+++Börsen-Ticker+++ - Dow Jones knapp im Minus - Nasdaq auf Rekordfahrt

Ohne klaren Trend und nur wenig verändert sind die US-Aktienmärkte am Dienstag aus dem Handel gegangen.
09.05.2017 23:06
Blick auf die Anzeigetafel der Börse in New York.
Blick auf die Anzeigetafel der Börse in New York.
Bild: Bloomberg

22:30

Der Dow Jones Industrial verlor 0,17 Prozent auf 20 975,78 Punkte, nachdem er am Vortag kaum verändert geschlossen hatte. Der breiter gefasste S&P 500-Index stieg am Dienstag zunächst auf ein Rekordhoch bei 2403,87 Punkten, bröckelte aber ab und endete 0,10 Prozent niedriger bei 2396,92 Zählern. Der Nasdaq 100 erreichte kurz nach Eröffnung einen Höchststand bei 5691,21 Punkten. Er schloss 0,34 Prozent höher bei 5678,31 Zählern.

Aktuell gehen die Anleger an den Finanzmärkten mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass die US-Zentralbank ihren Leitzins auf ihrer nächsten Sitzung im Juni weiter erhöhen wird.

Unter den Einzelwerten sorgten die Aktien von Apple erneut für Aufsehen. Sie setzten ihren Höhenflug vom Vortag gebremst fort und erreichten im Verlauf ein Rekordhoch bei 154,88 Dollar.

Um 4,58 Prozent verteuerten sich die Papiere von Tesla . Börsianer verwiesen auf wieder aufgewärmte Gerüchte, wonach Apple mit seiner Kriegskasse von mehr als 250 Milliarden Dollar an dem rund 50 Milliarden Dollar schweren Elektroauto-Hersteller interessiert sein könnte.

+++

17:30

Der SMI steigt am Dienstag um 0,8 Prozent auf 9114 Zähler.

Erfreuliche Firmenberichte und positive Konjunkturzahlen ermunterten die Anleger zu Käufen, sagten Händler.

Zugpferd des Marktes waren die schwergewichtigen Pharmawerte Novartis und Roche, die um 1,5 und 0,9 Prozent gewannen. Novartis hat von der US-Gesundheitsbehörde die Zulassung einer in einer Packung angebotenen Kombinationstherapie der Wirkstoffe Kisqali und Femara zur Behandlung von metastasierendem Brustkrebs erhalten. Europaweit erfreuten sich Gesundheitswerte anziehender Kurse und auch in den USA setzte der Sektor zu einer Erholung an.

Die Aktien von Nestle legten 0,6 Prozent zu.

Die Titel von Adecco bauten den Kursgewinn dank guter Ergebnisse und erfreulicher Konjunkturaussichten auf mehr als zwei Prozent aus.

Gesucht waren die Aktien des Zementkonzerns LafargeHolcim mit plus 3,4 Prozent. Auch die Papiere des Pharmazulieferers Lonza und des Elektrokonzerns ABB legten kräftig zu. Die Titel der Luxusgüterhersteller Richemont und Swatch holten die Vortagesverluste auf.

Clariant stiegen um 2,2 Prozent auf 21,16 Franken. Die Bank Vontobel hat die Analyse des Chemikalienherstellers mit dem Rating "Buy" und einem Kursziel von 25 Franken wieder aufgenommen

Bei den Finanzwerten stiegen Swiss Life am Tag vor dem Quartalsbericht um 0,4 Prozent. Helvetia büssten 2,9 Prozent ein. UBS stufte den Versicherer auf "Sell" von "Neutral" zurück.

Eine Kurszielerhöhung und Kaufempfehlung von Goldman Sachs hob die Aktien der Grossbank Credit Suisse an. Die CS-Aktie wurde mit einem Dividendenabschlag gehandelt, holte diesen aber zu einem Teil wieder auf. UBS schwächten sich um 0,1 Prozent ab.

Den ausführlichen Börsenbricht lesen Sie hier.

+++

15:45

An der Wall Street haben sich die Anleger am Dienstag zum Handelsbeginn zuversichtlich gezeigt. Doch angesichts immer neuer Rekordstände an den US-Börsen mahnen Experten zu Realismus. "Die Bäume wachsen nicht in den Himmel", sagte Eric Aanes, Chef des Vermögensverwalters Titus Wealth Management. "Das Risiko eines Abschwungs dürfte mit jedem Tag zunehmen. Historisch betrachtet ist der Markt reif für einen Rücksetzer."

