+++Börsen-Ticker+++ - Wall Street ohne klare Richtung

Die US-Aktienmärkte haben sich am Mittwoch nach Veröffentlichung der Fed-Protokolle uneinheitlich präsentiert. Die Anleger verhielten sich insgesamt zurückhaltend.
22.08.2018 22:30
Schwierig zu deutende (geld-)politische Signale: Händler an der Wall Street am Mittwoch.
Schwierig zu deutende (geld-)politische Signale: Händler an der Wall Street am Mittwoch.
Bild: Bloomberg

22:30

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schliesst 0,3 Prozent tiefer bei 25'733 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 stagniert bei 2862 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq steigt fast 0,4 Prozent auf 7889 Stellen.

Besonders gefragt waren zur Wochenmitte die Titel von Target, die rund 3 Prozent anziehen. Der Discountdetailhändler blickt nach einem überraschend starken Quartalsergebnis optimistischer in die Zukunft.

Die Papiere von La-Z-Boy schiessen mehr als 13 Prozent in die Höhe. Gewinn und Umsatz des Möbelhändlers lagen über den Markterwartungen.

Die Aktien von Zynga steigen um 7,7 Prozent. Der Handyspiele-Entwickler schloss eine Vereinbarung mit dem Unterhaltungskonzern Disney, um ein "Star Wars"-Spiel zu entwickeln.

+++

17:40

Die Schweizer Börse schliesst am Mittwoch schwächer. Vor der Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Offenmarktsitzung der US-Notenbank und den für Mittwoch und Donnerstag angesetzten Gesprächen Chinas mit den USA zur Beilegung des Handelsstreits verhielten sich die Anleger vorsichtig. Der SMI notiert mit 9048 Zählern um 0,4 Prozent leichter.

Im Mittelpunkt stehen Händlern zufolge weiterhin Firmen aus dem breiten Markt, die über den Geschäftsverlauf informierten. So schnellen die Aktien von Bossard 4,3 Prozent hoch. Die Schraubenhandelsfirma hob in ihrem ausführlichen Halbjahresbericht die Umsatzprognose 2018 auf 880 von 850 Millionen Franken an.

Die Sensirion-Titel reagieren mit einem Kursanstieg von 4,7 Prozent auf den Zwischenbericht. Die Aktien von Implenia büssen weitere 9 Prozent ein. Die Aktien des Baukonzerns waren am Vortag nach der Ergebnisvorlage und nach einer Ebit-Prognosesenkung um 8 Prozent eingebrochen.

Bei den Finanzwerten können sich die Anteile der Versicherer gut behaupten. Zurich gewinnen 0,1 Prozent. Die Aktien der Banken geben dagegen nach: Credit Suisse sacken um 1,3 Prozent ab und halten im SMI die rote Laterne. UBS sinken um 0,9 Prozent.

Die Aktien von GAM Holding gewinnen 3,6 Prozent. Die Titel des Assetmanagers waren jüngst wegen der Schliessung von neun Anleihenfonds und negativen Kommentaren von Analysten massiv eingebrochen. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenkommentar zum Mittwoch.)

+++

16:00

In Erwartung der Fed-Protokolle halten sich Anleger mit Engagements am US-Aktienmarkt zurück. Der Standardwerteindex Dow Jones kommt nach der Eröffnung kaum vom Fleck und liegt bei 25'825 Punkten. Investoren erhofften sich von den Mitschriften der jüngsten geldpolitischen Beratungen der US-Notenbank Rückschlüsse auf Zeitpunkt und Tempo der erwarteten Zinserhöhungen, sagt Art Hogan, Chef-Anlagestratege der Investmentbank B. Riley.

Der aktuelle Aufschwung der US-Börsen gilt mit einer Dauer von 3453 Tagen als der längste der Geschichte. Seit dem 9. März 2009 ging es für den US-Aktienmarkt ohne grössere Rückschläge bergauf. Der breit gefasste S&P-500-Index hat seinen Kurs seither mehr als vervierfacht. Der bisherige Rekord reicht zurück in die Zeit zwischen Oktober 1990 und März 2000. Damals dauerte der sogenannte Bullenmarkt 3452 Tage.

