+++Börsen-Ticker+++ - Zweifel an Steuerreform-Umsetzung belastet US-Börsen

Zweifel an der zügigen Umsetzung einer grossen US-Steuerreform haben die Wall Street zum Wochenschluss belastet.
17.11.2017 22:37
Kuppel des Kapitol in Washington, wo der US-Kongress tagt.
Kuppel des Kapitol in Washington, wo der US-Kongress tagt.
Bild: Pixabay

22:30

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent tiefer bei 23'358 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gab 0,3 Prozent auf 2578 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,15 Prozent auf 6782 Stellen. Auf Wochensicht gab der Dow damit 0,3 Prozent und der S&P 0,1 Prozent nach. Die Nasdaq stieg hingegen um 0,5 Prozent. Der Dax in Frankfurt schloss am Freitag 0,4 Prozent tiefer mit 12.993 Punkten.

Am Donnerstag hatten die US-Börsen noch von der Nachricht profitiert, dass Trump mit seinem Steuerreform-Vorhaben einen Schritt vorankam. Das Repräsentantenhaus hatte Pläne für die grösste Änderung des Abgabensystems seit den 80er Jahren gebilligt. Die Reform sieht vor, die Unternehmenssteuer von 35 auf 20 Prozent zu senken. Auch Bürger sollen entlastet werden. Demokraten kritisieren das Vorhaben als Geschenk an Wohlhabende und die Wirtschaft.

Nächster Schauplatz für das Vorhaben ist der Senat, wo die Republikaner um Präsident Donald Trump eine nur knappe Mehrheit haben. "Die Anleger sind deshalb nervös", sagte Massud Ghaussy, Direktor bei Nasdaq Advisory Services. Einer Reuters-Umfrage zufolge erwarten zwei Drittel von mehr als 60 befragten Ökonomen nicht, dass die Republikaner eine Reform noch 2017 durchbringen.

+++

18:12

Dank einem Schlussspurt hat sich die Schweizer Börse am Freitag mit Kursgewinnen ins Wochenende verabschiedet. Der SMI schloss um 0,4 Prozent höher bei 9184 Punkten. Im Wochenverlauf verbuchte der SMI damit ebenfalls einen leichten Anstieg. Gemessen am Schlusskurs von vergangenem Freitag resultierte ein Plus von rund 0,2 Prozent.

Unterstützung lieferten Nachrichten aus den USA. Das Repräsentantenhaus verabschiedete einen eigenen Entwurf zur Steuerreform. Zudem gab der Finanzausschuss des Senats grünes Licht, um eine andere Version für das Gesetzespaket in der zweiten Kongresskammer zur Abstimmung vorzulegen. Von Steuersenkungen erhoffen sich die Anleger neuen Schub für die Wirtschaft.

Am Freitag war der Pharmakonzern Novartis Spitzenreiter im SMI. Die Aktie legte 1,1 Prozent zu. Die Titel des Rivalen Roche hinkten mit einem Plus von 0,5 Prozent hinterher. Die US-Arzneimittelbehörde FDA gab grünes Licht für den Einsatz des Mittels Hemlibra zur Behandlung der Bluterkrankheit. Allerdings versah sie das Medikament mit einer Sicherheitswarnung. Dies sei an den Märkten vielfach so erwartet worden, erklärten die Analysten der Zürcher Kantonalbank. Das dritte Schwergewicht Nestle rückte 0,5 Prozent vor.

Die Versicherer Zurich und Swiss Re standen mit Kursgewinnen von jeweils über einem halben Prozent ebenfalls in der Gunst der Investoren. Bei den Banken setze sich keine einheitliche Tendenz durch. Während UBS und Julius Bär etwas fester aus dem Handel gingen, sanken Credit Suisse um 0,3 Prozent. Bär legt am Montag einen Zwischenbericht vor. EFG International kletterten weitere 1,2 Prozent zu. Der Vermögensverwalter war nach Angaben vom Donnerstag auf die Wachstumsspur zurückgekehrt.

