+++Börsen-Ticker+++ - Schweizer Börse zieht an: Defensive Schwergewichte gefragt

SMI und SPI sind mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche gestartet.
30.09.2019 17:49
Der Personaldienstleister Adecco erzielte heute die höchsten Kursgewinne.
Der Personaldienstleister Adecco erzielte heute die höchsten Kursgewinne.
Bild: Bloomberg

17.35

Der Leitindex SMI zog am Montag 0,4 Prozent auf 10'078 Punkte an. Geschuldet war das Plus in erster Linie den Indexschwergewichten aus dem Pharma- und Lebensmittelsektor, die als defensiv gelten. Auch konjunktursensitive Titel fanden sich auf der Gewinnerseite.

Die Anteile des Personaldienstleisters Adecco stiegen um 1,7 Prozent. Auch Sika, Swiss Life und ABB konnten ein Plus von je einem Prozent verbuchen. 

Die Anteile von Roche und Novartis stiegen um 0,6 beziehungsweise 0,2 Prozent. Die beiden Pharmariesen veröffentlichten am Krebsmediziner-Kongress ESMO gute Studiendaten für zahlreiche Medikamente.

Die Titel der Credit Suisse stiegen vor der Untersuchung der Affäre um die Überwachung des ehemaligen Credit-Suisse-Spitzenmanagers Iqbal Khan um ein Prozent. Der Verwaltungsrat der CS stärkt dem CEO Tidjane Thiam den Rücken.

Dagegen trennten sich die Anleger von Papieren des Zementkonzern LafargeHolcim (-0,3 Prozent) und von Titeln des Pharmaunternehmens Alcon (-0,3 Prozent).

Am breiten Markt fielen die Sunrise-Anteile um 2,3 Prozent. Der Mobilfunkbetreiber kann den aktivistischen Investor AOC auch mit Nachbesserungen bei der Finanzierung nicht von der geplanten Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC überzeugen.

+++

15.50

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete am Montag 0,3 Prozent fester bei 26'880 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gewann 0,3 Prozent auf 2'970 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq notierte ebenfalls 0,3 Prozent höher bei 7'962 Punkten. 

Für den Börsenmonat September zeichnet sich ein Gewinn des Dow von knapp zwei Prozent ab. Für das dritte Quartal steht ein moderates Plus von gut einem Prozent zu Buche.

Vertreter der Administration von US-Präsident Donald Trump haben am Wochenende versucht, den Handelskrieg mit China etwas zu entschärfen. Daraufhin zeigten sich die Papiere chinesischer Internet- und Technologieunternehmen an der Nasdaq leicht erholt. Aktien von BaiduJD.com, Netease und Alibaba machten einen Teil ihrer Verluste vom Freitag wieder wett.

In der zweiten Reihe legten Aktien von Thor Industries um mehr als 5 Prozent zu. Der Hersteller von Wohnwagen und Reisemobilen hat im vierten Geschäftsquartal unter dem Strich mehr verdient als erwartet, während der Umsatz hinter den Erwartungen zurückblieb.

Verlierer bei Börseneröffnung sind die UnitedHealth (-0,2 Prozent), Pfizer (-0,3 Prozent) und Exxon (-0,2 Prozent).

+++

11:30

Der Swiss Market Index (SMI) ist praktisch unverändert bei 10'030 Punkten. Insgesamt zeigen sich die Investoren zum Beginn der neuen Woche zurückhaltend, entsprechend gering sind auch die Ausschläge einzelner Titel. Weiterhin wird das Börsengeschehen vor allem von den verschiedenen Schritten im Handelszwist zwischen den USA und China geprägt.

Aus Monatssicht steuert der SMI auf ein Plus von 2,6 Prozent. Das ist im internationalen vergleich nicht viel. Im September hatte der deutsche Dax ein Plus von 5,5, der Euro Stoxx 50 5,5 Prozent, der Nikkei 5 Prozent und der Dow Jones 4 Prozent.

Es sei immer noch eine Kombination der Sorgen wegen der möglichen Pläne der USA, die chinesischen Aktien von der US-Börse zu dekotieren und einem möglichen Amtsenthebungsverfahren, welche die Börsen derzeit belaste, heisst es am Markt. Angesichts der für kommende Woche angesagten neuerlichen Gesprächen mit den Chinesen in Washington, erscheine zudem die Möglichkeit einer Dekotierung chinesischer Aktien eher gering. Allerdings sei das Drehbuch dieses Konflikts jeweils sehr schwer vorherzusagen.

