+++Börsen-Ticker+++ - Kaum Bewegung an der Wall Street

Die Wall Street hat am Donnerstag kaum von der Stabilisierung der Ölpreise profitiert. Der Rückschlag seit dem Rekordhoch im Dow Jones Industrial am Dienstag weitete sich aber immerhin nicht merklich aus.
22.06.2017 22:38
Wegweiser zur Börse in New York.
Wegweiser zur Börse in New York.
Bild: Bloomberg

22:30

Der US-Leitindex büsst 0,06 Prozent ein auf 21'397,29 Punkte ein. Seine Bestmarke hatte er vor zwei Tagen bei 21'535 Punkten erreicht, bevor der Ölpreisverfall die Anleger zu Gewinnmitnahmen veranlasste.

Der marktbreite S&P-500-Index sank um 0,05 Prozent auf 2'434,50 Punkte. Er hatte seine jüngste Rekordrally bereits am Montag mit einem neuen Höchststand von 2'453 Punkten gekrönt. Für den Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 blieb am Donnerstag ein kleiner Verlust von 0,04 Prozent auf 5'779,87 Punkte. Tech-Werte hinkten zuletzt den Standardwerten hinterher. Am Markt waren Bedenken über zu hohe Bewertungen aufgekommen.

Mit einem Kurssprung von 8,57 Prozent besonders stark gefragt waren Oracle-Aktien. Die am Vorabend nach US-Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen des SAP-Rivalen waren überraschend gut ausgefallen.

Gute Stimmung herrschte auch in der Pharmabranche, wo nach wochenlangen geheimen Beratungen nun im Senat der Entwurf der Republikaner für eine neue Gesundheitsreform auf den Tisch kam.

+++

17:30

Die Schweizer Börse hat am Donnerstag dank kräftiger Kursgewinne des Marktschwergewichts Novartis zugelegt. Der SMI legte 0,7 Prozent  auf 9051 Punkte zu. Die Marke von 9000 Punkten sei möglicherweise aber noch nicht nachhaltig überwurden worden. "Hier ist ein hartnäckiger charttechnischer und auch psychologischer Widerstand, an dem wir uns mehrfach den Kopf gestossen haben", sagte ein Händler.

Die Novartis-Aktien schossen um knapp 5 Prozent hoch. Der Pharmakonzern wartete einmal mehr mit guten Neuigkeiten zu einem Medikament auf.

Am breiten Markt schnellten Santhera-Aktien 15,1 Prozent hoch. Ein Sonderstatus für das Medikament Raxone in Grossbritannien sorgte für Auftrieb.

Den ausführlichen Schlussbörsenbericht lesen Sie hier.

+++

15:45

Die aktuelle Ölpreis-Schwäche hat US-Anleger am Donnerstag weiter verunsichert. Sie hielten sich mit Aktienkäufen zurück.  Die Indizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 kommen zur Eröffnung kaum vom Fleck. Die Ölsorte Brent aus der Nordsee kostete 45,21 Dollar je Barrel (159 Liter) war damit rund zehn Dollar billiger als noch vor wenigen Wochen. Kopfschmerzen bereitete Börsianern die Auswirkungen dieser Entwicklung auf die Inflation. Die geringe Teuerung könnte es der US-Notenbank Fed erschweren, die Zinsen wie geplant anzuheben, sagte Portfoliomanager Aaron Clark vom Vermögensverwalter GW&K.

Oracle gewannen zwölf Prozent und steuerten damit auf den grössten Tagesgewinn seit fast neun Jahren zu.

American Airlines legten 4,2 Prozent zu. Der Konkurrent Qatar Airways will zehn Prozent an der US-Fluggesellschaft übernehmen.

+++

13:18

Die Ölpreise haben am Donnerstag nach der erneuten Talfahrt vom Vortag zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 45,23 US-Dollar und damit 42 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 26 Cent auf 42,79 Dollar.

+++

12:50

Für den SMI erweisen sich am Donnerstag die Kursgewinne beim Schwergewicht Novartis als eine entscheidende Stütze. Nach einem insgesamt festeren Start drehte der SMI allerdings gegen Mittag immer wieder knapp ins Minus.  Der Swiss Market Index (SMI) steht gegen 12.00 Uhr um 0,17% höher bei 9'001,14 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, steht bei 1'421,46 Zählern mit -0,03% nahezu unverändert und der breite Swiss Performance Index (SPI) gewinnt 0,14% hinzu auf 10'247,90 Punkte.

