+++Börsen-Ticker+++ - Dow und S&P 500 erreichen mit Mühe neue Rekorde

An der Wall Street ist die Rekordjagd in eine neue Runde gegangen. Nachdem sich der S&P 500 bereits jüngst zu neuen Höhen aufgeschwungen hatte, erreichte nun auch der Leitindex Dow Jones Industrial eine neue Bestmarke.
14.09.2017 22:42
Blick auf ein Schriftzug der Nasdaq in New York.
Blick auf ein Schriftzug der Nasdaq in New York.
Bild: Bloomberg

22:35

Der Dow schloss 0,20 Prozent höher bei 22 203,48 Punkten. Seine neue Bestmarke liegt nun bei gut 22 216 Punkten. Für den breiter aufgestellten S&P 500 ging es dagegen um 0,11 Prozent auf 2495,62 Punkte nach unten, nachdem auch er im Handelsverlauf am Donnerstag einen historischen Höchststand erreicht hatte. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 0,59 Prozent auf 5968,82 Punkte.

Aktuelle Konjunkturdaten verhinderten grössere Kurssprünge, da sie Zinsanhebungsfantasien in die Karten spielten, hiess es von einem Börsianer. Höhere Zinsen können Aktien gegenüber Anleihen in einem ungünstigeren Licht erscheinen lassen.

Unter den Favoriten im Dow zogen die Aktien von Pfizer um knapp 2 Prozent an. Der Pharmakonzern hatte positive Studiendaten zu einem Medikament gegen Prostatakrebs veröffentlicht.

An der Indexspitze gewannen die Papiere von United Technologies 2,59 Prozent. Der Finanzchef des Mischkonzerns hatte auf einer Investorenkonferenz offenbar Bedenken der Anleger zerstreut, dass die angepeilte Übernahme des Flugzeugausrüsters Rockwell Collins die Ertragskraft schmälern könnte.

+++

17:30

Die Schweizer Börse ist am Donnerstag kaum vom Fleck gekommen.  Der SMI legte nach einem Handelstag in sehr enger Bandbreite einen Schussspurt hin und schloss um 0,2 Prozent höher mit 9071 Punkten.

Bei den Schweizer Standardwerten überwogen die Gewinner leicht. Die Aktien von Swiss Life allerdings verloren 1,4 Prozent. Die US-Behörden knöpfen sich den Lebensversicherer wegen möglicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor.

Bei den Luxusgütertiteln hielten die Abgaben an. Swatch sanken um ein Prozent und Richemont um 1,3 Prozent. Obwohl Richemont am Mittwoch in den ersten fünf Geschäftsmonaten zu einem Umsatzwachstum zurückgefunden hatte, trennten sich die Anleger von den Aktien.

Grössere Kursgewinne gab es bei anderen konjunktursensitiven Firmen wie dem Elektrotechnikkonzern ABB, dem Personalvermittler Adecco und dem Zementproduzenten LafargeHolcim. Auch zu den Bankwerten Credit Suisse, UBS und Julius Bär griffen die Anleger.

Den ausführlichen SMI-Schlussbericht finden Sie hier.

+++

15:45

An der Wall Street gaben Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 zur Eröffnung am Donnerstag bis zu 0,3 Prozent nach.

Auslöser der Zinsspekulationen waren neue Inflationsdaten. So trieben gestiegene Treibstoffpreise die Teuerung in den USA im August auf 1,9 von 1,7 Prozent nach oben. Der Anstieg der Kernrate ohne Berücksichtigung der stark schwankenden Preise für Benzin und Lebensmittel übertraf mit 1,7 Prozent zwar ebenfalls die Markterwartungen, blieb aber weiter unter der Zielmarke von zwei Prozent.

"Ich denke nicht, dass die Fed die Zinsen im Dezember anheben sollte, aber sie wird es tun", sagte Robert Pavlik, Chef-Anlagestratege des Vermögensverwalters Boston Private Wealth. Investoren taxierten die Wahrscheinlichkeit auf knapp 51 Prozent. Vor Bekanntgabe der Inflationszahlen lag die Quote bei etwa 41 Prozent.

