Boeing erwägt eine Konkurrenz zum «Superjumbo» A380

Boeing könnte seine «Triple Seven» zum Konkurrenten des Airbus A380 ausbauen. Der Vorteil einer solchen Mega-Langstreckenmaschine wäre, dass die mit nur zwei Triebwerken wirtschaftlicher wäre als der «Superjumbo».
02.07.2016 05:30
Eine aktuelle Version der Boeing 777 «Triple Seven» von Cathay Pacific.
Eine aktuelle Version der Boeing 777 «Triple Seven» von Cathay Pacific.
Bild: Pixabay

Im Kampf um Marktanteile und ausgelieferte Flugzeuge will der US-Hersteller Boeing nach Informationen von Bloomberg News mit einer nochmals vergrösserten Version des zweimotorigen Langstreckenflugzeugs Boeing 777 der vierstrahligen A380 des Konkurrenten Airbus einen entscheidenden Schlag versetzen.

Über die Pläne für dieses 777-10X genannte Flugzeug ist bereits mit wichtigen Kunden wie der Fluggesellschaft Emirates gesprochen worden, wie mit den Vorgängen vertraute Personen jetzt unter Zusicherung ihrer Anonymität sagten. Emirates betreibt die grössten Flotten sowohl der B-777, auch "Triple Seven" genannt, wie dem doppelstöckigen A380.

Die vorgeschlagene Version der B-777 könne rund 450 Passagiere fassen und rückt das Modell damit näher an die Kapazität des grössten Airbus-Modells, sagten zwei der informierten Personen. Boeing erreiche das mit einem gestreckten Rumpf der geplanten 777-9, der etwa vier zusätzliche Sitzreihen fassen würde. Die Version -9 soll gegen Ende des Jahrzehnts auf den Markt kommen und wäre das erste zweistrahlige Verkehrsflugzeug, das mit einer Kapazität von mehr als 400 Passagieren aufwarten kann. Flugzeuge mit zwei Triebwerken gelten bei der Effizienz vierstrahligen Modellen wie der Boeing 747 und der A380 von Airbus als überlegen.

Boeing-Sprecher Doug Alder wollte die Informationen nicht bestätigen, stellte aber fest, dass weitere Derivate der 777 geprüft werde und auch mit Kunden diskutiert würden. Vertreter von Emirates konnten nicht unmittelbar für eine Nachfrage erreicht werden.

(Bloomberg)