Unangefochtener Spitzenreiter unter den Blue Chips sind die Aktien von Novartis (+2,8%). Mit etwas Abstand stehen noch die Aktien der beiden Uhrenhersteller Swatch (+1,3%) und Richemont (+1,1%) im Plus. Dagegen hinkt das zweite Pharma-Schwergewicht, Roche, mit -0,2% dem Markt hinterher.

Den ausführlichen Mittagsbörsenbericht lesen Sie hier.

+++

09:10

Der Schweizer Aktienmarkt legt im frühen Handel am Donnerstag ordentlich zu. Im Anleger-Fokus stehen die Aktien von Novartis, Richemont und Swatch. Der Swiss Market Index legt im frühen Handel um 0,4 Prozent auf 9022 Punkte zu. Kursgewinne verzeichnen die beiden Uhrenhersteller Swatch (+1,4 Prozent) und Richemont (+1,3 Prozent) nach den jüngsten Exportdaten (mehr dazu hier). Demnach haben sich die Schweizer Uhrenexporte im Mai erholt. 

Novartis (+2,6 Prozent) macht ebenfalls von sich reden. Der Pharmakonzern hat mit seinem Produktkandidat ACZ885 (Canakinumab) zur Behandlung von Herzkranzarterien-Erkrankungen in einer Phase-III-Studie (CANTOS) die gesteckten Ziele erreicht. Wie ein Analyst der Deutschen Bank im Frühjahr geschrieben hatte, war diese Studie mit einem erheblichen Risiko behaftet (mehr zur Novartis-Aktie lesen Sie hier). 

Verluste verzeichnen dagegen die Aktien der beiden Grossbanken UBS (-0,6 Prozent) und Credit Suisse (-0,2 Prozent) ebenso wie diejenige des SMI-Schwergewichtes Nestlé (-0,4 Prozent).

Die Aktien von Carlo Gavazzi steigen 2 Prozent,  nachdem das Unternehmen eine höhere Dividende angekündigt hatte (zum Artikel).

+++

08:20

Mittlerweile sind auch die Börsen in Fernost geschlossen: Die Tokioter Börse hat sich leicht schwächer gezeigt. Experten berichteten von Gewinnmitnahmen nach den jüngsten Kursanstiegen und verwiesen auf die Folgen eines stärkeren Yen für Exportwerte. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 0,1 Prozent tiefer bei 20.111 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank ebenfalls um 0,1 Prozent und lag bei 1610 Punkten. Die Börse in Shanghai lag 0,8 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzhen gewann 1,2 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,7 Prozent.

+++

08:10

Der Swiss Market Index wird vorbörslich kaum verändert bei 8995 Punkten indiziert. Die grösste Abweichung weist die Aktie von Richemont auf, sie steigt 0,8 Prozent.

Impulse von Unternehmensseite dürfte es angesichts eines weitgehend leeren Terminkalenders kaum geben. Hinweise zur Konjunkturentwicklung in Europa dürfte unter anderem das Barometer für die Kauflaune der europäischen Verbraucher am Donnerstag liefern. In den USA stehen Frühindikatoren und Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf dem Terminplan.

Die New Yorker Börse hatte am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. Der Nasdaq-Index legte angetrieben von Biotechnologie-Werten 0,7 Prozent auf 6233 Punkte zu. Der Dow-Jones-Index schloss bei 21.410 Punkten 0,3 Prozent im Minus. 

+++

07:15

Die Versandapotheke zur Rose will ihre Aktien am 6. Juli an der Schweizer Börse kotieren lassen. Hier die Details dazu:

+++

07:00

Der Verfall der Rohölnotierungen geht weiter. Die Sorte Brent handelt am Donnerstag leicht tiefer bei 44,78 Dollar. Am Vorabend war der Preis erstmals seit dem 15. November des vergangenen Jahres unter die Marke von 45 Dollar je Fass gefallen.

+++

06:30

Der Nikkei der 225 führenden Werte stieg um 0,2 Prozent auf 20.174 Punkte, nachdem er zuvor noch im Minus notiert hatte. 

Bei den Einzelwerten zählten Takata zu den grössten Verlierern. Die Aktie des Airbag-Herstellers brach 51 Prozent ein. Das Unternehmen steht Insidern zufolge kurz vor einem Antrag auf Gläubigerschutz.

Der Euro behauptete sich im fernöstlichen Handel zum Dollar. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,166 Dollar. Zum Yen gab die US-Währung auf 110,97 Yen nach. Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9722 Franken je Dollar und bei etwa 1,0857 Franken je Euro.

(cash/AWP/Reuters)