Am Aktienmarkt gaben die Titel von Apple 0,4 Prozent nach. Sie litten Börsianern zufolge weiter unter der Ernüchterung nach der Vorstellung des neuen Smartphone-Flaggschiffs iPhone X. Analysten kritisieren den hohen Preis von über 1000 Euro und den späten Verkaufsstart. Dadurch gerate Apple im wichtigen Weihnachtsgeschäft ins Hintertreffen.

+++

15:00

Wegen Spekulationen auf Zinserhöhungen in Grossbritannien und den USA haben Aktionäre am Dienstag den Rückzug angetreten. Die Musik spielte an den Devisenmärkten, wo sich Anleger vor allem mit Pfund Sterling eindeckten. Dax und EuroStoxx50 notierten 0,3 und 0,1 Prozent tiefer. Auch für die Wall Street erwarteten Broker Verluste. Der SMI steht 0,1 Prozent im MInus.

+++

13:29

Die Ölpreise haben am Donnerstag nach anfänglichen Verlusten ins Plus gedreht und an die Gewinne vom Vortag angeknüpft. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 55,58 US-Dollar. Das waren 42 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 38 Cent auf 49,68 Dollar.

+++

12:30

Viele Anleger verharrten angesichts der Unsicherheiten rund um die Entwicklung der Weltkonjunktur an der Seitenlinie. Der SMI notierte mit 9049 Punkte leicht tiefer. Am Mittwoch hatte der Leitindex praktisch unverändert geschlossen. Eine Serie überraschend schwacher Konjunkturdaten weckte Zweifel an der Stärke des Aufschwungs in China.

Bei den Schweizer Standardwerten hielten sich Gewinner und Verlierer in etwa die Waage. Swiss Life verloren 1,8 Prozent und ist damit das SMI-Schlusslicht.  Auch bei den Luxusgütertiteln hielten die Abgaben an. Swatch sanken um 1 Prozent und Richemont um 1,5 Prozent.

Alle aktuellen SMI-Kurse finden Sie hier.

Den weiteren Verlauf der Börsen dürften US-Konjunkturdaten mitbestimmen. Von den Teuerungszahlen am Nachmittag erhoffen sich Investoren Hinweise darauf, ob die amerikanische Notenbank in der kommenden Woche den Abbau ihrer billionenschweren Wertpapier-Bestände ankündigt und so den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung signalisiert. Zudem gibt die Bank von England (BoE) ihre Zinsentscheidung bekannt. Es sei zweifelhaft, ob die britische Notenbank eine baldige Erhöhung signalisieren werde, erklärt ein Analyst.

+++

12:25

Im Sog des fallenden Stahlpreises machen Anleger auch bei anderen Industriemetallen Kasse. Kupfer verbilligt sich um 1,3 Prozent auf 6468 Dollar je Tonne. Nickel und Zink verlieren jeweils ein Prozent auf 11.240 und 2993 Dollar.

+++

12:14

Der starke Euro und schwache Konjunkturdaten aus China haben am Donnerstag die Anlegerstimmung in Europa moderat belastet. Nach seinen jüngsten Gewinnen gab der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50 nun bis zur Mittagszeit um 0,16 Prozent auf 3'517,56 Punkte nach.

Der französische CAC-40 sank um 0,02 Prozent auf 5'216,72 Zähler und der britische FTSE 100 gewann vor der am frühen Nachmittag erwarteten Leitzinsentscheidung der Bank of England (BoE) 0,04 Prozent auf 7'382,56 Punkte.

+++

12:03

Aus Furcht vor einem Überangebot haben sich Anleger am Donnerstag aus dem Stahlmarkt zurückgezogen. An der Börse Shanghai fiel der Preis um drei Prozent auf 3831 Yuan (584 Dollar) je Tonne. Der chinesische Eisen-Future rutschte sogar um 5,8 Prozent auf 510 Yuan (78 Dollar) je Tonne ab. Auslöser der Verkäufe war der Anstieg der chinesischen Stahlproduktion auf ein Rekordhoch von 74,59 Millionen Tonnen.