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte in den ersten Minuten 0,1 Prozent höher bei 21'038 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte ebenfalls 0,1 Prozent auf 2402 Zähler und markierte ein neues Rekordhoch. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg 0,2 Prozent auf 6115 Stellen und erreichte ebenfalls einen neuen Höchststand.

Unter den Einzelwerten zogen Marriott International das Augenmerk auf sich. Der Kurs sprang um 4,6 Prozent nach oben. Die Hotelgruppe überzeugte die Investoren mit einem Vierteljahresgewinn über den Erwartungen. Noch stärker schoss die Valeant-Aktie in die Höhe, die 15 Prozent gewann. Der kanadische Pharmakonzern präsentierte den ersten Gewinn seit sechs Quartalen. Die Apple-Aktie stieg um 0,8 Prozent und erreichte den dritten Tag in Folge ein Rekordhoch.

+++

13:00

Die Schweizer Börse hat am Dienstag nach einem verhaltenen Start den Aufwärtstrend der vergangenen Tage wieder aufgenommen.  Der SMI steigt bis am Dienstagmittag um 0,5 Prozent auf 9085 Zähler. Am Montag gewann der Leitindex 0,3 Prozent.

"Die Politik ist mit dem Sieg Emmanuel Macrons bei den französischen Wahlen fürs erste abgehakt", sagte ein Händler. Die französischen Parlamentswahlen im Juni und die Bundestagswahl im Herbst sollten die Anleger nicht mehr so stark verunsichern. Bis zu den Wahlen in Italien, die bis im Frühling 2018 stattfinden sollen, dürften die politischen Risiken aus dem Weg geräumt sein, hiess es am Markt.

Dass die Anleger trotz des hohen Kursniveaus eher entspannt sind, zeigt auch die Entwicklung des Volatilitätsindex, der um fast fünf Prozent zurückging.

Zugpferd des Marktes waren die schwergewichtigen Pharmawerte Novartis und Roche, die um ein und 0,5 Prozent gewannen. Novartis hat von der US-Gesundheitsbehörde die Zulassung einer in einer Packung angebotenen Kombinationstherapie der Wirkstoffe Kisqali und Femara zur Behandlung von metastasierendem Brustkrebs erhalten.

Die Aktien von Nestle, einem weiteren Schwergewicht, stiessen nach frühen Abschlägen in die Gewinnzone vor.

Die Titel von Adecco rückten um 0,9 Prozent vor. Der Personalvermittler hat im ersten Quartal den Gewinn stärker als erwartet um 22 Prozent auf 176 Millionen Euro gesteigert.

Gesucht waren die Aktien des Zementkonzerns LafargeHolcim mit plus drei Prozent. Auch die Papiere der Sanitärtechnikfirma Geberit und des Elektrokonzerns ABB legten zu. Die Titel der Luxusgüterhersteller Richemont und Swatch machten einen Teil der Vortagesabschläge wett.

+++

10:15

Der Leitindex SMI verteidigt erfolgreich die Marke von 9'000 Punkten, die er zuletzt erstmals seit 2015 wieder übertroffen hatte. Jedoch sei an der hiesigen Börse und auch im internationalen Geschäft nach den französischen Präsidentschaftswahlen vorerst einmal Ruhe eingekehrt, meinen Händler. Die Anleger warten nun auf frische Impulse.

Der Swiss Market Index (SMI) steigt am Dienstag bis kurz vor 09.30 Uhr um 0,10% auf 9'048,97 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt 0,16% auf 1'439,06 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,22% auf 10'272,25 Punkte.

Adecco rücken dank solider Quartalszahlen um 0,5% auf 75,40 CHF vor und nähern sich damit dem Ende April erreichten Mehrjahrehoch von 75,85 CHF an.

Clariant klettern unter den Blue Chips um 1,5% am deutlichsten in die Höhe. Die Bank Vontobel hat die Titel mit einem "Buy" wieder in ihre Bewertung aufgenommen.

Auf dem Vormarsch sind auch LafargeHolcim (+1,3%) oder Bâloise (+1,0%). Die Papiere des Basler Versicherers empfiehlt die UBS neu zum "Kauf" (bisher: "Neutral").

Auf der Gegenseite fallen die Aktien der Credit Suisse am Tag des Dividendenabgangs von 0,70 CHF je Titel um 3,3% oder 0,51 CHF zurück.

