+++Börsen-Ticker+++ - USA: Rekordstände auch in der neuen Börsenwoche

Die Rekordjagd an den US-Börsen ist zum Wochenbeginn weitergegangen. Die Leitindizes stiegen schon im frühen Handel auf neue historische Höchststände.
18.09.2017 23:14
Die Trader an der Wall Street freuen sich: Die Hausse hält an.
Die Trader an der Wall Street freuen sich: Die Hausse hält an.
Bild: Bloomberg

22:45

Der Dow Jones Industrial markierte bei 22 355,62 Punkten den höchsten Kurs seiner Geschichte. Zum Handelsschluss legte das Börsenbarometer um 0,28 Prozent auf 22 331,35 Punkte zu.

Der Analyst Mike van Dulken von Accendo Markets führte die anhaltende Zuversicht der Investoren auf ein "geopolitisch ereignisloses Wochenende" zurück und spielte damit auf das Ausbleiben neuer Hiobsbotschaften rund um den Krisenherd Nordkorea an.

Für den breiter aufgestellten S&P 500 ging es um 0,15 Prozent auf 2503,87 Punkte nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 drehte dagegen nach seinem Rekordhoch wieder leicht ins Minus und schloss 0,11 Prozent leichter auf 5981,12 Zähler.

Angesichts einer möglichen Übernahme durch Northrop Grumman schnellten die Aktien von Orbital ATK um mehr als 20 Prozent nach oben und auch die Papiere von Northrop Grumman legten um 3,35 Prozent zu. Das trieb auch andere Branchenwerte nach oben.

Die Papiere von Caterpillar lagen mit einem Aufschlag von 2,03 Prozent im Dow Jones Index auf Rang zwei, knapp hinter General Electric. Sie profitierten von einer Kaufempfehlung der Schweizer Grossbank UBS . Fundamental seien die Aussichten für den Bau- und Bergbausektor gut, schrieb Analyst Steven Fisher. Die Barmittel des Baumaschinenherstellers stiegen, was sich positiv auf die Erträge und Ausschüttungen auswirke.

+++

17:30

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag auf breiter Front leicht zugelegt. Der Swiss Market Index (SMI), neu wird das Gewicht der grössten Titel gekappt, stand zum Handelsschluss 0,22% höher bei 9'048,11 Punkten. Der SPI 20, er entspricht von der Zusammensetzung her dem SMI, enthält aber keine Kappung, legte um 0,21% auf 9'047,35 zu.

Der 30 Aktien umfassende und ebenfalls gekappte Swiss Leader Index (SLI) rückte um 0,37% auf 1'453,37 Zähler vor und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,29% auf 10'336,35. Von den 30 wichtigsten Titeln schlossen 25 im Plus, vier im Minus und einer unverändert.

Tagessieger waren Clariant mit +2,2%, die auch im bisherigen Jahresverlauf mit einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung herausstechen.

Den ausführlichen SMI-Schlussbericht lesen Sie hier.

+++

15:40

Der Standardwerteindex Dow Jones stieg zur Eröffnung um 0,3 Prozent auf ein Rekordhoch von 22.332,11 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 notierte mit 2504,05 Zählern ebenfalls so hoch wie noch nie.

Anleger setzten auf eine diplomatische Lösung der Nordkorea-Krise, sagte Andre Bakhos, Geschäftsführer des Vermögensberaters Janlyn. "Die blicken der Fed-Sitzung entgegen." Unter Börsianern gilt als sicher, das Fed-Chefin Janet Yellen am Mittwoch den Startschuss für den Abbau der billionenschweren Wertpapierbestände geben wird. Allerdings hätten Investoren bislang den Willen der US-Notenbank, die Zinsen in diesem Jahr ein weiteres Mal anzuheben, unterschätzt, betonte Analyst Neil Wilson vom Brokerhaus ETX Capital.

Zu den Favoriten der Wall Street zählt Orbital ATK. Die Aktien der Raketenfirma stiegen dank einer 7,8 Milliarden Dollar schweren Übernahmeofferte von Northrop Grumman um 20 Prozent auf ein Rekordhoch von 131,93 Dollar. Die Titel des Rüstungskonzern Northrop gaben dagegen 0,4 Prozent nach.

