+++Börsen-Ticker+++ - Hoffnung auf Einigung im Zollstreit schiebt US-Börsen an

Die Hoffnung auf einen Durchbruch bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China hat der Wall Street zum Wochenschluss zu Kursgewinnen verholfen.
22.02.2019 22:35
Optimismus in Sachen US-chinesischem Zollstreit treibt zum Wochenschluss die US-Börsen an.
Optimismus in Sachen US-chinesischem Zollstreit treibt zum Wochenschluss die US-Börsen an.
Bild: Bloomberg

22:35

Nach den jüngsten Gesprächen in Washington berichteten die USA und China von Fortschritten im Zollkonflikt. US-Präsident Donald Trump äusserte sich zuversichtlich.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte geht 0,7 Prozent höher aus dem Handel auf 26'032 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 steigt 0,6 Prozent auf 2793 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückt 0,9 Prozent vor auf 7528 Stellen.

An den US-Märkten waren vor allem Technologiewerte unter den Kursgewinnern. Neben Chip-Aktien legen etwa die Schwergewichte Apple und Microsoft zu. Der iPhone-Hersteller gewinnt 1,1 Prozent an Börsenwert, der Softwareriese 1,4 Prozent.

Mächtig unter Druck standen dagegen die Aktien von Kraft Heinz, die mehr als 27 Prozent einbrechen. Der Anbieter von "Heinz Ketchup" und "Philadelphia"-Käse machte wegen hoher Abschreibungen einen Milliardenverlust und hat eine Untersuchung der US-Börsenaufsicht SEC am Hals. Im Sog von Kraft Heinz verlieren die Titel des "Häagen-Dasz"-Herstellers General Mills 0,8 Prozent und des Frühstücksflockenspezialisten Kellogg 2,7 Prozent.

Der Kurs des Goldminenbetreibers Newmont Mining schliesst 3 Prozent in die Höhe. Hintergrund ist eine Übernahmeofferte des kanadischen Konkurrenten Barrick Gold.

+++

17:35

Die Anleger an der Schweizer Börse haben sich am Freitag mit Finanzwerten und Aktien von verstärkt konjunkturabhängigen Unternehmen eingedeckt. Der Leitindex SMI legt 0,2 Prozent zu auf 9349 Punkte. Grund für die gute Stimmung ist die wachsende Hoffnung auf eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Die Gespräche zwischen den beiden Wirtschaftsmächten wurden zuletzt auf hoher Ebene in Washington fortgesetzt. Die Experten der Credit Suisse sprechen von "wichtigen Fortschritten".

Gefragt waren insbesondere die Aktien des Bauchemiekonzerns Sika mit einem Plus von 4,0 Prozent. Das Unternehmen will nach einem Gewinnzuwachs seine Dividende erhöhen. Darüber hinaus griffen die Anleger zu Papieren der Privatbank Julius Bär sowie zu Versicherungstiteln. Auch die Anteilsscheine der Grossbank UBS legen leicht zu, nachdem sie in den Vortagen nach dem milliardenschweren Urteil im Steuerprozess in Frankreich massive Verluste erlitten hatten.

Gebremst wurde der Aufwärtstrend von Verlusten beim Börsenschwergewicht Nestlé, dessen Aktien 0,9 Prozent nachgeben. Der US-Rivale Kraft Heinz hat wegen hoher Abschreibungen im Vorjahr einen Verlust von 10,3 Milliarden Dollar verbucht. Zudem untersucht die US-Börsenaufsicht SEC den Lebensmittelriesen, dessen Aktien fast 30 Prozent abstürzen.

+++

16:00

In der Hoffnung auf ein baldiges Ende des US-Zollstreits mit China decken sich Anleger an der Wall Street mit Aktien ein. Die New Yorker Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 steigen zur Eröffnung am Freitag um jeweils etwa 0,3 Prozent. Die unlängst aufgeflammten Konjunktursorgen träten wieder in den Hintergrund, sagt Peter Cardillo, Chefökonom des Vermögensberaters Spartan. Stattdessen setzten Investoren auf einen Durchbruch bei den Handelsgesprächen in Washington. Genährt wird der Optimismus von dem geplanten Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Vize-Regierungschef Liu He.

Die Aktien von Kraft Heinz brechen dagegen um 26 Prozent ein. Das ist der grösste Kurssturz seit der Fusion von Kraft und Heinz vor rund vier Jahren. Der Anbieter von "Heinz Ketchup" und "Philadelphia"-Käse machte wegen hoher Abschreibungen einen Milliardenverlust und hat eine Untersuchung der US-Börsenaufsicht SEC am Hals.

Im Sog von Kraft Heinz verlieren die Titel des "Häagen-Dasz"-Herstellers General Mills und des Frühstücksflockenspezialisten Kellogg bis zu 5,6 Prozent.

+++

11:45

Der Schweizer Aktienmarkt tendiert am letzten Handelstag der Woche kurz vor dem Mittag wenig verändert. "Es ist sehr ruhig", sagt ein Händler am Freitag. Der SMI steht gegen 11 Uhr um 0,1 Prozent tiefer bei 9321 Punkten. Der 30 Aktien umfassende SLI, in dem die Schwergewichte weniger stark gewichtet sind, steigt hingegen um 0,2 Prozent auf 1435 Punkte. Der breite SPI wiederum verliert um 0,2 Prozent auf 10'909 Punkte.

Sika (+4,0%) legen deutlich zu, nachdem der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern mit Blick auf den Gewinn ein weiteres Rekordjahr hingelegt hat.

