+++Börsen-Ticker+++ - Die Rekordserie an den US-Börsen hält an

Dank ermutigender Konjunkturdaten hat die Wall Street ihre Rekordserie am Donnerstag fortgesetzt.
05.10.2017 22:30
Wieder neue Rekorde: Die Händler an der Wall Street sind bestens gelaunt.
Wieder neue Rekorde: Die Händler an der Wall Street sind bestens gelaunt.
Bild: Bloomberg

22:30

Die US-Industrie legte im August beim Neugeschäft etwas stärker zu als erwartet. Die Bestellungen stiegen um 1,2 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Auftragsplus von 1,0 Prozent gerechnet nach einem kräftigen Rückgang von 3,3 Prozent im Juli. Die Kurse würden auch getragen von der Hoffnung, dass US-Präsident Trump verstärkt für die Umsetzung seiner Steuerreform kämpfen werde, sagen Händler.

Der US-Standardwerteindex Dow Jones schliesst 0,5 Prozent höher auf 22'775 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 rückt ebenfalls um 0,5 Prozent auf 2552 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbessert sich um 0,8 Prozent auf 6585 Punkte. Alle drei Marktbarometer markieren neue Allzeithochs.

Bei den Einzelwerten gehören die Aktien von Constellation Brands mit einem Kursplus von 4 Prozent zu den Favoriten. Der Anbieter von "Corona"-Bier sowie Wein und Spirituosen war dank eines überraschend grossen Gewinnsprungs am Markt gefragt.

Die Anteilsscheine von Netflix springen mehr als 5 Prozent in die Höhe. Der Video-Streamingdienst erhöht teilweise die monatlichen Abo-Preise.

+++

17:45

Die Schweizer Börse hat am Donnerstag nachgegeben. Die Anleger scheuten am Tag vor der Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichts der US-Regierung und wegen der Katalonien-Krise vor grösseren Käufen zurück. Grundsätzlich sei die Stimmung aber gut. "Wenn sich die Wolken über der iberischen Halbinsel verzogen haben, dürfte einem Angriff auf das Rekordhoch nichts mehr im Weg stehen", sagt ein Händler. Der SMI ermässigt sich um 0,2 Prozent auf 9263 Zähler.

Bisher reagierten die Investoren laut Händlern erstaunlich gelassen auf die Entwicklung in Spanien. Das Verfassungsgericht des Landes versucht, die geplante Unabhängigkeitserklärung Kataloniens auszubremsen. Die obersten Richter untersagten am Donnerstag das für Montag geplante Zusammentreten des Regionalparlaments in Barcelona. Bei Investoren löste die Krise am Donnerstag keine Panik aus. Die Anleger deckten Baisse-Positionen an der Madrider Börse wieder ein und der Leitindex Ibex legte 2,4 Prozent zu.

Die Aktien erhielten am Nachmittag auch Unterstützung aus den USA, wo die Industrie mehr Aufträge an Land zog. Zudem erklärte Patrick Harker, Präsident der Philadelphia Federal Reserve Bank, er rechne 2018 mit drei Zinserhöhungen.

In der Schweiz hatten die Anleger Cosmo im Blick. Die Aktien steigen um 2 Prozent, nachdem die der Pharmafirma bekanntgegeben hatte, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA den Zulassungsantrag für Methylen Blau MMX angenommen hat. Die Behörde hat bis zum 21. Mai 2018 Zeit für eine umfassende Prüfung des Diagnostikums zur Erkennung von Dickdarmkrebs.

Gebremst wurde der Markt von den Pharmawerte Novartis und Roche, die 0,6 beziehungsweise 0,7 Prozent einbüssen. Der dritte SMI-Riese Nestlé verliert 0,4 Prozent an Wert. Der Grossteil des SMI-Rückgangs ist damit den drei Indexschwergewichten geschuldet. 

Die Aktie des Pharmazulieferers Lonza beendet den jüngsten Höhenflug und sinkt um 1,1 Prozent.

Die Finanzwerte stiessen mehrheitlich in die Gewinnzone vor. Die Aktien der Grossbank UBS legen 1,0 Prozent zu und die des Vermögensverwalters Julius Bär 0,8 Prozent. Auch die Versicherungswerte zeigen sich meist etwas fester.

Die Sika-Anteile sinken um 1,3 Prozent. Die Analysten der UBS haben die Empfehlung für die Bauchemiefirma auf "Neutral" von "Buy" gesenkt.

Am breiten Markt steigen die Aryzta-Aktien um 3,0 Prozent. Der Backwarenhersteller profitierte von Wetten der Investoren darauf, dass der Aktienkurs den Tiefpunkt hinter sich gelassen hat.