+++

14:50

Dax und EuroStoxx50 stiegen am Montag um jeweils 0,3 Prozent auf 12'552 beziehungsweise 3526 Punkte. Auch der SMI steht weiter im Plus, knapp 0,4 Prozent, bei 9060 Punkten.

In New York signalisierten die Terminkontrakte neue Bestmarken für die Indizes Dow Jones und S&P 500. Der MSCI-Weltindex notierte mit 486,20 Punkten ebenfalls so hoch wie noch nie. Die "Antikrisen-Währung" Gold verbilligte sich dagegen um 0,5 Prozent auf 1312,31 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

+++

12:30

Weiterhin steigende Kurse an der Schweizer Börse. Und auch der Ausblick bleibt vorsichtig optimistisch. Der SMI steht am Mittag um 0,3 Prozent im Plus bei 9057 Zählern.

Die Standardwerte im SMI legten fast ausnahmslos zu. Gefragt waren Anteile von zyklischen Unternehmen wie der Bauchemiefirma Sika und dem Sanitärtechnikkonzern Geberit mit Kursgewinnen von je rund 1,2 Prozent.

Auch für die kommenden Wochen zeigten sich die Analysten der Zürcher Kantonalbank zuversichtlich: "Insgesamt halten wir an unserer vorsichtig optimistischen Einschätzung der Aktienmärkte fest", erklärten sie. Die Gewinne der Unternehmen dürften sich weiter gut entwickeln. Weniger vorhersehbar sei jedoch die künftige US-Geldpolitik. Im Fokus steht das Treffen der amerikanischen Währungshüter am Dienstag und Mittwoch. Dabei dürfte die Federal Reseve nach Einschätzung der ZKB den Beginn des Abbaus ihrer durch die Finanzkrise aufgeblähten Bilanz ankündigen. Eine Entscheidung über eine weitere Zinserhöhung noch im laufenden Jahr erwarten die Experten jedoch nicht.

Den ausführlichen Mittagsbörsenbericht lesen Sie hier.

+++

11:34

Anleger können sich nach Einschätzung der britischen Bank HSBC in den kommenden zwölf Monaten auf zwei Zinserhöhungen in Grossbritannien einstellen. Die Experten des Instituts gehen davon aus, dass die Bank of England (BoE) die Leitzinsen im November 2017 und im Mai 2018 je um 25 Basispunkte anheben werden, wie sie am Montag in einer Kurzstudie erklärten. Bislang rechneten sie damit, dass die Währungshüter bis Ende 2018 nicht an dem rekordniedrigen Zinssatz von derzeit 0,25 Prozent rütteln.

+++

11:30

Die Aktien von Burkhalter geraten unter Druck. Das am Morgen präsentierte Halbjahresergebnis hat eher am unteren Ende der Erwartungen gelegen und wird deshalb auch teils kritisch gewürdigt.

Bis um 11.10 Uhr fallen Burkhalter um 3,6% auf 121,80 CHF zurück. Gehandelt ist schon beinahe das Doppelte eines üblichen Tagesvolumens. Der Gesamtmarkt (SPI) steht dagegen 0,37% höher.

Für einmal habe Burkhalter Zahlen vorgelegt, welche unter dem Vorjahr als auch unter den Erwartungen gelegen hätten, heisst es in einem Kommentar der Neuen Helvetischen Bank. Zum ersten Mal seit langer Zeit habe der "Stromer der Nation" dabei einen Rückgang der EBIT-Marge verzeichnet. Die Bank verweist aber wie das Unternehmen darauf, dass dies dem rückläufigen Ertrag aus dem Joint Venture mit Alpiq wegen der beinahe abgeschlossenen Arbeiten am Gotthard Basistunnel geschuldet sei.

Der Ausblick höre sich zudem verhaltener an als auch schon, schreibt die Neue Helvetische Bank weiter.

+++

11:23

Die Verbesserung der Kreditwürdigkeit Portugals hat für einen Freudensprung an der Börse in Lissabon gesorgt. Der portugiesische Leitindex PSI 20 war am Montagvormittag zwischenzeitlich mit einem Plus von rund 2 Prozent auf den höchsten Stand seit Ende Juli gesprungen. Zuletzt blieb noch ein Gewinn von 1,25 Prozent auf 5'266,97 Punkte. Damit legte das Börsenbarometer stärker zu als der europäische Aktienindex EuroStoxx 50, der um 0,5 Prozent vorrückte.

