+++Börsen-Ticker+++ - Schweizer Börse legt zu - Sunrise mit Kurssprung

An der Schweizer Börse hat die Erholung des Vortages angehalten. Händler erklärten, Hoffnungen auf eine Entschärfung des Zollstreits zwischen den USA und China hätten die Anleger zu Aktien greifen lassen.
10.10.2019 17:37
Die Schweizer Börse im Hardturmpark.
Die Schweizer Börse im Hardturmpark.
Bild: ZVG

17:40

An der Schweizer Börse hat die Erholung des Vortages angehalten. Der SMI gewann 0,7 Prozent auf 9903 Punkte. Händler erklärten, Hoffnungen auf eine Entschärfung des Zollstreits zwischen den USA und China hätten die Anleger zu Aktien greifen lassen. Auslöser war ein Medienbericht, dem zufolge die USA und China einen Pakt zur Verhinderung von Währungsmanipulationen schließen könnten.

Gesucht waren insbesondere Luxusgüterwerte. Richemont kletterte 2,2 Prozent, Swatch 1,1 Prozent. Über den Erwartungen liegende Umsatzzahlen des Branchengiganten LVMH dämpften die Sorge, dass die Proteste im wichtigen Absatzmarkt Hongkong sich stark in den Bilanzen der Hersteller niederschlagen könnten. Auch die Banken UBS und Credit Suisse legten zu. Kein einziger Standardwert verzeichnete am Ende des Tages Verluste. 

Bei den Nebenwerten kletterten Sunrise 3,7 Prozent. Die Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC durch den Telekomkonzern steht auf der Kippe. Neben einigen großen Aktionären hat sich nun auch der einflussreiche Stimmrechtsberater ISS gegen den Deal ausgesprochen. Wird der Deal abgeblasen, kommt es auch nicht zu der milliardenschweren Kapitalerhöhung, die den Aktienkurs unter Druck gesetzt hatte. 

+++

16:30

Die mit Spannung erwarteten Handelsgespräche zwischen den USA und China haben begonnen - und an der Wall Street keimen zarte Hoffnungen auf eine Entspannung im Konflikt beider Länder auf. Dafür reichte den Anlegern am Donnerstag offenbar aus, dass US-Präsident Donald Trump sich schon an diesem Freitag mit dem Leiter der chinesischen Delegation in Washington, Vizepremier Liu He, treffen will.

Der Dow Jones Industrial stieg eine halbe Stunde nach dem Börsenstart um 0,57 Prozent auf 26'496,58 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,54 Prozent auf 2935,14 Punkte hoch und der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,59 Prozent auf 7735,96 Zähler.

+++

16:00

Zum Auftakt der US-Handelsgespräche mit China halten sich Anleger mit Engagements an den New Yorker Börsen zurück. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 kamen zur Eröffnung am Donnerstag kaum vom Fleck.

"Der Markt möchte mehr als alles andere greifbare Ergebnisse dieser Verhandlungen", sagte Andre Bakhos, Geschäftsführer des Vermögensberaters New Vines. Die Gespräche seien der Dreh- und Angelpunkt für die weitere Entwicklung der Kurse. Zuletzt hatten widersprüchliche Signale zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen Börsianer nervös gemacht.

Trotz eines überraschend starken Quartalsgewinns verloren die Aktien von Delta Air Lines 4,4 Prozent. Das Ergebnisziel für das laufende Vierteljahr blieb mit 1,20 bis 1,50 Dollar je Aktie hinter der Markterwartung von 1,51 Dollar zurück. Die Fluggesellschaft müsse ihre Kosten in den Griff bekommen, schrieb Analystin Helane Becker vom Vermögensverwalter Cowen.

Die Aktien von Bed, Bath & Beyond stiegen dagegen um gut 21 Prozent. Der Haushaltsartikel-Händler verpflichtete Mark Tritton als neuen Chef. Die Analystin Cristina Fernandez vom Brokerhaus Telsey traut dem derzeitigen Manager des Einzelhändlers Target zu, wie bei seinen bisherigen Arbeitgebern das Geschäft mit aufgefrischten Sortimenten und runderneuerten Filialen anzukurbeln.