Beim Bau- und Hotelkonzern Orascom strichen die Anleger nach dem jüngst kräftigen Kursanstieg Gewinne ein. Der Kurs sinkt um 2,6 Prozent. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenkommentar zum Donnerstag.)

+++

16:15

Ein führender US-Notenbanker rechnet 2018 mit drei Zinserhöhungen. "Ich habe immer noch drei Zinserhöhungen für nächstes Jahr auf dem Zettel", sagte der Präsident der Philadelphia Federal Reserve Bank, Patrick Harker, am Donnerstag dem Sender CNBC. "Aber wir müssen sehen, wie sich die Dynamik entwickelt", schränkte er ein.

In diesem Jahr hat die Notenbank Fed bislang zweimal ihren Leitzins angehoben und dürfte bis Jahresende noch einmal nachlegen. Nach den Worten des Präsidenten der San Francisco Fed, John Williams, dürfte das Zinsniveau historisch gesehen niedrig bleiben. Ein Grund dafür sei das langfristig gesehen vergleichsweise niedrige Wachstum der US-Wirtschaft.

+++

15:45

Der US-Index S&P 500 steigt zur Eröffnung am Donnerstag um 0,1 Prozent und markiert mit 2540,87 Punkten den fünften Tag in Folge eine neue Bestmarke. Der Dow Jones blieb mit 22'672 Zählern weniger als 15 Punkte unter seinem Rekordhoch.

In Erwartung von Auftritten einiger führender US-Notenbanker hielten sich Investoren mit grösseren Käufen allerdings zurück, sagt Craig Erlam, Marktanalyst des Brokerhauses Oanda. "Nachdem die Fed bei ihrer letzten Sitzung angedeutet hat, dass sie die Zinsen vor Jahresende anheben will, ist es interessant zu erfahren, ob die seither veröffentlichten Konjunkturdaten an dieser Einschätzung etwas geändert haben."

Am Donnerstag teilte das US-Handelsministerium mit, dass sich dank gut laufender Exporte das Handelsbilanzdefizit im August um 2,7 Prozent verringerte. Darüber hinaus beantragten in der abgelaufenen Woche etwas weniger Personen US-Arbeitslosenhilfe als erwartet.

Bei den Einzelwerten gehört Constellation Brands mit einem Kursplus von 5,9 Prozent zu den Favoriten. Dank eines überraschend grossen Gewinnsprungs markierten die Aktien des Anbieters von "Corona"-Bier sowie Wein und Spirituosen mit 213 Dollar ebenfalls ein Rekordhoch. 

+++

12:55

Die Katalonien-Krise veranlasst die Anleger der Schweizer Börse auch am Donnerstag zur Vorsicht. Zudem begünstigte die am Freitag bevorstehende Veröffentlichung der amtlichen US-Arbeitsmarktdaten die Zurückhaltung. Grundsätzlich sei die Stimmung aber gut, sagen Händler. "Wenn sich die Wolken über der iberischen Halbinsel verzogen haben, dürfte einem Angriff auf das Rekordhoch nichts mehr im Weg stehen", sagt ein Händler. Der SMI verliert 0,3 Prozent auf 9257 Zähler. Am Vortag hatte der Leitindex nach einem vorübergehenden Anstieg auf ein Jahreshoch unverändert geschlossen.

Im Fokus der Anleger ist Cosmo. Die Aktien steigen um 2,7 Prozent, nachdem die der Pharmafirma bekanntgegeben hatte, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA den Zulassungsantrag für Methylen Blau MMX angenommen hat. Die Behörde hat bis zum 21. Mai 2018 Zeit für eine umfassende Prüfung des Diagnostikums zur Erkennung von Dickdarmkrebs.

Die Pharmawerte Novartis und Roche büssen dagegen 0,8 und 0,6 Prozent ein. Ein Grossteil des SMI-Rückgangs ist den zwei Indexschwergewichten geschuldet. Der dritte SMI-Riese Nestlé verliert 0,1 Prozent an Wert.

Der Aktien des Pharmazulieferers Lonza beendet den jüngsten Höhenflug und ermässigt sich um 0,6 Prozent.

Uneinheitlich zeigen sich die Finanzwerte. Die Aktien der Grossbank Credit Suisse verlieren 0,6 Prozent, während die der UBS 0,1 Prozent anziehen. Die Titel des Vermögensverwalters Julius Bär rücken 0,3 Prozent vor. Die Versicherungswerte zeigen sich stabil oder leicht tiefer.

Uneinheitlich sind auch zyklische Anteile. Die Aktien des Elektrotechnikkonzerns ABB und des Chemikalienherstellers Clariant rücken 0,1 Prozent vor. Der Zementproduzent Lafarge-Holcim und der Personalvermittler Adecco verlieren leicht an Wert.

