+++Börsen-Ticker+++ - US-Zolldrohung bremst Anleger an der Wall Street

Die US-Drohung mit zusätzlichen Strafzöllen auf EU-Waren hat Anleger an der Wall Street am Dienstag ausgebremst.
02.07.2019 22:40
Leicht getrübte Anlegerstimmung an der Wall Street nach erneuten US-Drohungen gegen die EU für Strafzölle.
Leicht getrübte Anlegerstimmung an der Wall Street nach erneuten US-Drohungen gegen die EU für Strafzölle.
Bild: Bloomberg

22:40

Im Streit über Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing will US-Präsident Donald Trump bestimmte Waren aus Europa wie Oliven, italienische Teigwaren und schottischen Whisky mit Strafabgaben belegen. "Das ist die Art von Nachricht, die man nicht hören will", sagt Ökonom Florian Hense von der Berenberg Bank. Händler agierten daraufhin vorsichtig und scheuten grössere Engagements.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schliesst 0,3 Prozent höher auf 26'786 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verbessert sich um 0,3 Prozent auf 2973 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückt um 0,2 Prozent auf 8109 Punkte vor.

Unter den Einzelwerten gehörten Anheuser-Busch zu den Favoriten. Die in den USA notierten Aktien des weltgrössten Bierbrauers steigen um 2,5 Prozent. Das Unternehmen will sein Asien-Geschäft in Hongkong an die Börse bringen und hofft auf Einnahmen von umgerechnet bis zu 8,7 Milliarden Euro.

Für Greenbrier gings dagegen rund 7 Prozent abwärts. Der Quartalsgewinn des Waggonbauers sei hinter den Erwartungen zurückgeblieben, konstatierte Analyst Matt Elkott vom Vermögensverwalter Cowen.

+++

17:40

Die Anleger an der Schweizer Börse haben am Dienstag auf krisenfeste Werte gesetzt. Dank Kursgewinnen bei den Indexschwergewichten Nestlé und Novartis legt der Leitindex SMI 0,5 Prozent zu auf 10'021 Zähler. Im Handelsstreit zwischen den USA und China gabs zunächst wenig Neues. Zu Wochenbeginn hatte der Burgfrieden im Konflikt die Aktienbörsen rund um den Globus beflügelt.

Zu den grössten Gewinnern zählen die Aktien von Nestlé, die 1,4 Prozent zulegen. Die ebenfalls als krisensichere Anlage geltenden Pharmawerte Novartis und Roche sind 0,5 beziehungsweise 0,1 Prozent im Plus.

Für Schlagzeilen sorgt der Abgang des Credit-Suisse-Hoffnungsträgers Iqbal Khan, der bislang das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft der Grossbank geleitet hat. Die Credit Suisse Aktie gibt daraufhin 0,6 Prozent nach, während die Titel der Konkurrentin UBS 0,3 Prozent zulegen.

Zu den Verlierern zählen zyklische Werte wie der Zementkonzern LafargeHolcim, der Luxusgüterkonzern Swatch und der Sanitärtechnikkonzern Geberit. Die Verluste halten sich mit maximal 0,8 Prozent jedoch in Grenzen.

Am breiten Markt legen die Titel des Tourismuskonzerns Orascom 1,8 Prozent zu. Hintergrund ist eine Entscheidung des Auswärtigen Amts in Berlin, die Reisebeschränkungen für Flüge von Deutschland auf den internationalen Flughafen Taba in Ägypten aufzuheben. Dort liegt die zweitgrösste Hoteldestination der Firma.

+++

16:00

Die US-Drohung mit zusätzlichen Strafzöllen auf EU-Waren macht Anleger nervös. An der Wall Street ist die Kursrally der Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P-500 fürs Erste vorbei. Alle drei notieren in den ersten Handelsminuten leicht im Minus.

Im Streit über Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing will US-Präsident Donald Trump bestimmte Waren aus Europa wie Oliven, italienische Nudeln und schottischen Whisky mit Strafabgaben belegen. "Das ist die Art von Nachricht, die man nicht hören will", sagt Ökonom Florian Hense von der Berenberg Bank.

Unter den Einzelwerten gehören Anheuser-Busch zu den Favoriten. Die in den USA notierten Aktien des weltgrössten Bierbrauers steigen um 1,5 Prozent. Das Unternehmen will sein Asien-Geschäft in Hongkong an die Börse bringen und hofft auf Einnahmen von umgerechnet bis zu 8,7 Milliarden Euro. Anheuser-Busch schaffe durch die Emission die Grundlage für Übernahmen asiatischer Brauereien wie ThaiBev, urteilt Analyst Nico von Stackelberg von der Investmentbank Liberum.

Für Greenbrier gehts dagegen 11,4 Prozent abwärts. Der Quartalsgewinn des Waggonbauers sei hinter den Erwartungen zurückgeblieben, konstatiert Analyst Matt Elkott vom Vermögensverwalter Cowen.

+++

11:40

Die freundliche Stimmung vom Wochenstart setzt sich am Schweizer Aktienmarkt auch am Dienstag fort. Vor allem die festen Schwergewichte hieven den Leitindex SMI immer wieder über die Marke von 10'000 Punkten. Bleibt die Frage, ob es dem Index an diesem Handelstag gelingt, erstmals auch oberhalb dieser Marke zu schliessen. Nach Ansicht eines Händlers könnten die Kursgewinne der Schwergewichte eine gute Basis dafür sein.

