+++Börsen-Ticker+++ - SMI schliesst knapp unter 10'000 Punkten

Die Schweizer Börse hat am Donnerstag kräftig angezogen. Vor allem neue Hoffnungen auf eine Beilegung des US-chinesischen Handelsdisputs veranlassten die Anleger zu Käufen.
05.09.2019 17:49
Die Aktie von Swatch war am Donnerstag erneut eine der bestperformenden Titel im SMI.
Die Aktie von Swatch war am Donnerstag erneut eine der bestperformenden Titel im SMI.
Bild: Bloomberg

17:50

Der Standardwerteindex SMI stieg um 0,89 Prozent auf 9'983 Punkte und knackte zwischenzeitlich nach etwas mehr als einem Monat erstmals wieder die psychologisch wichtige 10'000er-Marke. Vor allem neue Hoffnungen auf eine Beilegung des US-chinesischen Handelsdisputs veranlassten die Anleger zu Käufen. Nach Angaben des Handelsministeriums in Peking haben sich die beiden Länder auf weitere Handelsgespräche Anfang Oktober verständigt.

An die Spitze der Bluechips setzten sich konjunktursensitive und Finanztitel. Der Elektrotechnikkonzern ABB, der Personaldienstleister Adecco, die Bauchemiefirma Sika, die Luxusgüter-Hersteller Richemont und Swatch sowie die Banken Credit Suisse und UBS gewannen mehr als zwei Prozent an Wert. Richemont und Swatch profitierten zudem von den Entspannungssignalen der Regierung in Hongkong, einem der wichtigsten Märkte der Branche.

Am breiten Markt schürte Übernahmefantasie die Nachfrage nach Schindler und trieben die Scheine vorübergehend um vier Prozent hoch. Nachdem der Aufzug- und Rolltreppenbauer einem Medienbericht über Interesse an der Übernahme der Firma entgegentrat, flaute das Interesse dann wieder merklich ab. 

+++

17:00

Facebook will einen Dating-Dienst in den USA starten und lockt damit die Anleger an. Die Aktien des Internet-Riesen liegen zwei Prozent im Plus. Facebook-Benutzer könnten in dem Dating-Profil unter anderem auch ihre Instagram-Beiträge integrieren, wie der Konzern mitteilte.

Papiere des Konkurrenten Match Group, wozu die Dienste Tinder und Okcupid gehören, fallen um zwei Prozent. Die Titel des größten Anteilseigners von Match Group, IAC/Ineractiv Group, geben mehr als zwei Prozent nach.

+++

16:35

Ob die SNB wieder aktiv war? Der Franken gibt heute deutlich nach. War der Euro-Franken-Kurs um Mitternacht noch bei 1,0820, so sind es nun um 16.35 Uhr bereits 1,0911. Hier die Kursentwicklung des Währungspaares im heutigen Tagesverlauf:

Kursentwicklung Euro-Franken am 5. September, Quelle: cash.ch 

+++

16:00

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte und der Index der Technologiebörse Nasdaq stiegen im frühen Handel jeweils um 1,2 Prozent auf 26.670 beziehungsweise 8073 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 kletterte um ein Prozent auf 2966 Zähler.

Anlegern gefiel vor allem die Aussicht auf hochrangige Handelsgespräche zwischen den USA und China. Dies wecke Hoffnungen, dass eine Art Abkommen in Arbeit sein könnte, etwa zur vorübergehenden Aussetzung der Zölle, sagte Peter Cardillo, Chefmarktökonom beim Vermögensverwalter Spartan Capital Securities in New York. Nach Angaben des Handelsministeriums in Peking haben sich die beiden größten Wirtschaftsmächte der Welt auf weitere Handelsgespräche Anfang Oktober in Washington verständigt.

Die von China-Geschäften abhängigen Chipwerte konnten zulegen, Intel und AMD gewannen jeweils 2,8 Prozent. Aktien von besonders konjunkturabhängigen Firmen wie Boeing und Caterpillar kletterten um bis zu 2,1 Prozent.

