Biotech-Aktien: Guter Zeitpunkt für Einstieg

Nach dem Gewitter im Biotechsektor ist laut Marktkennern nun eine günstige Kaufgelegenheit da. Vor allem bei Schweizer Biotech-Aktien ist das Momentum gut. Wie Anleger investieren können und was es zu beachten gibt.
15.05.2014 01:02
Von Frédéric Papp
Der Biotechsektor zeigt Erholungstendenzen.
Der Biotechsektor zeigt Erholungstendenzen.
Bild: ZVG

Auf eine mehrjährige Hausse des Biotechsektors folgte Ende Februar eine scharfe Korrektur. Der Biotech-Aktienindex der US-Börse Nasdaq brach vom Allzeithoch Ende Februar bis Mitte April über 20 Prozent ein. Seither hat der Index einen Boden ausgebildet.

Marktkenner begrüssen den Rückschlag und sehen nun wieder günstige Kaufgelegenheiten: "Für risikotolerante Anleger ist der Zeitpunkt nun gut, um einzusteigen", sagt Christian Lach, Biotech-Spezialist beim Zürcher Vermögensverwalter Adamant. Die Bewertungen seien auf einem attraktiven Niveau. "Einige Investoren signalisieren uns Investitionsbereitschaft", sagt Lach.

Auch Nathalie Flury, Fondsmanagerin des JB Health Innovation Fund bei Swiss & Global Asset Management, empfiehlt risikobewussten Anlegern, nun zeitlich gestaffelt in den Biosektor zu investieren. "In der Pipeline der Biotechfirmen stecken vielversprechende Blockbuster", so Flury.

Gutes Momentum für Schweizer Aktien

Insbesondere bei Schweizer Biotechtiteln sei das Momentum gut, würden sie doch mit hoffnungsvollen Medikamenten und Therapien aufwarten, so Christian Lach.

Als grosser Trigger für den Actelion-Aktienkurs könnten sich die Selexipag-Daten für Prostazyklin erweisen, die Mitte 2014 erwartet werden. Prostazyklin wäre das erste oral einzunehmende Medikament für Lungenhochdruck und könnte die Behandlung revolutionieren. Die Analysten der Credit Suisse trauen dem Titel noch einiges zu. Sie stuften den Titel jüngst von 90 auf 100 Franken hoch. Am Mittwoch gingen die Titel bei gut 85 Franken aus dem Handel.

Auch Genentech, die Biotech-Tochter von Roche, macht mit einer vielversprechenden Krebs-Therapie, bekannt unter Checkpoint-Therapie - von sich reden. An der diesjährigen ASCO-Konferenz am 30. Mai werden diesbezüglich neue Erkenntnisse erwartet. Neben Roche sieht der Markt auch neuen Daten zu dieser Therapieform von Brystol Meyers, Merck, Incyte, Newlink Genetics und Celldex entgegen.

"Ein Durchbruch in dieser Therapieform wäre ein Super-Trigger für die Biotechtitel", sagt Lach. An einer wirksamen Immuntherapie forscht man schon seit mehreren Jahrzehnten, ohne namhafte Fortschritte erzielt zu haben. Das könnte sich nun ändern. Der Bon von Roche reagierte am Mittwoch auf die Ankündigung der Studiendaten Ende Mai mit einem Kursplus von 2 Prozent.

Mit guten Studiendaten kann auch das Basler Pharmaunternehmen Basilea auftrumpfen. An der in dieser Woche stattfindenden Fachveranstaltung in Barcelona präsentierte Basilea neue Ergebnisse zur Wirksamkeit zweier Medikamente gegen tödliche Schimmelpilzinfektionen und bakterielle Krankheitserreger. Seit Montag sind die Aktien gut 8 Prozent geklettert.

Risiken beachten

Anleger, die in Biotechfirmen investieren, müssen wissen: Rund zwei Drittel der Unternehmen schreiben Verluste oder mäandern um die Gewinnschwelle. Entsprechend sensibel reagiert der Aktienkurs auf Neuheiten zu Produktinformationen. Je fortgeschrittener ein Produkt ist, desto grösser ist das Absturzrisiko bei einer Negativmeldung bezüglich der Wirksamkeit eben dieses Produkts.

Ein Beispiel hierfür bietet Cytos. Das Zürcher Biotechunternehmen hat mit seinem Hoffnungsträger CYT003 zur Therapie von moderatem bis schwerem Asthma einen Misserfolg erlitten. Die Zukunft des Unternehmens stand stets auf äusserst fragilen Beinen (cash berichtete). Abgesehen von gross kapitalisierten Unternehmen wie Roche, Actelion oder Basilea ist somit von einem Direktinvestment abzuraten.

Anleger haben auch die Möglichkeit, in Anlagefonds zu investieren (siehe Tabelle) und so die Auswahl der Biotech-Unternehmen einem Fondsmanagement zu übertragen. Allerdings können auch Fonds überdurchschnittlich an Wert einbüssen. Der Pictet-Biotech-Aktienfonds zum Beispiel hat in den letzten drei Monaten 16 Prozent an Wert verloren, während der Biotechnologie-Aktienindex der US-Börse Nasdaq gut 10 Prozent zurückgefallen ist. Allerdings hatten sowohl der Fonds als auch der Index seit Anfang 2013 kräftige Kurssteigerungen hingelegt.

 

Performance-Entwicklung von ausgewählten Biotech-Fonds

Fonds Performance 3 Monate Performance 1 Jahr Performance 3 Jahre
Pictet-Biotech-P USD -16% +7% +61%
UBS (Lux) Equity Fund - Biotech (USD) -15% +9% +88%
Adamant Global Biotech A (CHF) -10% +17% +106%
Bellevue Funds (Lux) BB Biotech B CHF -13% +15% +89%
iShares Nasdaq Biotech* (CHF) -10% +15% +113%

Quelle: cash.ch, Stand: 14. Mai 2014
* börsengehandelter Indexfonds (ETF)