BeteiligungsgesellschaftBB Biotech 2016 mit roten Zahlen

BB Biotech hat das Geschäftsjahr 2016 in der Verlustzone beendet.
17.02.2017 07:54
BB Biotech beteiligt sich vorwiegend an börsennotierten Unternehmen, welche neue Medikamente entwickeln und vermarkten.
BB Biotech beteiligt sich vorwiegend an börsennotierten Unternehmen, welche neue Medikamente entwickeln und vermarkten.
Bild: Bloomberg

Den Betriebsertrag beziffert das Unternehmen in seinem am Freitag publizierten Geschäftsbericht auf 9,45 Mio CHF nach 697,9 Mio CHF im Vorjahr. Das Unternehmen hatte vor knapp einem Monat bereits vorläufige Zahlen zur Gewinnentwicklung und Dividende vorgelegt.

Diese werden denn auch am Freitag bestätigt. Demnach hat BB Biotech 2016 einen Verlust in Höhe von 802 Mio CHF eingefahren. Im Jahr 2015 stand noch ein Gewinn von 652,8 Mio CHF zu Buche.

Als Grund für das schwache Abschneiden verweist die Gesellschaft auf den sehr volatilen Jahresstart, der die Performance stark belastet hat. Zudem sei mit der US-Präsidentschaftswahl erneut eine verstärkte Volatilität in den Markt gekommen.

Den Aktionären soll für das vergangene Geschäftsjahr eine Dividende von 2,75 CHF je Aktie ausgezahlt werden. Das ist weniger als die 2,90 CHF die Vorjahr ausgeschüttet wurden. Die Vorjahreswert berücksichtigt den Aktiensplit im Verhältnis 1:5, der vorgenommen wurde.

Weniger stürmisches Börsenjahr 2017 erwartet

Die BB-Biotech-Aktie verbucht für das Gesamtjahr eine positive Gesamtrendite von 0,3% in CHF, 1,9% in EUR, aber -5,5% in USD. Der Innere Wert (NAV) liegt bei -19% in CHF, -18% in EUR und -21% in USD. Damit habe man einen geringeren Rückgang verzeichnet als der Referenzindex NBI, heisst es im Geschäftsbericht.

Für das bereits laufende Geschäftsjahr 2017 rechnet BB Biotech mit einer Beschleunigung bedeutender Produktzulassungen und wichtiger Meilensteindaten innerhalb der Branche, was sich auch im eigenen Portfolio abzeichnen dürfte, zeigt sich das Unternehmen laut Mitteilung überzeugt.

Grundsätzlich erwartet das Unternehmen aber ein weniger stürmisches Börsenjahr als 2017. Vielmehr dürften innerhalb der Biotech-Branche angesichts der attraktiven Bewertungen die Übernahme-Aktivitäten zunehmen. Dieser Trend könnte durch Massnahmen der neuen US-Regierung noch beschleunigt werden, heisst es.

(AWP)