Mitunter die stärksten Avancen verzeichnen am Montag AMS (+2,1%), gefolgt von Sika (+1,3%). Letztere erhalten von einem positiven Feedback von einer Investorenveranstaltung von Baader Helvea mit verschiedenen Chemieunternehmen etwas Rückenwind. Die Präsentation von Sika habe die Zuversicht genährt, dass sich das organische Wachstum in der Region Americas gar noch beschleunigen könnte und dass der Rückgang in der Region EMEA weniger stark sein könnte als befürchtet. In Asien sei zudem die Nachfrage anhaltend stark.

Credit Suisse (+1,2%) sind ebenfalls in der Spitzengruppe zu finden. Die Bank steht nach verschiedenen Berichten in der Wochenendpresse weiterhin wegen der ausgearteten Bespitzelungsaffäre im Fokus. Am Montag hat die "Financial Times" mit Bezug auf Insider berichtet, dass der Verwaltungsrat der Credit Suisse hinter CEO Tidjane Thiam steht. Das Gremium sei sich einig, dass Thiam auch weiterhin die Geschicke der Bank leiten soll, hiess es. Das Kursplus für die Aktie wird mit den Verlusten der vergangenen zwei Wochen begründet. Das Potential nach unten sei für den Moment ausgereizt, hiess es.

Dicht dahinter folgen UBS sowie konjunktursensitive Aktien wie LafargeHolcim, Adecco oder ABB, welche allesamt im Bereich von 0,9 Prozent nachlassen.

Zum ausführlichen Börsenbericht geht es hier.

+++

10:15

Der Bitcoin gibt 4,7 Prozent nach und kostet mit 7683,24 Dollar so wenig wie seit Mitte Juni nicht mehr. Anfang  letzter Woche hatte die Cyberdevise noch bei über 10'000 Dollar notiert. Einen handfesten Grund für den Preiszerfall war letzte Woche nicht auszumachen. 

+++

09:10

Der Swiss Market Index (SMI) gibt unmittelbar nach Börseneröffnung 0,2 Prozent auf 10'023 Punkte nach.

Roche gibt 0,4 Prozent nach, während Novartis unverändert notiert. Damit können die beiden Pharma-Schwergewichte zumindest vorerst noch nicht von positiven Produktenews profitieren. Novartis hat gleich mit zwei Produktkandidaten die gesteckten Ziele in der Behandlung von Asthma-Patienten erreicht. Und Roche hatte am Freitagabend über Zulassungen für das Krebsmittel Tecentriq in Kanada sowie durch die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA für Rituxan für die Behandlung von Kindern mit zwei seltenen Blutgefässerkrankungen berichtet. Für die geplante Übernahme des US-Genspezialisten Spark Therapeutics hat Roche zudem die nächste Fristverlängerung eingereicht.

Deutlich im Minus sind Alcon und Nestlé mit je minus 0,5 Prozent.

Aus dem Leitindex fallen Credit Suisse (+0,7 Prozent) und Swiss Life (+0,4 Prozent) positiv auf.

Im breiten Markt zeigen sich Sunrise mit minus 0,1 Prozent leicht negativ. Der Telekomkonzern hatte am Morgen wie erwartet eine neue Kapitalstruktur zur Finanzierung der geplanten Übernahme von UPC Schweiz vorgelegt. Die benötigte Kapitalerhöhung ist mit 2,8 Milliarden Franken um 1,3 Milliarden tiefer als ursprünglich vorgesehen.

+++

08:40

Schwache Konjunkturdaten haben zum Wochenauftakt die Kauflaune an den asiatischen Aktienmärkten belastet. In Tokio ging der 225 Werte umfasssende Nikkei 0,6 Prozent schwächer aus dem Handel bei knapp 21.756 Punkten. Auf Monatssicht legte er 5,7 Prozent zu.

