Boeing mit Milliardenabschreibung

Der US-Flugzeugbauer und Airbus-Rivale Boeing muss wegen Schwierigkeiten bei drei Modellen eine Milliardenabschreibung verkraften.
22.07.2016 06:33
Eine Boeing 747 der Lufthansa.
Eine Boeing 747 der Lufthansa.
Bild: iNg

Der grösste Batzen von 847 Millionen Dollar fällt beim Langstreckenflugzeug Dreamliner an, wie der amerikanische Konzern am Donnerstag bekanntgab. Hier gibt Boeing die Hoffnung auf Käufer für zwei bisher für Tests genutzte Maschinen auf.

Das Grossraumflugzeug 747-8 ("Jumbo") kostet weitere 814 Millionen Dollar. Boeing hatte ursprünglich geplant, statt derzeit ein Flugzeug in zwei Monaten zu bauen bis 2019 dieselbe Produktionsgeschwindigkeit in einem Monat zu erreichen. Dieser Plan wurde nun zu Grabe getragen.

Ein für die US-Luftwaffe bestimmtes Tankflugzeug ist für den restlichen Betrag von 393 Millionen Dollar verantwortlich. Die Entwicklung des KC-46 genannten Modells war von Verzögerungen und Herausforderungen überschattet worden.

Insgesamt wird Boeing im zweiten Quartal 2,1 Milliarden Dollar abschreiben. Der Grossteil davon werde sich aber nicht auf den Zahlungsmittelfluss auswirken, wie der Konzern mitteilte. An seiner Umsatzprognose für 2016 hält Boeing fest. Die Vorhersage für die Entwicklung des Gewinns je Aktie will das Unternehmen am kommenden Mittwoch aktualisieren.

Anleger ordneten die Neuigkeiten als insgesamt nicht erfreulich ein. Der Kurs der Boeing-Aktie gab im nachbörslichen Handel um eineinhalb Prozent nach.

(AWP)