+++

11:04

Der Franken gerät nach der Zinsentscheidung der SNB nun doch in Bewegung und verliert an Boden. Ein Euro kostete zwischenzeitlich 1,1529 Franken nach 1,1463 Franken vor Verlautbarung der Entscheidung - und damit so viel wie seit über einem Monat nicht mehr. Auch der Dollar legte zu und kostete zwischenzeitlich 0,9688 Franken nach 0,9643 Franken vor der Entscheidung.

+++

10:45

Im Fokus steht im Morgenhandel der Schweizer Börse die Schweizerische Nationalbank mit ihrer neuesten Lagebeurteilung. Das erwartete Festhalten der SNB an den bisherigen Zinssätzen hat unmittelbar nach Publikation des Entscheids die hiesigen Aktien nicht gross bewegt. Allerdings erachtet die SNB den Franken nunmehr nur noch als "überbewertet" und nicht mehr wie bisher als "stark überbewertet" und verweist auf die anhaltende Bereitschaft zu Interventionen am Devisenmarkt.

Der Franken hat auf den SNB-Entscheid gegenüber dem Euro leicht nervös mit gewissen Ausschlägen reagiert, notiert aber letztlich gegenüber dem Zeitpunkt unmittelbar davor kaum verändert bei rund 1,1460 CHF. Auch zum US-Dollar blieb der Stand mit 0,9635 CHF wenig verändert.

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 10:45 Uhr 0,1% höher bei 9'059 Punkten.

Und so präsentieren sich die Top- und Flop-Aktien im SMI um 10:45 Uhr:

+++

10:32

Der Euro bekommt etwas Rückenwind und klettert um 0,2 Prozent bis auf 1,1909 Dollar. EZB-Banker Jan Smets sagte auf einer Konferenz, die Inflation in der Euro-Zone habe scheinbar einen Boden gefunden.

+++

09:20

Der SMI fällt um 0,03 Prozent auf 9052 Punkte zurück. Nach fünf Tagen mit stark steigenden Kursen und zuletzt einer Seitwärtsbewegung am Mittwoch dürfte sich damit die Konsolidierungsphase vorerst fortsetzen. Die Vorgaben aus den USA sind zwar positiv, in Asien geben die Aktien dagegen mehrheitlich nach. Für die dortige Zurückhaltung sind unter anderem neue Konjunkturdaten aus China verantwortlich. Dort mehren sich die Zeichen für ein langsameres Wachstum.

Angesichts der dünnen Nachrichtenlage auf Unternehmensseite konzentriert sich die Aufmerksamkeit der Investoren hierzulande auf den neuesten Lagebericht der Schweizerischen Nationalbank. Die Notenbank dürfte gemäss den allermeisten Experten ihre expansive Geldpolitik ein weiteres Mal bestätigen. Denn die seit Wochen anhaltende "Frankenschwäche" sei kein ausreichender Grund für eine Kursänderung, hiess es in Ökonomenkreisen im Vorfeld. Es wird allerdings genau auf die Wortwahl der SNB geachtet werden. Interessieren wird auch eine allfällige Änderung der SNB-Konjunkturprognose.

Grosse Abgaben verzeichnen dabei Swiss Life mit einem Minus von 0,9 Prozent. Der Versicherer ist betreffend des Crossborder-Geschäfts mit US-Kunden von der US-Justizbehörde kontaktiert worden. In den USA werden derzeit von den zuständigen Behörden komplexe Lebensversicherungen, sogenannte Insurance Wrapper, dahingehend untersucht, ob sie zur Umgehung von Steuerpflichten benutzt wurden. Swiss Life selbst schreibt dazu in einer Mitteilung, dass sämtliche Versicherungsverträge gemäss der US-FATCA-Gesetzgebung erfasst und gemeldet worden seien.

 

 

Deutlicher sind auch die Abgaben bei Swiss Re (-0,7 Prozent) - nach warnenden Aussagen des Konkurrenten Munich Re im Zusammenhang mit den Sturmschäden in den USA. Dort seien hohe versicherte Schäden zu erwarten, was das Gewinnziel für das laufende Jahr in Frage stelle, hiess es seitens Munich Re am Vorabend. Dagegen gehen Zurich (-0,2 Prozent) und Bâloise (-0,5 Prozent) weniger betroffen.