Derweil zeigte sich Präsident Donald Trump glücklich über die jüngsten Jobzahlen:

+++

15:20

Die positive Grundstimmung an den Börsen hat ein Opfer: US-Staatsanleihen. Zweijährige Anleihen verloren 3/32 Punkte auf 100 Punkte und rentierten mit 1,49 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 10/32 Punkte auf 99 11/32 Punkte, was zu einer Rendite von 1,38 Prozent führt. Richtungsweisende zehnjährige Papiere fielen um 18/32 Punkte auf 100 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,52 Prozent.

+++

Der Büro-Vermieter WeWork will einem Agenturbericht zufolge mit einem kräftigen Abschlag bei der Bewertung den Sprung an die New Yorker Börse schaffen. WeWork strebe beim in Kürze erwarteten Börsengang eine Bewertung von 20 bis 30 Milliarden Dollar an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das sind deutlich weniger als die 47 Milliarden Dollar, mit denen WeWork bei der letzten Finanzierungsrunde Anfang des Jahres bewertet wurde. Wegen der Börsenturbulenzen, fehlender Gewinne und Kritik an der Unternehmensführung tut sich WeWork schwer, Investoren vom Börsengang zu überzeugen.

+++

14:20

Der Euro hat am Donnerstag etwas zum US-Dollar etwas zugelegt. Im Mittagshandel kostet die Gemeinschaftswährung 1,1066 Dollar, nachdem sie am Morgen zeitweise noch bei 1,1017 notiert hat. Am Dienstag lag der Kurs noch bei 1,0926 Dollar, was den tiefsten Stand seit rund zwei Jahren bedeutete.

Zum Schweizer Franken notiert der Euro mit 1,0870 ebenfalls etwas höher. Der Dollar zeigt sich derweil wenig verändert zum Franken. Mit 0,9823 Franken liegt der Kurs etwa auf dem Niveau vom Morgen.

Der Euro zuletzt wurde zuletzt durch die allgemein bessere Stimmung an den Finanzmärkten gestützt. Dazu trug bei, dass sich die USA und China wieder bemühen wollen, ihren Handelskonflikt zu entschärfen. 

Das britische Pfund hat derweil seine jüngsten Gewinne verteidigt. Anleger sind wieder etwas optimistischer, weil die harte Brexit-Linie der Regierung auf Widerstand im Parlament stösst.

+++

12:45

Der Swiss Market Index (SMI) notiert um 12:40 Uhr 0,47 Prozent höher auf 9'940 Punkten. Der breite Swiss Performance Index (SPI) legt um 0,42 Prozent zu und kommt auf 12'109,17 Zähler. 

Für Aufsehen erregte Schindler. Nachdem Übernahmespekulationen nach einem Bericht in der italienischen Tagespresse die Runde machten, schossen die Kurse des Aufzugs- und Rolltreppenhersteller zwischenzeitlich bis auf 4,7 Prozent in die Höhe. Dem Bericht zufolge soll der Rivale Otis Interesse am Unternehmen aus Hergiswil bekundet haben. Schindler fühlte sich promt genötig zu dementieren. Zum Mittag ist das Kursplus bis auf 0,35 Prozent  geschrumpft. 

AMS ziehen um deutliche 3,63 Prozent an und setzten die jüngste Erholung fort. Händler erklären die Bewegung erneut damit, dass es offenbar nicht zu einem Bieterstreit mit den beiden Finanzinvestoren Bain Capital und The Carlyle Group um Osram kommt.

Im Tech-Sektor steigen auch Temenos (+3,03 Prozent) kräftig und im breiten Markt schliessen sich U-Blox (+2,8 Prozent) und VAT (+2,9 Prozent) der Erholung an. An der Wall Street hatten gestern Intel den Dow angeführt.

Auch Richemont (+0,74 Prozent) und Swatch (+2,15 Prozent) knüpfen an ihre jüngste Erholung an - getragen von der Hoffnung, die politisch aufgeheizte Lage in Hongkong könnte sich schon bald beruhigen. Hongkong gilt für die Schweizer Uhrenindustrie als der weltweit wichtigste Absatzmarkt.

UBS notieren 2,3 Prozent höher. Laut einem Bericht der "Financial Times" plant die Grossbank eine Reorganisation des Investment Banking. Demnach wird auch über einen Abbau von mehreren hundert Stellen diskutiert. Mit Credit Suisse (+2 Prozent) und Julius Bär (+2,55 prozent) tendieren auch andere Bank-Valoren stark.

