Biotechunternehmen - Molecular Partners liegt finanziell im Plan - Fokus auf Forschung

Molecular Partners hat sich auf geschäftlicher Ebene in den ersten neun Monaten in etwa im Rahmen der eigenen Prognosen entwickelt.
26.10.2017 08:00
Patrick Amstutz, CEO von Molecular Partners.
Patrick Amstutz, CEO von Molecular Partners.
Bild: ZVG

Die liquiden Mittel lagen per 30. September bei 151,5 Mio CHF, wie Molecular Partners in seinem Management-Update am Donnerstag mitteilt. Mit den Pipeline-Projekten habe man derweil signifikante Fortschritte erzielt.

Insgesamt habe das Unternehmen in diesem Zeitraum 28,5 Mio CHF seiner Mittel verbraucht. Dies spiegle erhöhte Ausgaben für Forschung und Entwicklung wider. Mit dieser Cash-Burn-Rate liege man im Rahmen der eigenen Schätzungen. Für das Gesamtjahr stellt Molecular Partners nun Ausgaben von etwa 50 Mio CHF in Aussicht. Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hatte das Unternehmen noch eine Spanne von 50 bis 60 Mio CHF genannt. Von diesen 50 Mio CHF dürften ungefähr 5 Mio nicht Cash-effektive Kosten für aktienbasierte Zahlungen ausmachen.

Mit Blick auf die Pipeline kündigt Molecular Partners an, am bevorstehenden R&D-Tag im November neue präklinische Daten aus dem Bereich der Immun-Onkologie vorstellen zu wollen.

"Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten die wir sowohl in der Onkologie als auch in der Immun-Onkologie machen", wird CEO Patrick Amstutz in der Mitteilung zitiert.

(AWP)