In China gaben die Kurse bei geringen Umsätzen etwas nach. Die Industrie schaffte dort dem Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex zufolge im September ein überraschend starkes Plus. Gut lief es jedoch vor allem im Inland, während die Exporte den vierten Monat in Folge zurückgingen. Vor den Feiern zum 70. Jubiläum der Volksrepublik spielten die jüngsten Entwicklungen im Handelsstreit kaum eine Rolle: Die US-Regierung plant nach Angaben des Finanzministeriums derzeit kein Börsenverbot für chinesische Firmen. Am Freitag hatte es in Regierungskreisen noch geheissen, es werde über einen derartigen Schritt nachgedacht. Die Gespräche beider Seiten sollen am 10. Oktober in Washington weitergehen. 

+++

08:10

Der Swiss Market Index steht im vorbörslichen Handel 0,16 Prozent höher. Das Plus resultiert vor allem wegen der Kursavancen von Roche und Novartis, welche beide fast 0,3 Prozent zulegen. Am höchsten steigen die Aktien von Swatch mit einem Plus von 0,4 Prozent. Am breiten Markt fallen die Aktien von Basilea auf (plus 2 Prozent). In Erwartung einer Annäherung im amerikanisch-chinesischen Zollstreit hatten Anleger bereits zum Wochenschluss bei Aktien zugegriffen.

+++

07:50

Die Ölpreise haben sich am Montag zunächst kaum bewegt. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,72 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls geringfügig um acht Cent auf 55,83 Dollar.

Am Ölmarkt hat sich die Lage etwas beruhigt. Vor zwei Wochen waren die Preise nach schweren Angriffen auf saudische Ölanlagen stark gestiegen. Der Grossteil dieser Aufschläge ist mittlerweile wieder verschwunden. Am Markt wird dies mit Meldungen erklärt, wonach Saudi-Arabien seine beschädigten Produktionskapazitäten überwiegend wiederhergestellt hat.

Tendenziell belastet werden die Rohölpreise dagegen durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China. Am 10. Oktober wollen die beiden grössten Volkswirtschaften der Welt zu neuen Gesprächen zusammenkommen. Der Disput stellt eine grosse Gefahr für die ohnehin angeschlagene globale Konjunktur dar und damit auch für die Rohölnachfrage.

+++

06:10

An der Börse in Tokio lag der 225 Werte umfassende Nikkei-Index im Verlauf 0,5 Prozent tiefer bei 21'777 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,8 Prozent und lag bei 1591 Punkten. Medienberichte, wonach die US-Regierung über einen Börsenausschluss von chinesischen Unternehmen nachdenke, sorgten für Verunsicherung.

Die chinesische Börse in Shanghai lag 0,1 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,2 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans fiel um 0,6 Prozent. An den chinesischen Aktienmärkte wird diese Woche nur am Montag gehandelt, da sie im Zuge des Nationalfeiertags am Dienstag bis zum siebten Oktober geschlossen sein werden.

+++

06:00

Zur Schweizer Währung notiert der Dollar kaum verändert bei 0,9909 Franken. Parallel dazu blieb der Euro fast unverändert auf 1,0835 Franken.

(cash/Reuters/AWP)

 
Aktuell+/-%
SMI10'913.11-0.30%
Sika N249.80+1.26%
Swiss Life Hldg N427.70+0.28%
ABB N26.53+0.61%
Roche Hldg G316.75-1.02%
Novartis N85.61-0.47%
CS Group N12.235-0.16%
Alcon Rg64.54-1.01%
Sunrise Comm Gr N110.200.00%
LafargeHolcim N50.90+0.08%
DOW JONES31'176.01-0.04%
S&P 5003'853.07+0.03%
NASDAQ13'530.91+0.55%
Baidu Sp ADR-A251.91-3.45%
Alibaba Grp Sp ADS260.00-2.07%
Pfizer Rg36.48-0.05%
Exxon Mobil Rg48.11-2.87%
DAX13'906.67-0.11%
EUR/USD1.2166+0.45%
NIKKEI28'756.86+0.82%
ams I21.39-3.04%
UBS Group N13.240-0.41%
Bitcoin in USD31'680.8250-11.12%
Nestle N100.36-0.46%
EUR/CHF1.07740.00%
Basilea Pharmaceu N54.35-1.00%
The Swatch Grp I257.50+0.12%
Ölpreis (WTI)52.97+0.06%
Ölpreis (Brent)56.03+0.57%