+++

10:53

Die Anleger an der Schweizer Börse kaufen weiter zu: Der Swiss Market Index (SMI), neu wird das Gewicht der grössten Titel gekappt, gewinnt bis kurz vor 11 Uhr Uhr 0,3% auf 9'057 Punkte. Der SPI 20, er entspricht von der Zusammensetzung her dem SMI, enthält aber keine Kappung, steigt um 0,38% auf 9'061,98 Punkte. er Schweizer Börse zu und der SMI stieg um 0,3 Prozent auf 9058 Zähler. Am Freitag hatte der Leitindex 0,5 Prozent nachgegeben. Für Optimismus sorgte vor allem die anhaltend gute Entwicklung an den US-Börsen, die am Freitag nach Handelsschluss in Europa weiter zugelegt hatten.

Das sind die Top-Flop-Aktien im SMI am Montagmorgen:

+++

10:43

Der Euro ist am Montag minimal gesunken. Im Vormittagshandel wird die Gemeinschaftswährung bei 1,1928 USD gehandelt und damit etwas tiefer als am Freitagabend. Zum Franken kommt der Euro im Verlauf des Vormittags etwas zurück auf aktuell 1,1454 CHF. Gegenüber Freitagabend zeigt er sich hingegen kaum verändert. Der US-Dollar bewegt sich zum Franken weiter in einer engen Spanne um die 0,96er Marke und stand zuletzt bei 0,9602 CHF knapp darüber.

+++

09:08

Der Swiss Market Index (SMI) legt kurz nach Börseneröffnung mit 0,3 Prozent auf 9053 Punkte zu. Am Freitag gab der Leitindex um 0,5 Prozent nach.

Am Montag warten Anleger auf die Konsumentenpreise aus der Eurozone sowie am Nachmittag auf die Immobilienmarktdaten aus den USA. Hierzulande stehen Indexveränderungen im SMI und SLI an.

Lesen Sie dazu auch: Warum der «neue» SMI die Kurse (etwas) bewegen wird

Roche (+0,3 Prozent) sorgen etwas für Gesprächsstoff, musste doch der Pharmakonzern zwei Studien mit dem Immun-Therapeutikum Tecentriq auf Gesuch der US-Gesundheitsbehörde FDA teilweise aussetzen.

Novartis und Nestlé (beide ebenfalls +0,3 Prozent) werden ab heute in ihrer SMI-Gewichtung gekappt. So machen Nestlé neu nur noch 21 Prozent des Gesamtindex aus, am Freitag betrug die Gewichtung noch rund 24 Prozent. Bei Novartis sind es noch 18 Prozent nach zuvor 21 Prozent. Fonds, die den Index abbilden, müssen ihre Bestände entsprechend reduzieren. Die Änderungen sind zwar schon länger bekannt, viele Marktakteure nehmen die Anpassungen aber erst per Stichtag vor.

Des weiteren ersetzen im SLI Logitech (noch kein Kurs) die herausfallenden Partizipationsscheine von Lindt & Sprüngli (+0,3 Prozent).

Am breiten Markt steht Valora (noch kein Kkurs) im Fokus. Der Handelskonzern greift erneut im Ausland zu und erwirbt den Selbstbedienungs-Bäcker Backwerk für 190 Mio CHF. Zudem kommt es zu einer Kapitalerhöhung.

Zudem gab es Halbjahreszahlen von einigen "Nachzüglern": der Elektrotechnik-Gruppe Burkhalter (-0,6 Prozent) und dem Bahnunternehmen BVZ (+6,2 Prozent).

+++

09:07

Die Rekordjagd an den US-Börsen bringt neuen Schwung an den deutschen Aktienmarkt. Der Dax kletterte am Montag um 0,6 Prozent auf 12.597 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit zwei Monaten. "Endlich haben die Anleger wieder Grund zur Hoffnung, was die Steuerreform des US-Präsidenten Donald Trump betrifft", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader. "Zudem wird die Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch kaum als Gefahr für die Aktienmärkte gesehen."