Sika führt die Verlierer unter den Standardwerten mit einem Kursabschlag von 0,9 Prozent an. Die Analysten der UBS haben die Empfehlung für die Bauchemiefirma auf "Neutral" von "Buy" gesenkt.

Am breiten Markt profitieren die Aryzta-Aktien von Wetten der Investoren darauf, dass der Aktienkurs des Backwarenherstellers den Tiefpunkt hinter sich gelassen hat und steigen um 2 Prozent.

Beim Bau- und Hotelkonzern Orascom streichen die Anleger nach dem jüngst kräftigen Kursanstieg Gewinne ein. Der Kurs sinkt um 4 Prozent. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenbericht zum Mittag.)

+++

10:25

Schweizer Anleger reagieren auch am Donnerstag mit Vorsicht auf die Katalonien-Krise. Die Kurse bröckeln am Morgen leicht ab. Bisher hätten die Investoren insgesamt aber noch erstaunlich gelassen auf die Entwicklung in Spanien reagiert, heisst es am Markt. Die Kaufbereitschaft der Marktteilnehmer sei allerdings merklich gesunken. "Die Anleger haben einen Gang hinuntergeschaltet", sagt ein Börsianer.

Der SMI gibt 0,2 Prozent auf 9271 Zähler nach. Am Vortag hatte der Leitindex nach einem Anstieg auf ein neues Jahreshoch die Gewinne wieder verloren und unverändert geschlossen. "Nach Tagen steigender Kurse tut ein Marschhalt nur gut", sagt ein anderer Börsianer.

Im Streit über die Unabhängigkeitbestrebungen Kataloniens bleiben die Fronten verhärtet. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont erneuerte seine Forderung nach einer Vermittlung in dem Konflikt, stiess damit aber bei der Zentralregierung in Madrid auf Ablehnung. Das Büro von Ministerpräsident Mariano Rajoy erklärte, zunächst müsse Puigdemont auf den Boden des Gesetzes zurückkehren.

Kursbewegende Impulse dürften von den am Nachmittag zur Veröffentlichung anstehenden US-Konjunkturzahlen ausgehen. Auf dem Programm stehen die Auftragseingänge der US-Industrie und die wöchentlichen Angaben zum US-Arbeitsmarkt. Davon und von den Auftritten mehrerer führender US-Notenbanker werden Rückschlüsse auf Zeitpunkt und Tempo der erwarteten Zinserhöhungen der US-Notenbank erwartet.

Im Fokus der Anleger stehen die Aktien von Cosmo Pharmaceuticals, die 3,2 Prozent gewinnen. Die US-Gesundheitsbehörde hat den Zulassungsantrag für Methylen Blau MMX angenommen. Nun hat die Behörde bis zum 21. Mai 2018 Zeit für eine umfassende Prüfung des Diagnostikums zur Erkennung von Dickdarmkrebs. Der Titel war bereits am Mittwoch um 4 Prozent gestiegen. Cosmo hatte über eine exklusive Vereinbarung mit der Firma Olympus zum gemeinsamen Vertrieb des Mittels Eleview in den USA berichtet. Die Substanz wird vor allem bei der Entfernung komplexer Polypen eingesetzt.

Die schwergewichtigen Anteile der Pharmakonzerne Novartis und Roche schwächen sich dagegen um 0,4 und 0,2 Prozent ab. Der Anteilsschein des Pharmazulieferers Lonza beendet den jüngsten Höhenflug und ermässigt sich um 0,4 Prozent.

Die Aktien des Lebensmittelriesen Nestlé rücken um 0,2 Prozent vor und geben dem Gesamtmarkt damit eine kleine Stütze.

Die Finanzwerte büssen mehrheitlich Terrain ein. Die Aktien der Grossbank Credit Suisse verlieren 1,0 Prozent und die des Lebensversicherers Swiss 0,7 Prozent.

Uneinheitlich präsentieren sich die Papiere zyklischer Firmen: Der Elektrotechnikkonzern ABB verliert 0,1 Prozent an Wert. Der Titel des Chemikalienherstellers Clariant rückt dagegen um 0,2 Prozent vor.

Die Aktien von Sika gehören bei den Standardwerten zu den grössten Verlierern mit einem Kursabschlag von 0,8 Prozent an. Die Analysten der UBS haben die Empfehlung für den Bauchemiekonzern auf "Neutral" von "Buy" gesenkt.

+++

09:15

Der Swiss Market Index notiert nach Handelseröffnung am Donnerstag 0,14 Prozent tiefer bei 9270 Punkten. Ob sich das am Vortag bei knapp unter 9300 Punkten markierte Jahreshoch des SMI noch einmal nach oben verschieben wird, ist damit zweifelhaft. Die Vorgaben aus den USA sind trotz eines neuen Rekordstandes des Dow Jones als eher neutral zu werten, und vom politischen Umfeld kommt derzeit ebenso wenig Unterstützung wie von einzelnen Unternehmen. Trotz einer beschränkten direkten Auswirkung auf die europäischen Aktienmärkte bleibt der innerspanische Konflikt zwischen Katalonien und der Zentralregierung im Fokus der Investoren.