+++

15:58

Nach dem Ölpreis-Rutsch der vergangenen Tage bekommen Brent und WTI wieder die Kurve. Die Nordseesorte verteuert sich um 0,8 Prozent auf 61,82 Dollar je Fass und US-Leichtöl um 1,3 Prozent auf 55,87 Dollar. Nach wie vor lastet Händlern zufolge aber die Furcht vor einem weltweiten Überangebot auf den Kursen.

+++

15:45

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete am Freitag 0,3 Prozent schwächer auf 23.401 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gab um 0,2 Prozent auf 2581 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq trat bei 6791 Punkten auf der Stelle.

Positiv sahen Anleger die Fortschritte bei den Steuerplänen von Präsident Donald Trump. Hingegen drückte die Affäre um eine angebliche russische Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl die Stimmung. Dem "Wall Street Journal" zufolge hat Sonderermittler Robert Mueller mehrere Mitglieder aus dem Trumps Wahlkampfteam vorgeladen.

Kursverluste verzeichneten vor allem Aktien aus der Gesundheitsbranche. Übernahmespekulationen trieben die Papiere von Twenty-First Century Fox um mehr als fünf Prozent in die Höhe. Der Kabelbetreiber und Medienkonzern Comcast und der Mobilfunker Verizon Communications haben Insidern zufolge Interesse an einem Kauf von Teilen des Film- und Fernsehkonzerns signalisiert.

+++

14:53

Die Aussicht auf eine technische Neuerung bei Bitcoin hat den Preis der Kryptowährung am Freitag auf ein neues Rekordhoch getrieben. Die von Computern geschaffene Devise verteuerte sich an der Handelsplattform Bitpoint zeitweise um mehr als zehn Prozent auf 8040 Dollar. Anfang des Jahres kostete ein Bitcoin noch rund 1000 Dollar. Mehr dazu.

+++

14:03

Die milliardenschweren Investitionspläne von VW in die Elektromobilität kommen bei Anlegern gut an. Die Aktien bauen ihre Kursgewinne aus und liegen 1,2 Prozent höher bei 160 Euro.

+++

12:30

Der Schweizer Aktienmarkt tut sich am Freitag in einem an Impulsen armen Geschäft auf der Suche nach einer Richtung schwer.  Nach zunächst festeren Notierungen, war der Leitindex SMI zwischenzeitlich in die Verlustzone abgerutscht und tendiert nun kaum verändert. Damit kann der SMI die Erholung vom Donnerstag vorerst nicht fortsetzen. Am Nachmittag warten die Anleger noch auf frische Daten zum US-Immobilienmarkt.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert bis 11.55 Uhr mit 0,01% leicht höher bei 9'147,61 Punkte und steht damit um 0,2% über dem Schlusskurs von letzter Woche. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) büsst derzeit 0,03% auf 1'480,88 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,02% auf 10'496,93 Punkte ein.

Bei den Blue Chips sind Richemont (-0,9%) ans Tabellenende abgerutscht. Den Titeln machen Händlern zufolge Spekulationen um Leerverkäufe zu schaffen. Richemont hatten am Donnerstag wie auch ABB (aktuell -0,5%), Sonova (-0,7%) oder Lonza (-0,4%) noch zu den grössten Gewinnern gezählt.

Roche (-0,2%) drehten nach gutem Beginn in die Verlustzone. Dabei konnte der Pharmakonzern mit guten News aus der Produktpipeline aufwarten. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat dem Medikament Hemlibra (Emicizumab) zur Behandlung von Hämophilie (Bluterkrankheit) ebenso grünes Licht erteilt wie Gazyva zur Behandlung von Patienten mit zuvor unbehandeltem Lymphdrüsenkrebs (follikuläres Lymphom). Mit beiden positiven Entscheiden habe man am Markt gerechnet, hiess es jedoch im Handel.