+++

14:55

Die Wall Street dürfte am Donnerstag vor den anstehenden US-chinesischen Handelsgesprächen mit leichten Verlusten starten. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,12 Prozent tiefer bei 26 315 Punkten. "Beinahe täglich wechseln sich Sorgen über ein Scheitern mit neuen Hoffnungen auf eine Annäherung ab", äusserte sich Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader zu den an diesem Donnerstag beginnenden Verhandlungen beider Länder.

+++

13:35

Zum Auftakt neuer Brexit-Gespräche zwischen Grossbritannien und Irland ziehen sich weitere Anleger aus dem Pfund Sterling zurück. Die britische Währung verlor am Donnerstag 0,2 Prozent und war mit 1,1096 Euro so billig wie zuletzt vor gut vier Wochen.

+++

11:50

Der Swiss Market Index (SMI) steht um 11.50 Uhr mit 9'825,63 Punkten um 0,04 Prozent niedriger. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) steigt 0,02 Prozent auf 1'495,78 Punkte. Der breite Swiss Performance Index (SPI) sinkt dagegen um 0,05 Prozent auf 11'976,72 Punkte. Von den 30 wichtigsten Aktien ziehen 16 an und 14 geben nach.

An der Spitze der Gewinner stehen die Aktien von LafargeHolcim (+1,4%). Anleger reagieren mit Erleichterung auf einen Medienbericht, wonach sich der Zementriese aus dem Bieterrennen um das Bauchemiegeschäft des Chemiekonzerns BASF zurückgezogen hat. Es sei positiv, dass sich LafargeHolcim nicht auf ein mehrere Milliarden teures Abenteuer mit ungewissem Ausgang einlasse, sagte ein Händler.

Zulegen können die Aktien von Swatch (+0,9%) und Richemont (+1,0%). Händler erklären die Kursgewinne einerseits mit den gut aufgenommenen Zahlen des Konkurrenten LVMH. Andererseits animierten neue Hoffnungen auf eine gute Entwicklung der in Washington anstehenden Handelsgespräche zwischen den USA und China die Anleger zu Käufen bei Luxusgüter-Werten.

Gefragt sind zudem Givaudan (+1,1%). Der Aromen- und Riechstoff-Hersteller, der als erster Bluechip-Konzern die Bilanzsaison in der Schweiz eröffnet hat, hat in den ersten neun Monaten 2019 weiter zugelegt und vor allem beim organischen Wachstum die Erwartungen der Analysten übertroffen. Die ZKB spricht von grosser Dynamik.

Unter Druck stehen AMS (-1,7%). Obwohl die geplante Übernahme des Lichtkonzerns Osram gescheitert ist, bleibt der Sensorenhersteller an Osram interessiert. "Das deckelt den Kurs für längere Zeit nach oben ab", sagt ein Händler.

+++

11:25

Der Euro hat am Donnerstagvormittag seine Anfangsgewinne weiter ausgebaut und die Marke von 1,10 US-Dollar überwunden. Zuletzt wird die Gemeinschaftswährung für 1,1019 Dollar gehandelt.

Zum Franken legt die Gemeinschaftswährung minim zu auf 1,0935 von 1,0929 am Vorabend. Der Dollar ermässigt sich weiter auf 0,09925 von 0,9949 am Morgen und 0,9962 Franken am Vorabend.

Die Hoffnung, dass bei anstehenden Handelsgesprächen zwischen China und den USA zumindest eine teilweise Einigung erzielt wird, stützte den Euro. Händler berichten von spekulativen Käufen, welche die Gemeinschaftswährung beflügelt haben. Nach dem Anstieg über 1,10 Dollar sei es zudem zu automatisierten Käufen gekommen. Zugleich neigte der Dollar auch gegenüber anderen Hauptwährungen zur Schwäche.

+++

09:10

Der Swiss Market Index (SMI) legt unmittelbar nach Börseneröffnung 0,4 Prozent auf 9864 Punkte zu.

Die Aktien von LafargeHolcim gewinnen 1,7 Prozent. Der Zementriese hat sich nach einem auf Angaben von Kreisen gestützten Bericht aus dem Bieterrennen um das Bauchemiegeschäft des Chemiekonzerns BASF zurückgezogen.