Die SMI-Bankenwerte Julius Bär (+1,9%), UBS (+0,8%) und CS (+0,4%) holen nach der Schwäche vom Vortag am Freitag etwas auf.

Die drei Schwergewichte belasten hingegen den Markt. So haben Nestlé (-0,8%) die Verluste mittlerweile klar ausgebaut. Auf das Sentiment drücken Milliardenabschreibungen bei Kraft Heinz auf den Wert vieler Marken.

Auch das Pharma-Schwergewicht Novartis (-0,6%) gehören zu den Verlierern, während Roche mittlerweile unverändert notieren. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenbericht am Mittag.) 

+++

09:10

Der Swiss Market Index (SMI) gibt unmittelbar nach Handelseröffnung 0,1 Prozent auf 9330 Punkte nach. Die Vorgaben aus den USA sind nach einigen guten Tagen am Freitag negativ. Hoffnung geben jedoch Hinweise auf bedeutende Fortschritte bei den Handelsverhandlungen zwischen den USA und China. US-Präsident Donald Trump wird laut Medienbereichten am Freitag Chinas Vizepremier Liu He treffen.

Aus der Reihe fallen Sika (+2,3 Prozent) mit einem klaren Plus, nachdem der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern mit Blick auf den Gewinn ein weiteres Rekordjahr hingelegt hat. Mit dem deutlich höheren Umsatz hielten die Gewinnzahlen aber nicht ganz Schritt, weil deutlich höhere Rohmaterialkosten stärker als erwartet ins Gewicht fielen. Gekostet hat auch die Beilegung des Übernahmestreits. Am Vortag waren Sika aber besonders schwach gewesen mit einem Minus von 1,8 Prozent.

Für Nestlé (-0,3 Prozent) bestätigte Liberum am Freitag das "Hold"-Rating, erhöhte jedoch das Kursziel. Zudem erhielt der Lebensmittelkonzern Unterstützung von Aktionärsseite: In einem Brief an die Investoren lobte der aktivistische Hedgefonds Third Point am Donnerstag laut Reuters Konzernchef Mark Schneiders Führungsstil. Seit der Zahlenvorlage Mitte Februar legten Nestlé kontinuierlich zu - am Donnerstag weitere 1,4 Prozent.

Deutlicher im Minus sind die anderen beiden SMI-Schwergewichte Roche und Novartis mit je minus 0,6 Prozent.

Am breiten Markt stemmen sich Cembra (+0,9 Prozent) gegen den Markt. Die auf Konsumkredite spezialisierte Bank legte 2018 in allen ihren Sparten zu und erzielte einen Rekordgewinn. Stärkster Wachstumstreiber war wie üblich das Kreditkartengeschäft.

Zudem gewinnen AMS (+3,3 Prozent) auffallend viel hinzu. Am Vorabend wurde vermeldet, dass der Vertrag mit Finanzchef Michael Wachsler-Markowitsch bis 2022 verlängert wurde.

+++

09:00

Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben sich am Freitag in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Während die Anleger an Chinas Festlandsbörsen offenbar den Fortgang der amerikanisch-chinesischen Handelsgespräche feierten, ging es in Hongkong nur moderat bergauf, und in Japan stand ein knappes Minus zu Buche.

Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Börsen des chinesischen Festlands zog um 2,25 Prozent auf 3520,12 Punkte an. Dagegen reichte es beim Hongkonger Hang-Seng-Index nur für ein Plus von zuletzt 0,39 Prozent auf 28 740,75 Punkte.

Der japanische Nikkei 225 schloss derweil 0,18 Prozent schwächer bei 21 425,51 Zählern.

+++

08:10

Der Swiss Market Index (SMI) gibt in der von Julius Bär berechneten Vorbörse um 0,1 Prozent nach. Gestern legte der Leitindex 0,2 Prozent auf 9334 Punkte zu. Die Handelsgespräche zwischen den USA und China sind auf hoher Ebene fortgesetzt worden. Anleger erhoffen sich von hier positive Impulse.

Am SMI notieren alle Titel mit minimen Abschlägen, einzige Ausnahme stellt Sika dar (+0,9 Prozent). Dank starker Geschäfte im Nahen Osten, in Afrika und Osteuropa hat der Schweizer Bauchemiekonzern 2018 Rekordwerte bei Umsatz und Gewinn verbucht.

Im breiteren Markt ist - ebenfalls nach Zahlen - die Aktie von Cembra um 0,9 Prozent höher gestellt. Die Konsumkreditbank hat ihren Nettogewinn im vergangenen Jahr um sieben Prozent auf 154 Millionen Franken gesteigert. 

+++

06:35

Der Nikkei der 225 führenden Werte verlor bis zum Nachmittag 0,3 Prozent auf 21.459 Punkte. Der breiter gefasste Topix verringerte sich um 0,4 Prozent auf 1606 Zähler. Grössere Kursverluste wurden durch Hoffnungen auf eine baldige Beilegung des Handelsstreits zwischen China und den USA verhindert. Bei den japanischen Einzelwerten gerieten Banken unter Druck, da Börsianer nach den jüngsten Kursaufschlägen Gewinne mitnahmen. So liessen die Anteilsscheine von Mitsubishi UFJ Financial 1,6 Prozent Federn.

+++

06:30

Der Euro legte im fernöstlichen Handel leicht zum Dollar zu. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1337 Dollar. Zum Yen blieb die US-Währung stabil bei 110,66 Yen. Der Schweizer Franken notierte zuletzt bei rund 1,0011 Franken je Dollar und bei etwa 1,1350 Franken je Euro.

(cash/AWP/Reuters)