Sika (-1,1 Prozent) fallen unter den SMI-Werten mit den stärksten Abgaben auf. Der Titel wird von einer Rückstufung durch die UBS auf "Neutral" von zuvor "Buy" etwas gebremst. Nach einer Kurserhöhung um rund 50 Prozent seit Jahresbeginn sei die Bewertung nun als fair zu betrachten, hiess es seitens der Bank zur Begründung.

Swisscom büssen 0,2 Prozent und damit etwas deutlicher als die grosse Mehrheit der Titel ein. Hier hat Berenberg das Rating auf "Sell" von zuvor "Hold" zurückgenommen, dies aufgrund einer grundsätzlich etwas vorsichtigeren Haltung gegenüber dem Unternehmen. Der Umsatz werde sich wohl erst im Jahr 2020 wieder stabilisieren, so die Einschätzung der Bank. 

Im breiten Markt stehen Oerlikon (unverändert) nach drei kleineren Übernahmen in Schweden und den USA oder auch Autoneum (+0,3 Prozent) nach einem Forschungs-Joint Venture unter anderem mit Toyota etwas im Fokus. Cosmo (+2,7 Prozent) fallen auf der positiven Seite auf, nachdem das Unternehmen einen Zulassungsantrag für das Kontrastmittel Methylen Blau MMX bei der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA platzieren konnte. Zudem stechen Landis+Gyr mit einem Plus von 0,7 Prozent etwas heraus, der Titel knüpft damit an die gute Performance des Vortages an. Ansonsten weist kein Titel ein positives Vorzeichen auf.

+++

08:10

Der Swiss Market Index notiert vorbörslich 0,12 Prozent tiefer. Die Aktie von Sika (-0,6 Prozent) erleidet dabei die grössten Verluste, gefolgt von der Credit Suisse (-0,3 Prozent).

Auf der Konjunkturseite richten Anleger ihre Aufmerksamkeit auf die anstehenden Auftragseingänge der US-Industrie. Von diesen Zahlen und den Auftritten mehrerer führender US-Notenbanker erhoffen sie sich Rückschlüsse auf Zeitpunkt und Tempo der erwarteten Zinserhöhungen der Notenbank Fed.

An der Wall Street hatten sich die Kurse nach Handelsschluss in Europa am Mittwoch kaum mehr bewegt: Dow Jones, S&P-500-Index und der Nasdaq gingen mit einem Plus von je 0,1 Prozent aus dem Handel und markierten damit neue Bestmarken. 

+++

08:05

Der Aktienhandel in Asien ist beendet. Mit Blick auf die weiter schwelende Krise um Nordkorea hielten sich viele Investoren zurück. Da zudem am Freitag die für die US-Zinspolitik entscheidenden Daten vom US-Arbeitsmarkt anstanden, wollten sie sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Die Umsätze waren mau, da die Börsen auf dem chinesischen Festland, in Hongkong und Südkorea feiertagsbedingt geschlossen blieben. Der Nikkei-Index schloss mit 20'628 Zählern fast unverändert. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,1 Prozent auf 1682 Punkte.

+++

07:35

Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt. Der Preis der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember stieg um drei Cent auf 55,83 Dollar. Damit haben sich die Ölpreise nach den Verlusten vom Vortag vorerst stabilisiert. Am Mittwochnachmittag waren die Ölpreise trotz eines unerwartet starken Rückgangs der US-Ölreserven gesunken. Experten erklärten die zuletzt fallenden Ölpreise mit der Entwicklung der Fördermenge in den USA. 

+++

07:25

An den asiatischen Devisenmärkten zeigte sich der Dollar behauptet. Er notierte zum Euro stabil mit 1,1758 Dollar. Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9749 Franken je Dollar und bei 1,1464 Franken je Euro.

+++

06:40

In Tokio notierte der Leitindex Nikkei kaum verändert mit 20'633 Punkten. Der MSCI-Index für Aktien außerhalb Japans lag 0,1 Prozent höher. Die Handelsumsätze dürften gering bleiben, weil die Märkte in China, Hongkong und Südkorea feiertagsbedingt geschlossen waren. In den USA fiel die Jobstatistik des Personaldienstleisters ADP für September besser aus als erwartet. Der Arbeitsmarktbericht der Regierung wird am Freitag veröffentlicht. In New York hatten die wichtigen Indizes am Mittwoch erneut auf Höchstständen geschlossen.

(cash/AWP/Reuters)