+++

09:30

Die Aktien von Munich Re fallen in Deutschland nach der Präsenation des Erstquartalsresultates um 1,6 Prozent. Das kann den Aktien des Konkurrenten Swiss Re nichts anhaben. Sie steigen 0,8 Prozent. 

+++

09:15

Der Swiss Market Index tendiert kurz nach Eröffnung kaum verändert bei 9045 Punkten. Die Börsen seien auf immer mehr gute Nachrichten angewiesen und das Enttäuschungspotenzial nehme zu, so der Händler weiter. Am heutigen Dienstag sind allerdings wichtige Konjunkturdaten, die den Börsianern neue Kaufargumente liefern könnten, Mangelware. 

Adecco gewinnen 0,5 Prozent dazu. Die Gruppe ist im ersten Quartal weiter gut gewachsen und hat dabei die Erwartungen der Analysten übertroffen. Besonders gut hat sich das Geschäft in europäischen Märkten wie Frankreich oder Italien entwickelt. Einen leichten Rückgang musste Adecco allerdings bei der Marge hinnehmen.

Auf der Gegenseite fallen die Aktien der Credit Suisse am Tag des Dividendenabgangs um 3,7 Prozent zurück. Goldman Sachs hat derweil das Kursziel für die CS im Rahmen einer Sektorstudie leicht angehoben und die "Buy"-Empfehlung bekräftigt. Auf für die UBS (+0,2 Prozent) wurde das Kursziel leicht erhöht.

Die Aktien von Bâloise (+0,9 Prozent) könnten am Berichtstag von einer Ratingerhöhung auf "Buy" durch die UBS profitieren. Dagegen empfiehlt er die Titel von Helvetia (Aktie: 2,2 Prozent) neu zum "Verkauf". Hier ortet er eine zu hohe Erwartungshaltung für die internationalen Einheiten der Gruppe.

Die Schwergewichte Nestlé und Roche und Novartis bewegen sich kaum vom Fleck. Den Novartis-Papieren bietet eine positive Nachricht zum Krebsmedikament Kisqali etwas Unterstützung bieten (Aktie: +0,3 Prozent)

+++

08:50

In Japan schliesst der Nikkei um 0,3 Prozent bei 19'843 Punkten. Die Börse in Shanghai trat auf der Stelle. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen lag leicht niedriger. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte 0,3 Prozent niedriger. In Südkorea blieb der Aktienmarkt wegen der Präsidentenwahl geschlossen. 

+++

08:30

Die Ölpreise haben sich am Dienstag zuerst kaum bewegt und gerietn dann weiter ins Rutschen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete zuletzt 49,23 US-Dollar und damit 0,4 Prozent weniger als am Vortag. 

+++

08:10

Der Swiss Market Index wird am Dienstag vor Handelsstart kaum verändert bei 9034 Punkten indiziert. Die Aktie des Personalvermittlers Adecco wird nach den Quartalszahlen 1,3 Prozent höher gestellt. Der Personalvermittler hat im ersten Quartal den Gewinn stärker als erwartet um 22 Prozent auf 176 Millionen Euro gesteigert.

Die Aktie von Credit Suisse wird am Dienstag mit Dividendenabschlag gehandelt. Sie sinkt vorbörslich 4,5 Prozent. 

"Der Wahlsieg von Emmanuel Macron bei den französischen Präsidentschaftswahlen war in den Kursen vorweggenommen", sagte ein Händler. Und nun fehlten Impulse, die die Anleger zu weiteren Käufen ermuntern könnten. "Die Anleger werden sich wieder mehr auf Firmenergebnisse und Konjunkturzahlen konzentrieren".

An der Wall Street schloss der Dow Jones die Sitzung fast unverändert mit 21'012 Punkten. Auch der Nasdaq und der S&P500 bewegten sich kaum.

+++

06:40

Die wichtigsten Indizes in Japan liegen zunächst leicht im Minus. Ungeachtet der Gewinnmitnahmen gingen Experten davon aus, dass der Nikkei bald die Marke von 20'000 Punkten in Angriff nehmen wird. So verwies der Stratege Masahiro Ichikawa auf den schwachen Yen, der japanische Exportwerte stütze.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag 0,1 Prozent tiefer bei 19.868 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,2 Prozent und lag bei 1582 Punkten. Die Börse in Shanghai lag unverändert. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,3 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,1 Prozent.

Ein Euro wurde mit 1,0930 Dollar bewertet nach 1,0922 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 113,22 Yen gehandelt nach 113,24 Yen in den USA. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,091 und zum Dollar mit 0,9981.