Baut Apple bald auch eigene Fernsehgeräte?

Um in Zukunft zu Wachstum zu kommen, muss Apple in neue Märkte vorstossen. In einem Ausblick auf 2014 sagt die Berenberg Bank den Kaliforniern deshalb einen Einstieg in den Markt für Fernsehgeräte vorher.
06.12.2013 08:03
Von Lorenz Burkhalter
Liegt die Berenberg Bank im Ausblick auf 2014 richtig, dann stehen die Käufer schon bald für Fernsehgeräte vor den Verkaufsstellen von Apple Schlange.
Liegt die Berenberg Bank im Ausblick auf 2014 richtig, dann stehen die Käufer schon bald für Fernsehgeräte vor den Verkaufsstellen von Apple Schlange.
Bild: iNg

Schon seit Monaten wird bei Apple über einen Einstieg in den Markt für Fernsehgeräte spekuliert. Bisher machte das amerikanische Kultunternehmen allerdings keine konkreten Anstalten, sich auch diesen Markt zu erschliessen.

2014 werde das Jahr von Apple TV, sagt nun die Berenberg Bank. In einem Branchenausblick auf das kommende Jahr schätzt der verantwortliche Analyst den weltweiten Markt für smarte Fernsehgeräte auf jährlich 80 Milliarden Dollar. Sichere sich Apple einen Marktanteil von 25 Prozent in diesem Bereich, winke ein Umsatzbeitrag von gut 20 Milliarden Dollar. Der Analyst nennt auch gleich die Verlierer: Mitbewerber wie Sony, Samsung, Sharp, Panasonic oder Vizio, welche einen neuen und potenten Konkurrenten erhalten würden.

Gezielte Firmenübernahmen liefern erste Anhaltspunkte

Der Analyst rechnet damit, dass Apple auch den Markt für smarte Fernsehgeräte revolutionieren wird. Mit den bisherigen Erfolgen verfüge das Unternehmen über gewaltige Erfahrung. Möglicherweise kämen die Geräte mit iOS Software und der gewohnten Benutzerfreundlichkeit, auch bei der Installation.

Erste Anhaltspunkte für einen Einstieg in den Markt für Fernsehgeräte sieht der Experte bei den zuletzt getätigten Firmenübernahmen. Apple habe sich kürzlich eine Technologie gesichert, welche eine Steuerung von Geräten durch Gesten möglich mache. In Kombination mit der Spracherkennungssoftware Siri und dem iPad oder iPhone als Fernbedienung werde das Ganze zu einer völlig neuen Erfahrung für die Nutzer.

Kann sich Apple diesmal wirklich von der Konkurrenz abheben?

Da sich Apple bei der Technik selber nicht sonderlich von den derzeit führenden Anbietern wie Samsung oder Sony abheben könne, werde das Unternehmen versuchen, beim Service und bei den Inhalten zu überzeugen. Gerade in diesem Zusammenhang hegt der Analyst der Berenberg Bank aber gewisse Zweifel, ob sich die Kalifornier auch wirklich von der Konkurrenz abheben können. Aufgrund des intensiven Wettbewerbs unter den Anbietern werde es immer schwieriger, exklusive Medieninhalte und Angebote einzukaufen.

Bei der Berenberg Bank wird die Aktie von Apple nicht zuletzt deshalb mit einem Kursziel von gerade mal 360 Dollar zum Verkauf empfohlen.