Börse Frankfurt - Commerzbank muss Platz im Dax für Wirecard räumen

Mit der Commerzbank steht ein Gründungsmitglied vor dem Abstieg aus dem Dax.
06.09.2018 07:03
Konzernzentrale und Filiale der Commerzbank in Frankfurt.
Konzernzentrale und Filiale der Commerzbank in Frankfurt.
Bild: cash

Das traditionsreiche Geldhaus muss seinen Platz im deutschen Leitindex für den Online-Zahlungsabwickler Wirecard räumen, wie die Deutsche Börse am Mittwochabend mitteilte. Die Commerzbank steigt in den Nebenwerte-Index MDax ab.

Massgeblich für die Index-Mitgliedschaft sind die Marktkapitalisierung des Streubesitzes und die Aktienumsätze. Wirecard ist mit etwa 24 Milliarden Euro an der Börse derzeit mehr als doppelt so viel wert wie die Commerzbank.

Parallel dazu gab die Deutsche Börse die endgültige Zusammensetzung der neu geordneten Nebenwerte-Indizes bekanntgeben. Der MDax wird auf 60 und der SDax auf 70 Mitglieder erweitert. Die bisherigen TecDax-Mitglieder werden auf diese beiden Indizes verteilt. Der TecDax selbst wird zu einem Zweitnotierungsindex für die Technologiewerte aus Dax, MDax und SDax heruntergestuft.

Die Änderungen werden zum 24. September wirksam. Zu diesem Termin muss ausserdem die Deutsche Bank aus dem EuroStoxx50, dem Index für die wichtigsten Börsenwerte der Euro-Zone, absteigen.

(Reuters)