Der SMI gewinnt gegen 11 Uhr 0,5 Prozent auf 10'017 Punkte. Der 30 Aktien umfassende SLI steigt um 0,2 Prozent auf 1535 Punkte und der breite SPI um 0,5 Prozent auf 12'116 Zähler.

Wie ein Händler hervorhebt, greifen Investoren aktuell bei jenen Werten zu, die zum Wochenstart nicht ganz so stark gelaufen sind. Hierzu zählen beispielsweise die drei Schwergewichte NestléNovartisund Roche, die um 1,3 bis 0,6 Prozent hinzugewinnen.

Aber auch bei den defensiven Versicherern greifen Anleger zu. So sind die Anteilsscheine von Swiss ReSwiss Life (beide +1,4%), Zurich (+0,5%) und auch Bâloise (+0,8%) im breiten Markt gefragt.

Mit Julius Bär und Partners Group (beide +0,7%) schaffen es noch weitere Vertreter aus dem Finanzsektor auf die Einkaufslisten der Investoren. Dagegen fallen die beiden Grossbanken CS (-1,2%) und UBS (-0,6%) zurück.

Noch deutlicher als die CS fallen die Aktien von Logitech (-1,7%) zurück, die am Vortag noch als Gewinner der Annäherung zwischen den USA und China gefeiert worden waren. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenbericht am Mittag.)

+++

09:15

Der Schweizer Aktienmarkt startet mit leicht gedrosseltem Tempo in den Handel. Die wieder aufgenommenen Handelsgespräche zwischen den USA und China hatten am Montag noch weltweit die Kurse angeschoben und damit für eine freundliche Vorgabe der Wall Street gesorgt. Die Androhung von US-Präsident Donald Trump, zusätzliche Strafzölle gegen die EU zu verhängen, sorgt nun aber für neue Unsicherheit.

Der SMI gewinnt aktuell um 0,13 Prozent auf 9986 Punkte hinzu. Trotz seines Ausflugs über die 10'000er Marke war es dem Leitindex auch zum Wochenstart nicht gelungen, oberhalb dieser Marke zu schliessen.

Deutlich steigen die Aktien der beiden Uhrenhersteller Swatch (+0,43 Prozent) und Richemont (+0,34 Prozent). Sie knüpfen damit an die gute Tendenz vom Vortag an. Am stärksten starten die Tiel von SGS (+0,93 Prozent) SWISS (+0,65 Prozent) und dem Lebensversicherer Swiss Life (+0,75 Prozent). 

Der breite Markt startet ebenfalls positiv mit einem aktuellen pus von 0,22 Prozent. Vor allem die Aktien von Cembra Money Bank (-0,83%) fallen gegen den Trend etwas zurück, nachdem die auf Konsumkredite spezialisierte Bank frisches Geld aufgenommen hat.

+++

09:05

Nach der Euphorie über die Annäherung im US-chinesischen Handelsstreit lassen es die Anleger an Asiens wichtigsten Börsen ruhiger angehen. Der Nikkei 225 schloss am Dienstag mit einem Plus von 0,11 Prozent auf 21 754,27 Punkte. Am Montag hatte der japanische Leitindex mehr als 2 Prozent gewonnen.

Derweil legte der Hongkonger Hang-Seng-Index zuletzt um 1,31 Prozent auf 28 915,17 Zähler zu. Er trotzte damit der Eskalation der seit Wochen andauernden politischen Proteste in der Finanzmetropole gegen ein Gesetz, das es Hongkongs Behörden erlauben würde, von China beschuldigte Personen an die Volksrepublik auszuliefern.

+++

08:50

Die Ölpreise sind am Dienstag etwas gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 65,19 Dollar. Das waren 13 Cent mehr als am Vortag.

Am Dienstag wollen das Ölkartell Opec und weitere Staaten (Opec+) das Ergebnis ihrer Verhandlungen über Produktionskürzungen bekanntgeben. Es wird eine Verlängerung des gemeinsamen Erdöl-Förderlimits erwartet. Die 14 Opec-Staaten hatten sich am Montag auf eine Verlängerung um neun Monate bis 31. März 2020 geeinigt.

Dass die 24 Staaten umfassende Opec+ inklusive Russland der Strategie der Opec folgt, gilt als Formsache. 

+++

08:10

Der Schweizer Aktienmarkt startet vorbörslich leicht positiv, bewegt sich dabei aber kaum. Laut Erhebungen von Julius Bär startet der SMI mit einem Plus von 0,12 Prozent. Sämtliche SMI-Titel notieren dabei im Plus. Allerdings kann sich dabei keine Aktien hervorheben. 

Auch der breite Markt legt minim um 0,09 Prozent zu. 

+++

06:35

Der Euro hat sich zum Franken nicht gross bewegt. Im Moment steht das Verhältnis bei 1 zu 1,1136. 

Der Ölpreis, gemessen am Nordseeöl Brent,  ist leicht auf 64,98 Dollar gesunken. 

Der Bitcoin ist erneut gefallen und liegt aktuell bei 9'830.50 Dollar. 

+++

06:30

Der Nikkei-Index notierte leicht im Plus bei 21'749 Punkten, nachdem er am Vortag rund zwei Prozent zugelegt hatte. Der breiter gefasste Topix lag kaum verändert bei 1587 Punkten. Analysten sprachen von Gewinnmitnahmen. Am Montag hatte die Erleichterung über eine Annäherung der USA und China im Handelsstreit die Börsen angetrieben.

(cash/AWP/Reuters)