Bestechung von Fussballfunktionären - Ex-Bär-Banker bekennt sich in Fifa-Korruptionsfall schuldig

Ein früherer Banker des Vermögensverwalters Julius Bär hat sich in Zusammenhang mit dem Fifa-Korruptionsskandal der Geldwäsche schuldig bekannt.
15.06.2017 17:05
Wurden über Konten der Bank Julius Bär Schmiergeldzahlungen an lateinamerikanische Fussballfunktionäre abgewickelt?
Wurden über Konten der Bank Julius Bär Schmiergeldzahlungen an lateinamerikanische Fussballfunktionäre abgewickelt?
Bild: Bloomberg

Der 56-jährige Argentinier legte sein Schuldeingeständnis am Donnerstag bei einem New Yorker Bundesgericht vor. Staatsanwälte hatten dem ehemaligen Kundenberater eine Mitwirkung bei der Überweisung von Bestechungsgeldern an lateinamerikanische Fussballfunktionäre vorgeworfen.

Das US-Verfahren gegen die Fifa löste beim Fussballweltverband vor zwei Jahren ein Erdbeben aus, das unter anderem auch Präsident Sepp Blatter zum Abgang zwang. Der Ex-Bär-Banker gehört zu den mehr als 40 Personen und Körperschaften, die in Zusammenhang mit Schmiergeldzahlungen und Provisionen von insgesamt über 200 Millionen Dollar angeklagt wurden.

(Reuters)