Die beiden weiteren Index-Schwergewichte Nestlé (-0,1%) und Novartis (+0,4%) liegen uneinheitlich im Rennen, wobei Novartis dem Gesamtmarkt weiterhin eine Stütze bietet.

Den ausführlichen SMI-Mittagsbericht lesen Sie hier.

+++

10:45

Um 10.45 Uhr steht der SMI knapp 0,2 Prozent im Minus bei 9132 Punkten. Die Angst vor grösseren Kurskorrekturen hat wieder zugenommen und die gute Stimmung verdrängt. Es fehle an richtungsweisenden Impulsen, meinen Händler. Am Nachmittag könnten allenfalls Daten zum US-Immobilienmarkt das Geschäft etwas bewegen.

+++

09:10

Der Swiss Market Index steigt nach Handelseröffnung am Freitag 0,3 Prozent auf 9172 Punkte. Nach zuletzt rückläufigen Notierungen hatte sich der Leitindex SMI am Donnerstag mit Unterstützung von Zyklikern und Finanzaktien gut erholt. Mit der technischen Gegenbewegung vom Donnerstag hatte der SMI das Minus der laufenden Woche aufgeholt und im heutigen Handel wird sich entscheiden, ob die Woche doch noch im Plus abgeschlossen werden kann.

Die Gemütslage der Anleger scheint gespalten: Einerseits sei der Risikoappetit an den Märkten nach mehreren rückläufigen Handelstagen zurückgekehrt, meinen Händler. Andererseits belaste nach wie vor die Angst vor grösseren Kurskorrekturen die Stimmung. Die von vielen Marktteilnehmern sehnlichst erwartete Steuerreform der Trump-Regierung nahm zwar eine wichtige Hürde. Das US-Repräsentantenhaus verabschiedete einen Gesetzesentwurf dazu. Die im Senat anstehende Abstimmung sei aber die schwierigere Aufgabe, heisst es.

Roche stützen den Gesamtmarkt mit einem Plus von 0,5 Prozent. Die Basler haben für das Medikament Hemlibra die US-Zulassung zur Behandlung der Bluterkrankheit Hämophilie erhalten. Analysten ist die Meldung positiv zu werten, auch wenn sie nicht überraschend komme. Ausserdem hat Roche für das Medikament Gazyva die US-Zulassung von zuvor unbehandeltem Lymphdrüsenkrebs (follikuläres Lymphom) erhalten und im Laborbereich das US-Analytikunternehmen Viewics zugekauft. Die Aktien des Konkurrenten Novartis steigen 0,6 Prozent, ebenso die Titel von Julius Bär. UBS und Credit Suisse sind leicht positiv, auch Nestle-Aktien steigen leicht.

Dufry steigen um 0,2 Prozent. Der Reise-Detailhändler hat die Refinanzierung des Hauptteils seiner Bankkredite im Wert von 3,4 Mrd CHF erfolgreich abgeschlossen. Die neue Finanzierungsstruktur führt zu jährlichen Zinseinsparungen und erhöht die finanzielle Flexibilität.

Am breiten Markt hat Schaffner (minus 0,6 Prozent) mit Blick auf die Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2016/17 vom 7. Dezember positive Angaben gemacht. Aevis Victoria (plus 0,2 Prozent) hat in den ersten neun Monaten ein kräftiges Umsatzwachstum von 15% erreicht. Allerdings beinhaltet die Steigerung auch die Integration der Genfer Privatklink Générale-Beaulieu. Die Zehnder-Papiere steigen 3 Prozent und profitieren vom Einstieg der als aktiver Investor bekannten Veraison. Veraison hat über seinen Engagement Fund einen Stimmrechtsanteil von 3,17% gemeldet. Ein Kurs steht

+++

08:45

Die wichtigsten asiatischen Börsen gehen mit positiven Vorzeichen ins Wochenende. Der Nikkei 225 schloss am Freitag 0,2 Prozent höher auf 22 396,80 Punkte. Gewinner waren Unternehmen aus der IT- und Finanzbranche. Ebenfalls zu den Gewinnern gehörten am Freitag die Börsen in Hongkong und Sydney. Während der Hang Seng einen Aufschlag von zuletzt 0,80 Prozent auf 29 250,24 Punkte verbuchen konnte, schloss der australische Index 0,2 Prozent im Plus.