Bei den Einzelwerten sind die Titel von Target am Mittwoch gefragt, die um 6,7 Prozent auf ein Rekordhoch von 88,89 Dollar steigen. Der Discount-Detailhändler blickt nach einem überraschend starken Quartalsergebnis optimistischer in die Zukunft.

Die Papiere von La-Z-Boy sind mit 39,15 Dollar ebenfalls so teuer wie noch nie. Gewinn und Umsatz des Möbelhändlers lagen über den Markterwartungen.

+++

12:10

Der Schweizer Aktienmarkt gibt am Mittwoch nach und baut dabei die Verluste aus der Startphase bis am Mittag noch leicht aus. Nach vier Tagen der Erholung kommt es damit erstmals wieder zu leichten Gewinnmitnahmen. Insgesamt verläuft das Geschehen mangels wichtiger Impulse aber in ruhigen Bahnen und die Ausschläge sind bis auf einige Titel aus dem breiten Markt mehrheitlich moderat.

Der SMI verzeichnet am Mittag ein Minus von 0,3 Prozent und steht bei 9054 Punkten. Der 30 Aktien umfassende SLI büsst 0,3 Prozent auf 1477 Punkte ein und der breite SPI 0,3 Prozent auf 10'794 Punkte. Bei den Bluechips hat das Lager der Verlierer gegenüber den Gewinnern ein leichtes Übergewicht.

Auf Unternehmensseite mangelt es an börsenrelevanten News aus dem Bereich Bluechips, entsprechend gibt es bei den Einzeltiteln keine Ausreisser. Am meisten unter Druck stehen derzeit Lonza und Sika (je -1,0%), auf den weiteren Plätzen folgen Clariant (-0,8%), CS (-0,7%) und Roche (-0,6%).

Am meisten Gewinne verzeichnen Aryzta (+0,9%), die im September aus dem SLI-Index gestrichen werden. Dahinter rücken Kühne+Nagel (+0,6), SGS (+0,5) und Adecco (+0,4%) moderat vor.

Grössere Ausschläge gibt es im breiten Markt. So geht bei Implenia (-7,9%) die Talfahrt des Vortages (-8,3%) im Anschluss an schwache Zahlen weiter, zusätzlich belastet von weiteren Abstufungen. Bossard legen nach der Erhöhung des Ausblicks für das Gesamtjahr um 4,1 Prozent zu. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenbericht am Mittag.)

+++

10:40

Die Schweizer Börse gibt am Mittwochmorgen nach. Vor der Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Offenmarktsitzung der US-Notenbank wollten die Anleger keine unnötigen Risiken eingehen. Von den Mitschnitten, die nach Börsenschluss in Europa veröffentlicht werden, erhoffen sich die Marktteilnehmer Hinweise auf den Zeitpunkt einer allfälligen Zinsänderung in der weltgrössten Volkswirtschaft. Der SMI sinkt um 0,4 Prozent auf 9044 Punkte. Am Vortag war der Leitindex um 0,3 Prozent gestiegen.

Die SMI-Werte geben mehrheitlich nach. Die Kursabschläge liegen aber alle unter 1 Prozent. Die als krisensicher geltenden Schwergewichte Nestlé, Novartis und Roche schwächen sich um 0,4 bis 0,8 Prozent ab.

Im Mittelpunkt stehen Händlern zufolge weiterhin Firmen aus dem breiten Markt, die über den Geschäftsverlauf informierten. So schnellen die Aktien von Bossard 4,6 Prozent hoch. Die Schraubenhandelsfirma hob in ihrem ausführlichen Halbjahresbericht die Umsatzprognose 2018 auf 880 von 850 Millionen Franken an.

