Bieterkampf um Spital - Aevis erhöht Angebot für Bieler Privatklinik Linde

Aevis Victoria erhöht das Kaufangebot für die Bieler Privatklinik Linde. Um die Klinik ist in den letzten Wochen ein Bieterkampf entstanden.
18.06.2017 19:24
Der Verwaltungsrat der Linde Holding unterstützt das angepasste Angebot von Aevis.
Der Verwaltungsrat der Linde Holding unterstützt das angepasste Angebot von Aevis.
Bild: pixabay.com

Das Angebot laufe unverändert bis zum 22. Juni - neu zu einem Preis von 3'200 CHF in Aktien oder 3'000 CHF in bar, heisst es in einer Mitteilung vom Sonntag. Ersteres ergebe sich aus einem Tauschverhältnis von 55,06 Aevis-Aktien für eine Aktie von Linde Holding Biel, basierend auf dem Referenzpreis von 58,11 CHF.

Zuvor waren über die Aevis-Tochter Swiss Medical Network entweder 2'500 CHF pro Linde-Aktie in bar offeriert worden oder ein Tausch mit 49,73 Namensaktien von Aevis Victoria pro Linde-Aktie, was einem Gegenwert von 2'890 CHF entsprach. Dann hatte die Zürcher Klinikgruppe Hirslanden ein Gegenangebot in Aussicht gestellt: den Erwerb für 2'900 CHF je Linde-Aktie.

Swiss Medical Network werde mehr als 25 Mio CHF in die Infrastruktur der Klinik investieren, heisst es am Sonntag von Aevis weiter. Man garantiere zudem die Unabhängigkeit der Belegärzte sowie deren Einbezug in die Führung der Klinik. Der Verwaltungsrat der Linde Holding Biel/Bienne AG ("Linde Holding") unterstütze das angepasste Angebot und empfehle seinen Aktionären die Annahme.

Mit der Integration wolle Aevis, die "führende" Marktstellung der Privatklinik Linde im Espace Mittelland weiter fördern, indem Kompetenzzentren mit anderen Kliniken von Swiss Medical Network entwickelt würden. Linde werde die führende Position im Regionalnetzwerk Neuenburg-Bern-Solothurn übernehmen mit der Möglichkeit, dieses auf die Kantone Jura und Freiburg auszudehnen.

(AWP)