BoE-Chef: «Noch nie so stark die Prognosen gesenkt»

Die britische Notenbank Bank of England (BoE) blickt nach dem Brexit-Votum deutlich pessimistischer in die Zukunft.
04.08.2016 14:05
Blickt besorgt in die (britische) Zukunft: Mark Carney, Gouverneur der Bank of England.
Blickt besorgt in die (britische) Zukunft: Mark Carney, Gouverneur der Bank of England.
Bild: wef

Seit Bestehen des geldpolitischen Ausschusses habe man noch nie zuvor so stark die Prognosen gesenkt, sagte Notenbankenchef Mark Carney am Donnerstag bei einer Pressekonferenz im Anschluss an die jüngsten geldpolitischen Entscheidungen der BoE.

Zuvor hatte die Notenbank bekanntgegeben, den Leitzins zu senken und das Volumen ihres Wertpapierkaufprogramms aufzustocken. Ausserdem sollen künftig auch Unternehmensanleihen gekauft werden. Alle beschlossenen Massnahmen könnten in Zukunft noch mehr ausgeweitet werden, sagte Carney.

Als Notenbank frühzeitig aktiv zu werden, könne Unsicherheiten senken, sagte Carney mit Blick auf die Folgen des Brexit-Votums. Einen grossen strukturellen Schock könne die Notenbank aber nicht kompensieren.

(AWP)