Gefragt sind auch die Anteile von des Autozulieferers Feintool mit einem Plus von 2,3 Prozent. Feintool steigerte den Gewinn im ersten Halbjahr um ein Fünftel auf 16,9 Millionen Franken und äusserte sich optimistisch zur weiteren Geschäftsentwicklung.

Die Sensirion-Titel reagieren mit einem Kursanstieg von 3,2 Prozent auf den Zwischenbericht. Der Sensorhersteller rutschte im ersten Halbjahr wegen der Kosten für den Börsengang zwar in die roten Zahlen. Der Umsatz wuchs aber um 30 Prozent auf 90,2 Millionen Franken und der um Sonderposten Betriebsgewinn (Ebitda) um ein Drittel auf 15 Millionen.

+++

09:15

Der Swiss Market Index fällt im frühen Handel 0,3 Prozent auf 9055 Punkte. Die Vorgaben sind etwas durchzogen: Die US-Indizes sind zwar am Vorabend im Zuge des starken Wachstums der US-Wirtschaft und Hoffnungen auf eine weitere Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China zum Teil auf ein neues Rekordhoch geklettert. Gespräche diesbezüglich sind für Mittwoch und Donnerstag angesetzt.

Nach Börsenschluss dämpften in den USA jedoch politische Meldungen die Freude der Anleger. So hat der langjährige Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, mehrere Verstösse gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung eingeräumt. Seine Aussage vor einem US-Gericht wurde so interpretiert, dass er dies im Auftrag von Trump getan hat. Daneben warten Investoren gespannt auf die Veröffentlichung der Fed-Protokolle, die allerdings erst nach dem hiesigen Schluss stattfindet. Vom Protokoll der jüngsten geldpolitischen Beratungen der US-Notenbank erwartet man Hinweise in Bezug auf weitere Zinserhöhungen.

Auf Unternehmensseite mangelt es an börsenrelevanten News aus dem Bereich Blue Chips, entsprechend gibt es zumindest kaum Ausreisser. Am auffälligsten ist das Minus der Lonza-Aktie (-1,2 Prozent). Auf der positiven Seite steht Swiss Life (+0,6 Prozent). 

Wie bereits am Vortag geht allerdings die Berichtssaison zum ersten Halbjahr bei den Small- und Midcaps auch am Mittwoch weiter. Auf dem Programm standen etwa die Halbjahreszahlen des Sensorenherstellers Sensirion (+2,5 Prozent) und des Medizinaltechnikunternehmens Medartis (unverändert), die beide erst seit diesem März an der Schweizer Börse gehandelt werden. Weiter legten auch die Lysser Industriegruppe Feintool (+4 Prozent) und der Nahrungsmittel-Hersteller Orior (+1 Prozent) Zahlen vor. 

+++

08:10

Der Swiss Market Index wird vorbörslich 0,32 Prozent tiefer geschätzt. Der SMI-Future sank ebenfalls um 0,3 Prozent auf 9042 Zähler. Am Dienstag hatte der Leitindex um 0,3 Prozent höher geschlossen.

Am deutlichsten sind die Abschläge bei der UBS-Aktie (-0,45 Prozent). Bei den Mid Caps fallen AMS mit einem Minus von fast 1 Prozent auf.

Vor der Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Offenmarktsitzung der US-Notenbank dürften sich die Anleger Händlern zufolge bedeckt halten. Von den Mitschnitten, die nach Börsenschluss in Europa veröffentlicht werden, erhoffen sich die Marktteilnehmer Hinweise auf den Zeitpunkt einer allfälligen Zinsänderung in der weltgrössten Volkswirtschaft.

Auch wegen der bevorstehenden Gespräche zwischen den USA und China zur Beilegung des Handelsstreits sei nicht mit grösserer Risikobereitschaft der Investoren zu rechnen, sagten Händler. Die Gespräche der beiden Delegationen sind für Mittwoch und Donnerstag angesetzt. Ein Durchbruch wird allerdings nicht erwartet. Für Verunsicherung sorge zudem, dass US-Präsident Donald Trump wegen zwei Gerichtsverfahren gegen ehemalige Unterstützer zunehmend unter Druck gerät. 