+++

08:50

Der MSCI Weltindex steigt um 0,1 Prozent auf ein neues Rekordhoch von 485,82 Punkte.

08:10

Mit Rückenwind von der Wall Street dürfte es zu Wochenbeginn auch am Schweizer Aktienmarkt nach oben gehen. Der Swiss Market Index (SMI) legt in der von Julius Bär berechneten Vorbörse um 0,3 Prozent zu.

Gespannte Stimmung an den Märkten herrscht vor allem wegen des Treffens der US-Währungshüter am Dienstag und Mittwoch. Diskutiert wird, ob die Fed als erste der grossen Notenbanken die Abkehr von der ultralockeren Geldflut einleitet. Zudem warten Börsianer auf Hinweise darauf, ob Fed-Chefin Janet Yellen in diesem Jahr nochmals die Leitzinsen erhöht.

Sämtliche SMI-Wert sind im Plus. Am stärksten können ABB, Adecco, Novartis und UBS mit je plus 0,4 Prozent zulegen.

08:05

Asiens Börsen sind mit Gewinnen in die neue Woche gestartet. Am kräftigsten ging es in Hongkong und Südkorea aufwärts. Der jüngste Raketentest Nordkoreas habe die Anleger nicht mehr weiter beunruhigt, sagte ein Marktbeobachter. Die Börse in Japan blieb am Montag wegen eines Feiertags geschlossen.

Der südkoreanische Leitindex Kospi, der noch am Freitag leicht unter dem neuesten nordkoreanischen Raketentest gelitten hatte, machte diese Verluste mehr als wett und stieg im späten Handel um 1,3 Prozent. Der Hang-Seng-Index in Hongkong legte um gut 1 Prozent zu. Der CSI-300-Index , der die 300 grössten Werte an den Börsen in Shanghai und Shenzhen abbildet, zog um 0,44 Prozent auf 3848,08 Punkte an.

Nordkorea hatte in der Nacht auf Freitag trotz Verschärfung der UN-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomwaffentests erneut eine Rakete von mehreren tausend Kilometern Reichweite über Japan hinweg gefeuert. Die Rakete sei nach dem Start nahe der Hauptstadt Pjöngjang 3700 Kilometer weit geflogen und dann in den Pazifischen Ozean gestürzt, teilte der südkoreanische Generalstab am Freitag mit.

07:42

Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 55,71 US-Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg ebenfalls leicht um drei Cent auf 49,92 Dollar.

Der US-Ölpreis hielt sich damit knapp unter der Marke von 50 Dollar. Ein Rückgang der aktiven Ölbohrungen in den USA sorgte nicht für grössere Kursbewegungen. Baker Hughes, eine Ausrüsterfirma für die Ölindustrie, hatte am Freitag gemeldet, dass die Zahl der Bohrlöcher in der vergangenen Woche von zuvor 756 auf 749 gesunken war.

07:26

Der Kurs des Euro hat sich am Montag zum US-Dollar nur wenig bewegt. Am Morgen wird die Gemeinschaftswährung bei 1,1945 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Zum Franken tendierte der Euro etwas fester und kostet 1,1473 CHF nach 1,1453 am Freitagabend. Der US-Dollar geht derweil mit 0,9605 CHF nach 0,9591 um.

Am späten Vormittag könnte die zweite Schätzung für die Preisentwicklung in der Eurozone im August für etwas Bewegung sorgen. Insgesamt stehen zum Wochenauftakt aber nur wenige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Am Devisenmarkt richtet sich der Fokus bereits zunehmend auf geldpolitische Entscheidungen der US-Notenbank Fed, die am Mittwoch auf dem Programm stehen.

06:40

Die Börsen in Asien sind mit einem Plus in die Woche gestartet. Weil die Börse in Tokio am Montag wegen eines Feiertages geschlossen blieb, wurde insgesamt ein schwächerer Handel erwartet. Zudem warteten Händler die Zinssitzung der US-Notenbank Fed in dieser Woche ab. Fed-Chefin Janet Yellen wird am Mittwoch vermutlich den Startschuss für den Abbau billionenschwerer Wertpapier-Bestände geben.

Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien ausserhalb Japans legte am Vormittag 0,3 Prozent zu. Der wichtigste australische Index gewannt 0,5 Prozent.

(cash/AWP/Reuters)