Mit Givaudan (+1,6 Prozent) hat der erste Bluechip-Konzern den Reigen der Zwischenberichte in der Schweiz eröffnet. Der Aromen- und Riechstoff-Hersteller hat in den ersten neun Monaten des 2019 weiter zugelegt und vor allem beim organischen Wachstum die Erwartungen der Analysten geschlagen.

Deutlich höher zeigen sich die Aktien von Swatch (+2,4 Prozent) und Richemont (+2,5 Prozent). Hoffnungen auf eine Entspannung im Handelsstreit und der unerwartet gute Quartalsbericht des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH sorgen laut Händlern für anziehende Kurse. Der Weltmarktführer hat den Umsatz trotz Protesten in Hongkong im dritten Quartal um 11 Prozent gesteigert.

Ebenfalls höher notieren die Grossbanken UBS (+1,0 Prozent) und Credit Suisse (+0,7 Prozent).

Am breiten Markt legen die Aktien von Ascom um 0,6 Prozent zu, nachdem der Technologiekonzern einen 1,3 Millionen Franken schweren Auftrag aus Deutschland erhalten hat.

+++

08:55

Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag freundlich tendiert. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen stieg zuletzt um 0,6 Prozent auf 3864,27 Punkte. Der Hang-Seng-Index in Hongkong gewann 0,3 Prozent auf 25 766,98 Punkte. Der japanische Nikkei-225 beendete den Tag 0,4 Prozent höher bei 21 551,98 Punkten.

+++

08:10

Der Swiss Market Index (SMI) legt in der von Julius Bär berechneten Vorbörse um 0,2 Prozent zu. Am Mittwoch hatte der Leitindex dank Hoffnungen auf eine Entspannung im Zollkonflikt 0,3 Prozent im Plus bei 9830 Punkten geschlossen. Eine Entschärfung des Streits sei dringend notwendig, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. "Denn das Mass dessen, was die Weltwirtschaft an Handelskrieg verkraften kann, ist voll. Jede neue Eskalation dürfte die Börse hart treffen."

Von den Einzeltiteln am Schweizer Markt fallen vorbörslich Richemont (+1,7 Prozent) und Swatch (+1,5 Prozent) mit deutlichen Gewinnen auf. 

Auch LafargeHolcim (+0,9 Prozent) und Givaudan (+0,7 Prozent) legen über dem Markt zu. Während LafargeHolcim sich gemäss Medienberichten aus dem Bieterrennen um das Bauchemiegeschäft von BASF zurückgezogen hat, lieferte Givaudan Zahlen zum dritten Quartal.

+++

06:35

Nach einem Bericht der "New York Times" will die US-Regierung das Embargo gegen den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei in Teilen aufheben, so dass der Konzern wieder mit bestimmten Bauteilen beliefert werden kann. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet zudem, dass die amerikanische und chinesische Regierung in Fragen der Währungen auf dem Weg zu einer Einigung seien.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index legt im Handelsverlauf 0,3 Prozent zu auf 21.529 Punkte zu. Der breiter gefasste Topix-Index sank allerdings um einen Prozent auf 1581 Punkte. Die Börse in Shanghai wuchs um 0,3 Prozent auf 2934 Zähler. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verbesserte sich um 0,2 Prozent aud 3852 Punke. Dagegen gab der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans zwei Prozent ab und kam auf 497 Punkte.

+++

06:30

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,1 Prozent auf 107,51 Yen und gab 0,3 Prozent auf 7,1138 Yuan nach. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent niedriger bei 0,9944 Franken. Parallel dazu stieg der Euro um 0,2 Prozent auf 1,0988 Dollar und notierte kaum verändert bei 1,0929 Franken. Das Pfund Sterling gewann 0,2 Prozent auf 1,2227 Dollar

+++

06:25

An der Wall Street hat der Dow Jones am Vorabend zugelegt. Der US-Leitindex gewann 0,7 Prozent auf 26.346,01 Punkte. Der technologielastige Nasdaq rückte 1,0 Prozent auf 7.903,74 Punkte vor und der breit gefasste S&P 500 legte 0,9 Prozent auf 2.919,40 Punkte zu.

(cash/AWP/Reuters)