Richemont (-1 Prozent) setzen ihren Abwärtstrend nach den Verlusten des Vortags im Anschluss an das Trading-Statement für die ersten fünf Monate fort, dies nach verschiedenen Kurszielerhöhungen und einer Rücknahme des Ratings auf "Hold" durch die Deutsche Bank. Der Rückgang der Aktie trotz allgemein positiv kommentierter Zahlen wurde am Vortag auf Gewinnmitnahmen im Anschluss an den starken Lauf der Vorwochen zurückgeführt.

Die Schwergewichte Nestlé (+0,1 Prozent), Roche (+0,3 Prozent) und Novartis (-0,1 Prozent) entwickeln sich uneinheitilch. Das letztgenannte Unternehmen hat Studien-Fortschritte der Tochtergesellschaft Sandoz mit dem Biosimilar Adulimumab gemeldet.

+++

08:25

Asiens Markte haben geschlossen. Bei den dortigen Aktienmärkten ist die Luft aus der jüngsten Erholung unter anderem wegen schwacher Konjunkturdaten aus China erst einmal draussen. So gab der japanische Leitindex Nikkei 225 nach drei Tagen im Plus 0,29 Prozent auf 19 807,44 Punkte ab.

Aber auch an den meisten anderen Börsenplätzen ging es leicht nach unten. Leichte Gewinne verzeichnete dagegen der Aktienmarkt in Südkorea, nachdem es zuletzt keine weitere Verschärfung des Nordkorea-Konflikts gegeben hatte.

+++

08:20

Der SMI gibt vorbörslich um 0,1 Prozent auf 9046 Punkte nach. Viele Anleger hielten sich angesichts der Unsicherheit über die künftige Geldpolitik grosser Notenbanken weiterhin zurück, sagten Händler. Zudem wollten sie den Zinsentscheid der Schweizerischen Nationalbank SNB abwarten, den diese am Vormittag verkünden will. Experten erwarten keine Änderungen an der lockeren Geldpolitik.

Darüber hinaus blicken Börsianer gespannt auf die für Nachmittag erwarteten Daten zur Teuerung in den USA. Davon erhoffen sie sich Hinweise, ob die US-Notenbank Fed in der kommenden Woche den Abbau ihrer billionenschweren Wertpapier-Bestände ankündigt und so den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung signalisiert.

Am deutlichsten lässt der Aktienkurs von Swiss Life (-1 Prozent) nach. Das US-Justizdepartement untersucht das Geschäft mit Versicherungsmänten (so genannte "Insurance Wrapper"), das im Verdacht steht, von reichen Privatkunden zur Steuerflucht genutzt zu werden. Das Portfolio mit US-Kunden hatte sich in der Vergangenheit auf bis zu eine Milliarde Franken belaufen und sei inzwischen auf rund 250 Millionen Franken geschrumpft.

 

 

Auch der Titel von Swiss Re (-0,5 Prozent) geht zurück. Konkurrent Munich Re berichtete, dass die Sturmaschäden durch Irma und Harvey in Nordamerika das Gewinnziel in Frage stellen. Die übrigen Titel gehen zumeist leicht zurück. Bei den Schwergewichten Roche, Nestlé und Novartis sind es jeweils etwa 0,05 Prozent.

+++

06:40

Die Tokioter Börse hat am Donnerstag eine Verschnaufpause eingelegt. Der Nikkei der 225 führenden Werte zeigte sich zunächst unverändert, notiert nun aber um 0,31 Prozent bei 19'804 Punkten. Die Unterstütztung vom US-Markt scheint nicht recht zu gelingen. An der Wall Street hatten die grossen Indizes am Mittwoch Rekordhöhen erklommen. Sie legten allerdings nur leicht zu.

Der Euro bewegte sich kaum im fernöstlichen Handel zum Dollar. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1890 Dollar. Zum Yen stagnierte die US-Währung bei 110,51 Yen. Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9647 Franken je Dollar und bei etwa 1,1456 Franken je Euro.

(cash/AWP/Reuters)