+++

07:50

Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen und konnten damit an die Gewinne der Vortage anknüpfen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 72,88 Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI), ebenfalls zur Lieferung im Oktober, stieg um 30 Cent auf 66,14 Dollar.

Marktbeobachter sehen eine Ursache für die steigenden Ölpreise in der Entwicklung der Ölreserven in den USA. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) davon ausgeht, dass die amerikanischen Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 5,17 Millionen Barrel gefallen sind.

Am Nachmittag stehen die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung auf dem Programm. Hier rechnen Analysten zwar auch mit einem Rückgang, aber nur um 2,0 Millionen Barrel. Sinkende Ölreserven können ein Hinweis auf eine stärkere Nachfrage oder ein zu geringes Angebot sein und stützen in der Regel die Ölpreise.

Ausserdem werden die Ölpreise durch die Kursentwicklung des US-Dollar gestützt, der zuletzt spürbar an Wert verloren hatten. Weil Rohöl in Dollar gehandelt wird, macht ein fallender Dollarkurs den Rohstoff in Asien und Europa günstiger und stärkt so die Nachfrage.

+++

06:30

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index steigt um 0,5 Prozent auf 22.321 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index legt um 0,7 Prozent auf 1696 Zähler zu.

Börsianer sagten, viele Investoren blieben aber vor den Handelsgesprächen der USA mit China vorsichtig. Diese sollten am Mittwoch in Washington aufgenommen werden. Allerdings wird kein Durchbruch erwartet.

Hier ein Überblick über die asiatischen Märkte:

+++

06:25

Der Franken handelt kaum verändert zu den beiden Hauptwährungen: Zum Euro steht der Franken bei 1,1392, zum Dollar bei 98,45 Rappen.

(cash/AWP/Reuters)

Wie lange dauert der Bullenmarkt noch?

Die US-Börsen befinden sich seit 3453 Tagen in einer Hausse - ein neuer Rekord. Experten warnen aber vor einem baldigen Ende der Rally. Was ist Ihre Meinung?

Die Rally geht noch in diesem Jahr zu Ende.
30% (1113 Stimmen)
Die Rally endet 2019.
34% (1271 Stimmen)
Die Rally dauert noch bis mindestens 2020.
36% (1319 Stimmen)
Gesamtstimmen: 3703
 
Aktuell+/-%
NASDAQ14'506.90-2.60%
Target Rg220.01-0.63%
SMI12'531.46+0.02%
Bossard Hldg N303.50+1.34%
Sensirion Hldg N108.80+1.12%
Implenia N23.30+1.30%
Zurich Insur Gr N441.40+0.62%
CS Group N9.126-0.85%
UBS Group N17.775+0.14%
GAM Hldg N1.249-0.08%
SLI2'008.15+0.29%
SPI15'867.24-0.06%
Lonza Grp N652.60+0.87%
Sika N328.60+1.14%
Clariant N20.09+1.67%
Roche Hldg G364.15-0.21%
ARYZTA N1.125-1.14%
Kuehne+Nagel Int N263.50-0.57%
SGS Rg2'852.00-0.70%
Adecco Group N50.40+3.09%
Nestle N120.14-1.83%
Novartis N81.44-0.80%
Feintool Int N56.10-1.58%
Swiss Life Hldg N593.60-3.01%
Medartis Hldg N126.40+1.12%
Orior N88.20+0.11%
ams I15.735-1.66%
Ölpreis (Brent)88.01-0.54%
Ölpreis (WTI)86.61+2.72%
NIKKEI27'467.23-2.80%
EUR/USD1.1348+0.17%
EUR/CHF1.0394+0.04%
USD/CHF0.9161-0.14%
DJ35'477.36+0.35%

Investment ideas