Börse - Aktienderivat-Erträge von JPMorgan steigen an

In einem wichtigen Segment des Handelsbereichs von JPMorgan legen die Erträge kräftig zu.
28.03.2020 03:07
Das Logo von JPMorgan auf einem Smartphonebildschirm.
Das Logo von JPMorgan auf einem Smartphonebildschirm.
Bild: imago images / Alexander Pohl

Die Aktienderivat-Händler der US-Bank haben unterrichteten Kreisen zufolge in diesem Jahr bisher 1,5 Milliarden Dollar an Erträgen erwirtschaftet. Das entspricht fast der Summe, die JPMorgan im ersten Quartal des letzten Jahres auf allen Aktienmärkten insgesamt erzielt hat. Der Betrag ist mindestens doppelt so hoch wie im Derivate-Bereich normalerweise, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagen.

Ein Banksprecher lehnte es ab, sich zum Ergebnis des Bereichs zu äussern.

JPMorgan hat nach den neuesten Daten von Coalition aus dem Jahr 2018 bei Aktienderivaten den grössten Marktanteil. Der Zuwachs in diesem Jahr sei jedoch nicht nur auf das gestiegene Marktvolumen zurückzuführen, sagen die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Banken haben Marktanteile gewonnen

In normalen Zeiten spielen Hochfrequenzhändler und Hedgefonds bei Transaktionen eine wichtige Rolle. Aber rekordverdächtige Preisschwankungen haben die Möglichkeit, über Algorithmen Marktbewegungen zu antizipieren, belastet. Dies hat einige dieser Unternehmen gezwungen, ihre Transaktionen zu begrenzen und den Banken Marktanteile zu überlassen.

Dieses Beispiel macht deutlich, wie die Coronavirus-Krise die Karten an der Wall Street neu mischt. Es zeigt auch, was für eine Arbeit auf die Mitarbeiter wartet, die weiterhin ins Büro kommen, um die Turbulenzen zu bewältigen. Einige Mitglieder des Derivate-Teams sassen Ende letzter Woche immer noch eng zusammen in den Büros der Bank in Manhattan - trotz Aufforderungen der Gesundheitsbehörden und der Führung der Bank, Abstand zu halten, um die Ausbreitung des tödlichen Virus zu stoppen.

"Wir haben in den letzten Wochen viele Vorkehrungen getroffen, um Händler auf verschiedene Stockwerke und Gebäude zu verteilen, und laut unseren Erkenntnissen halten sie sich an die Richtlinien zur sozialen Distanz", sagte die grösste US-Bank in einer Erklärung.

(Bloomberg)