Defensive Schwergewichte sind im risikofreudigeren Umfeld weniger gefragt: Novartis (-0,1 Prozent), Roche (-0,7 Prozent) und Nestlé (+0,05 Prozent) halten den SMI entsprechend zurück. Sonova sinken nach einem zuletzt starken Lauf um 1,8 Prozent.

+++

11:20

Update zu Schindler: Der Aufzug- und Rolltreppenbauer ist den Übernahmegerüchtenentgegengetreten. "Im Allgemeinen kommentieren wir keine Marktgerüchte", sagte eine Sprecherin am Donnerstag. "In diesem speziellen Fall müssen wir jedoch feststellen, dass diese Gerüchte völlig unbegründet und sachlich falsch sind."

Das Plus der Aktie ist unterdessen auf 1,8 Prozent geschrumpft. Am Vormittag betrug das Kursplus bis zu 4,7 Prozent. 

+++

11:05

Die Hoffnung auf eine Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die jüngste Entwicklung beim Brexit geben übrigens auch den europäischen Börsen Auftrieb. Dax und EuroStoxx50 legen zum Mittag jeweils 0,8 Prozent auf 12'125 und 3477 Punkte zu.

+++

10:40

Entspannungen im Handelsstreit sowie Spekulationen über einen Interessenten aus Italien sorgen unterdessen für ein Höhenflug der Schindler-Aktie: 

 

 

+++

09:10

Die USA und China wollen sich wieder bemühen, ihren Handelskonflikt zu entschärfen. Ab Anfang Oktober soll es bilaterale Gespräche geben, berichteten chinesische Staatsmedien. Und die harte Brexit-Linie der britischen Regierung ist im Parlament auf Widerstand gestossen. Aktuell sieht es danach aus, als könnte verhindert werden, dass Grossbritannien Ende Oktober ohne Austrittsabkommen aus der EU ausscheidet.

Der SMI reagiert positiv auf die Entwicklungen und notiert gegen 09:10 bei 9932 Punkten (+ 0,4 Prozent). Die Hoffnung auf eine Beruhigung im Handelskonflikt stösst vorbörslich die Papiere von Richemont (+1,1 Prozent) und Swatch (+1,5 Prozent) an. UBS notieren vorbörslich 1,36 Prozent höher. Laut einem Bericht der "Financial Times" plant die Grossbank eine Reorganisation des Investment Banking. Demnach wird auch über einen Abbau von mehreren hundert Stellen diskutiert. Auch Credit Suisse (+0,86%) notieren deutlich fester.

Mehr zu den UBS-Gerüchten hier: Neue Spekulationen wegen Umbau in der UBS

Daneben fallen noch Adecco (+1,44 Prozent) sowie Zurich Insurance (+0,6 Prozent) mit höheren Gewinnen auf. Bei den mittelgrossen Werten gilt das Gleiche für Technologieaktien wie AMS (+ 2,35 Prozent), U-Blox (+1,47 Prozent) sowie für VAT Kudelski (je +1,5 Prozent).

Die Papiere des Börsenneulings SIG werden zum Mittelkurs von 12,22 Franken 1,3 Prozent tiefer gestellt. Der frühere Besitzer und heutige Hauptaktionär Onex hat sich am Vorabend in einem beschleunigten Buchbildungsverfahren von einem grossen Aktienpaket getrennt.

+++

08:50

Die angekündigte Fortsetzung der Handelsgespräche zwischen den USA und China hat am Donnerstag den meisten Börsen in Asien Auftrieb gegeben. Zudem hofften Anleger darauf, dass die chinesische Regierung etwas zur Stützung der heimischen Wirtschaft unternehmen werde, hiess es von Marktexperten.

Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien vom chinesischen Festland legte in seiner letzten Handelsstunde um 1,1 Prozent auf 3928 Zähler zu. Der Hang-Seng-Index , der am Vortag um fast 4 Prozent gestiegen war und den grössten Tagesgewinn seit 2011 eingefahren hatte, sank dagegen um 0,9 Prozent auf 26'290 Punkte. 

In Japan schloss der Leitindex Nikkei 225 mit kräftigen Gewinnen von 2,1 Prozent auf 21'085 Punkte.