In China ging es für den CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Werte aus Festland-China umfasst, turbulent zu. Die Börse hatte einen Schlusskurs von 0,4 Prozent im Plus auf 4120,85 Punkten nachdem sie kurz vor Börsenschluss noch im Minus stand. Auch indische Aktien konnten Kursgewinne verbuchen. Die Ratingagentur Moody?s stufte das Land nach 14 Jahren erstmals wieder hoch. Zu den Gewinnern am Devisenmarkt zählte die indische Rupie.

+++

08:10

Der Swiss Market Index (SMI) wird nach Berechnungen von Julius Bär im vorbörslichen Handel 0,07 Prozent höher notiert. Alle Titel des SMI sind negativ, ausser der Genussschein von Roche, er steigt 0,8 Prozent. Die US-Arzneimittelbehörde FDA gab grünes Licht für den Einsatz des Mittels Hemlibra zur Behandlung der Bluterkrankheit. Der Pharmakonzern hofft, damit sinkende Umsätze bei älteren Arzneien mit auslaufendem Patentschutz ausgleichen zu können. Zudem hat die FDA einer erweiterten Genehmigung für das Mittel Gazyva zur Behandlung von follikulärem Lymphom - einer Art von Blutkrebs - zugestimmt. 

Am breiteren Markt steigen die Aktien von Dufry 0,4 Prozent. Steigen dürfte auch die Aktie von Zehnder. Die als aktiver Investor bekannte Veraison hat über seinen Engagement Fund 3,17 Prozente der Stimmrechte am Heizungshersteller erworben.

Das Repräsentantenhaus in den USA billigte die Steuerreform-Pläne von US-Präsident Donald Trump. Im Senat kam ein getrennter Entwurf ebenfalls voran. Nun müssen die beiden Vorschläge im nächsten Schritt zur Deckung gebracht werden.

An der Wall Street hatten sich die US-Indizes nach Börsenschluss in Europa kaum bewegt. Der Dow Jones beendete die Sitzung 0,8 Prozent höher bei 23.458 Punkten, während der Nasdaq 1,3 Prozent gewann. Der S&P500 stieg ebenfalls um 0,8 Prozent.

+++

07:50

Bitcoin schwingt sich nach den jüngsten Kursverlusten zu neuen Höhen auf und kratzt an der 8000 Dollar Marke. An der Börse BitStamp steigt der Kurs der Kryptowährung um zwei Prozent auf ein Rekordhoch von 7996,99 Dollar.

+++

06:40

Der Euro steigt am Freitagmorgen bis auf 1,1723 Franken. Das ist der höchste Stand seit dem 15. Januar 2015, als die Schweizerische Nationalbank die Kursuntergrenze des Franken gegen den Euro aufhob. Gegen den Dollar notiert der Franken bei 99,26 Rappen.

Marktbeobachter rechnen mit einem eher ruhigen Wochenausklang am Devisenmarkt. Im Handelsverlauf stehen kaum Konjunkturdaten auf dem Programm, die für neue Impulse sorgen könnten. 

+++

06:35

Die japanischen Börse werden wohl kaum verändert ins Wochenende gehen. Die Nikkei-Index in Japan notiert vor Handelsschluss kaum verändert bei 22'337 Punkten. Der chinesische Shanghai Composite fiel um 0,7 Prozent auf 3375 Punkte.