Börsenentwicklung - Morgan Stanley: Die besten Börsen-Zeiten gehen zu Ende

Anleger müssen sich auf die Abwärtsbewegung vorbereiten, da das Ende des Konjunkturzyklus nahe ist und die US-Märkte Best-Case-Szenarien eingepreist haben, sagt Morgan Stanley.
23.04.2018 04:45
Hat es sich am Aktienmarkt bald ausgefeiert?
Hat es sich am Aktienmarkt bald ausgefeiert?
Bild: Pixabay

Während die fiskalischen Stimuli das Wachstum in naher Zukunft stützen, sind die Vorteile wahrscheinlich bereits "im Kurs enthalten" und erhöhen potenzielle Abwärtsrisiken für die Märkte am Ende des Zyklus, schreiben Strategen von Morgan Stanley um Michael Zezas, Matthew Hornbach und Andrew Sheets in einer Notiz vergangene Woche.

Sie sagten auch, dass die US-Aktienbewertungen ihren Höchststand erreichten, bevor die Steuergesetze beschlossen wurden und ein Zyklus-Hoch für Aktien im Laufe dieses Jahres gesehen werde, während die Spitzen bei den Margen und der Änderungsrate des organischen Gewinnwachstums Ende 2018 oder Anfang 2019 erreicht werden.

"Es gibt wenig Gründe, sich so zu verhalten, als wäre es ’Morgen in Amerika’ anstatt ’Happy Hour in Amerika’" heisst es in dem Bericht. Die Märkte sind "dem Tagesende näher als dem Tagesbeginn".

Im Bericht hiess es, dass der fiskalpolitische Expansionsfaktor eine Aktienentwicklung in einer festen Spanne, sowie eine flachere US-Treasury-Renditekurve mit einer niedrigeren Renditetendenz unterstützt.

(Bloomberg)