+++

08:15

Der Swiss Market Index (SMI) legt in der von Julius Bär berechneten Vorbörse um 0,71 Prozent zu. Sämtliche SMI-Titel bewegen sich im Plus zwischen 0,5 Prozent und 1,10 Prozent. Die Titel des Luxusgüterkonzerns Swatch notieren am höchsten. 

 

 

Auch der breite Markt glänzt mit einem vorbörslichen Plus von 0,79 Prozent. 

06:35

+++

Entspannungssignale in Hongkong, beim Brexit und im Handelsstreit zwischen den USA und China haben den japanischen Aktienmarkt am Donnerstag auf ein Monatshoch klettern lassen. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index (N225) lag gegen Mittag 2,5 Prozent im Plus bei 21'157 Punkten. Dies ist der höchste Wert seit dem 2. August. Der breiter gefasste Topix (TOPX) stieg um 2,3 Prozent auf 1540 Zähler, auch dies ein Vier-Wochen-Hoch.

Zuvor hatte es sowohl in Hongkong als auch in London und im Handelsstreit zwischen den USA und China positive Signale gegeben. Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam zog einen umstrittenen Gesetzentwurf zurück, an dem sich die monatelangen Massenproteste entzündet hatten. Das britische Parlament verabschiedete gegen den Willen von Premierminister Boris Johnson ein Gesetz, das einen No-Deal-Brexit verhindern soll. Und die USA und China planen voraussichtlich im Oktober eine neue Runde hochrangiger Handelsgespräche.

So sieht es auf dem Devisenmarkt aus: 

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,3 Prozent auf 106,65 Yen und gab 0,1 Prozent auf 7,1334 Yuan nach. Zur Schweizer Währung notierte er 0,3 Prozent höher bei 0,9837 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1027 Dollar und zog um 0,3 Prozent auf 1,0851 Franken an. Das Pfund Sterling verlor 0,1 Prozent auf 1,2241 Dollar

+++

06:30

An der Wall Street hat der Dow Jones am Mittwoch zugelegt. Der US-Leitindex gewann 0,9 Prozent auf 26'355,47 Punkte. Der technologielastige Nasdaq rückte 1,3 Prozent auf 7'976,88 Punkte vor und der breit gefasste S&P 500 legte 1,1 Prozent auf 2'937,78 Punkte zu. 

(cash/AWP/Reuters)

 
Aktuell+/-%
SMI10'250.58-0.77%
ABB N23.13-0.47%
Adecco Group N47.62-0.94%
CS Group N8.982-1.38%
Sika N219.80-1.52%
CieFinRichemont N61.32-0.49%
The Swatch Grp I210.00-1.08%
UBS Group N10.050-1.57%
Schindler Hldg N250.00-0.08%
Facebook-A Rg249.02-2.25%
SNB N4'890.00+0.62%
EUR/CHF1.0773-0.02%
EUR/USD1.1635-0.22%
DOW JONES26'763.13-1.92%
NASDAQ10'632.99-3.02%
S&P 5003'236.92-2.37%
Intel Rg48.82-2.26%
Boeing Co Rg151.18-3.58%
Caterpillar Rg144.38-1.88%
USD/JPY105.4220+0.08%
GBP/CHF1.1791+0.28%
EUR/GBP0.9137-0.29%
SPI12'741.40-0.79%
OSRAM Licht N50.02+1.01%
ams I18.475-0.91%
VAT Group N168.40-2.94%
TEMENOS N126.70-1.02%
u-blox Hldg N50.60+0.30%
Julius Baer Grp N37.89-0.81%
Novartis N80.62-0.85%
Roche Hldg G331.95-0.70%
SIG Combi Grp N17.900-2.19%
Sonova Hldg N207.00-1.38%
Nestle N108.90-0.15%
DAX12'670.48+0.22%
EURO STOXX 503'178.20-0.06%
Zurich Insur Gr N325.30-0.91%
Kudelski P3.430-1.44%
Onex Corp58.93-2.19%
Hang Seng23'311.07-1.82%
NIKKEI23'087.82-1.11%

SMI

Kurs (CHF)
Zeit
10'250.65
13:47:15
-0.77%
-79.410
Eröffnung 10'224.86

Noch kein Trading-Konto?

  • Nur CHF 29 Courtage pro Online-Trade
  • Depot ab CHF 25 pro Quartal
  • Gratis Realtime Kurse ab CHF 20'000 Depot

Mehr erfahren...