaltungsgebäude entstehen offene Arbeitsbereiche für etwa 1400 Personen sowie Terrassen und geschlossene Arbeitsbereiche.

Beim Bau handelt es sich um das erste Projekt, bei welchem Implenia eine neue Nachhaltigkeitsinitiative umsetzt. Im Rahmen dieser Initiative dokumentiert Implenia zusammen mit dem Hochschulinstitut für internationale Studien und Entwicklung (IHEID) in Genf den Bauprozess des neuen Verwaltungsgebäudes und die umgesetzten Umweltmassnahmen.

Diese Dokumentation soll die UNO unterstützen, den Transfer von Wissen und Kompetenzen über nachhaltige Bautechniken und -methoden im Sinne ihrer Nachhaltigkeitsziele zu fördern.

Zudem schafft Implenia gemeinsam mit dem Integrationsbüro für Ausländer des Kantons Genf (BIE) Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge auf der Baustelle.

(SDA)