Biopharmaunternehmen - Clozels Actelion-Abspaltung heisst «Idorsia»

Sollte die Übernahme von Actelion durch Johnson&Johnson zu Stande kommen, werden das Forschungs- und das frühklinische Produktkandidatengeschäft abgespalten und an der Schweizer Börse gelistet.
15.03.2017 07:49
Jean Paul Clozel geht mit Idorsia neue Wege.
Jean Paul Clozel geht mit Idorsia neue Wege.
Bild: ZVG

Diese neue Gesellschaft trägt den Namen "Idorsia Ltd", geht am Mittwoch aus der Einladung zur Generalversammlung hervor. Anlässlich der GV vom 5. April 2017 können die Actelion-Aktionäre über die Ausschüttung der Idorsia-Aktien mittels Sachdividende befinden. Wird diese Ausschüttung genehmigt, werde die Kotierung und Handelsbeginn der Idorsia-Aktien an der SIX voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 erfolgen. Actelion bestätigt damit frühere Angaben.

Idorsia ist gemäss einer Informationsbroschüre für die Aktionäre ein neues, unabhängiges Biopharmaunternehmen, spezialisiert auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von Wirkstoffmolekülen für die Behandlung von Krankheiten mit hohem medizinischem Bedarf. Nach dem Vollzug werde Idorsia über etwa 650 Mitarbeitende verfügen, das Forschungsteam werde aus etwa 380 Spezialisten bestehen.

Der Fokus von Idorsias Forschung werde auf neuartigen molekularen Target-Familien liegen. Diese umfassen den Angaben zufolge insbesondere G-Protein gekoppelte Rezeptoren, anti-infektive Targets, Ionenkanäle sowie einige Enzyme. Der Fokus der Forschung liege auf Störungen des zentralen Nervensystems, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Immunkrankheiten sowie seltene Krankheiten.

Fünf Wirkstoffe in der Entwicklungspipeline

Actelion nennt erstmals auch Details zu Idorsias klinischer Entwicklungs-Pipeline. Dieses bestehe aus fünf Wirkstoffen in der Phase II der klinischen Entwicklung, einem Wirkstoff in der Phase Ib und fünf in der Phase I.

Die am weitesten fortgeschrittenen Wirkstoffe (Phase II) sind ACT-132577 für resistente Hypertonie, ACT-541468 zur Behandlung chronischer Insomnie (Schlaflosigkeit), Clazosentan zur Behandlung von Gefässspasmen in Zusammenhang mit aneurysmatischen Subarachnoidalblutungen sowie Cenerimod, ein S1P Rezeptor-Modulator in der Entwicklung für Systemischen Lupus Erythematodes.

Wie es in dem Bericht weiter heisst, beabsichtigt der Verwaltungsrat von Idorsia nicht, den Aktionären in naher Zukunft die Ausschüttung von Dividenden vorzuschlagen. Denn Idorsia habe gegenwärtig keine vermarkteten Produkte.

(AWP)