Börsenplätze - In diesen Ländern liefen die Börsen 2017 besonders gut

Anleger, die im ersten Halbjahr auf Schweizer Aktien gesetzt haben, konnten sich über gute Renditen freuen. Doch an anderen Börsenplätzen der Welt hätten sie noch mehr einheimsen können. Ein Überblick.
02.07.2017 23:05
Von Marc Forster und Pascal Züger
Bürotürme in Warschau. Der polnische Index WIG20 ist 2017 um 19,6 Prozent gestiegen.
Bürotürme in Warschau. Der polnische Index WIG20 ist 2017 um 19,6 Prozent gestiegen.
Bild: Pixabay

Der Schweizer Leitindex hat sich 2017 besser entwickelt als in den zwei Jahren vorher. Das Plus im ersten Halbjahr betrug immerhin 8,8 Prozent. Vor den Kursrückgängen in der vergangenen Woche, am 26. Juni, betrug die Year-to-date-Kursentwicklung gar knapp 11 Prozent. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2016 liess der SMI um 9 Prozent nach. Nach den ersten sechs Monaten 2015 lag der Index, getroffen vom Währungsschock am 15. Januar, um 2,25 Prozent tiefer.

Im europäischen Vergleich (siehe Tabelle) belegt der SMI trotz des relativ guten ersten Halbjahrs dennoch keinen absoluten Spitzenrang. Dieser gehört in Europa dem polnischen Markt. Die Top-Performance des laufenden Jahres ist dort aber vor allem eine Erholung von einem Absturz. Im August 2015 lag der Leitindex WIG20 bei 2547 Punkten und fiel bis Mitte 2016 auf 1705 Zähler. Eine steile Erholung begann vergangenen November; Mit aktuell 2303 Punkten besteht aber noch Abstand zu den früheren Höchstständen.

 

 

Ausländische Investoren misstrauen der EU-kritischen und nationalstaatlich ausgerichteten Regierung in Warschau. Vor allem in Deutschland lässt man auch an der polnischen Wirtschaftspolitik kaum ein gutes Haar. Allerdings wächst die Wirtschaft des Landes robust. Der Weltwährungsfonds schätzt die Steigerung des Bruttoinlandprodukts für das laufende Jahr auf 3,4 Prozent. Produktion und Konsum steigen, auch der Arbeitsmarkt entwickelt sich gut.

Der polnische Aktienmarkt mit einer Kursavance von fast 20 Prozent profitiert auch davon, dass er lange wenig beachtet wurde und im Schatten grösserer Schwellenmarkt-Indices gestanden hatte. Nun beginnen sich internationale Anleger und Fonds verstärkt für das Land zu interessieren. Die Aussichten für den polnischen Markt gelten als weiterhin gut. Ein Risiko des WIG20 ist allerdings, dass Banken, eine Branche mit grundsätzlich hoher Krisenanfälligkeit, ein relativ grosses Gewicht haben.

Optimismus in der Eurozone

Der nach dem österreichischen Markt drittbeste Index in Europa war zwischen Januar und Juni der spanische IBEX 35. Ähnlich wie bei Polen erlebte der Madrider Leitindex nach dem Sommer 2015 eine Talfahrt, steigt aber seit rund einem Jahr wieder. In Spanien zeigt sich ganz deutlich das Zutrauen der Anleger die Erholung nicht nur der eigenen Wirtschaft, sondern auch jener der Eurozone.

Wieso ist der österreichische Aktienmarkt so gut in Schuss?

Während das BIP-Wachstum anzieht - laut IWF 2,6 Prozent im laufenden Jahr - und die Arbeitslosigkeit tendenziell zurückgeht, erhöhen die Unternehmen ihre Gewinnprognosen. Der IBEX 35, dominiert von Banken, Energieversorgern und Infrastrukturunternehmen, konnte um 12,6 Prozent zulegen. Das Debakel um die Abwicklung der Banco Popular scheint dem Markt wenig zuzusetzen. Der Optimismus ist nach wie vor vorhanden, daher sind auch für den spanischen Markt die Aussichten gut.

Spiegelbild des veränderten politischen Sentiments ist auch der französische CAC40. Er kommt aufs Halbjahr gesehen zwar nur auf eine Performance von 6 Prozent - weniger als etwa der SMI. Die Wahlsiege von Emmanuel Macron in den beiden Runden der Präsidentenwahl Im April und Mai trieben den Kurs zwischenzeitlich nach oben. Wenn Macron seine ambitionierte Reformagenda - Steuersenkungen, Deregulierung des Arbeitsmarkts und wirtschaftsfreundlichere Rahmenbedingungen - auf den Weg bringen kann, dürfte auch der französische Markt noch zulegen.

Die besten Leitindices in Europa

Börsenindex Land Anzahl Titel

Performance

seit 1.1. 2017 (in Prozent)

WIG20 Polen 20 +19,6
ATX Österreich 20 +18
IBEX 35 Spanien 35 +12,6
OMX Copenhagen Dänemark 20 +11,1
PSI20 Portugal 20 +9,9
SMI Schweiz 20 +8,8
Dax Deutschland 30 +8,1
OMX Helsiki Finnland 25 +7,1
OMX Stockholm Schweden 30 +6,3
CAC40 Frankreich 40 +6

Im weltweiten Vergleich (siehe Tabelle) brilliert Hongkong: Der Hang Seng Index (HSI) schlägt mit einer Performance von 17,1 in diesem Jahr bisher alle anderen asiatischen Börsen. Seit dem Jahr 2006 sind im HSI chinesische Aktien erlaubt. Mit einem Anteil von 10,2 Prozent hat denn mittlerweile auch ein chinesisches Unternehmen die stärkste Gewichtung im Index: Der Internetgigant Tencent. Die in der Schweiz eher unbekannte Firma zählt zu den zehn wertvollsten Unternehmen weltweit. Unter anderem gehört ihr WeChat, das chinesische WhatsApp.  

In diesem Jahr legte die Tencent-Aktie bereits 37 Prozent zu, was mit den herausragenden Zahlen zum ersten Quartal zusammenhängt: Der Gewinn stieg zum Vorjahreszeitraum um 58 Prozent auf knapp 2 Milliarden Franken an. Tencent profitiert davon, dass die chinesischen Behörden ausländische Firmen wie Facebook oder Twitter im Land nicht zulassen. Ansonsten ist der HSI mit Firmen wie HSBC (Performance 2017: + 7,1 Prozent), AIA Group (+20,9 Prozent) oder Bank of China (+30,0 Prozent) stark finanzlastig.

Indien

Indiens Leitindex BSE Sensex legt in diesem Jahr 16 Prozent zu. Noch eindrücklicher ist der Anstieg von 77 Prozent in den letzten fünf Jahren. Die Bergfahrt des Aktienmarktes spiegelt die Entwicklung der Realwirtschaft wieder: Seit Jahren verzeichnet das Land hohe Wachstumsraten, im vierten Quartal 2016 waren es 7,0 Prozent - sogar China hatte mit 6,8 Prozent Wachstum das Nachsehen.

Indiens rasante Entwicklung hat viel mit dem Premierminister Narendra Modi zu tun, der über die letzten Jahre viele Reformen durchsetzen konnte. Die Wirtschaft wurde dadurch effizienter und die Infrastruktur besser. Doch im November 2016 schockierte Modi Indiens Wirtschaft für einmal: In einer Nacht- und-Nebel-Aktion erklärte er die grössten indischen Geldscheine (500 und 1000 Rupien) für wertlos, um die Korruption zu bekämpfen.

Die Folge war ein Chaos, da alle ihr Geld umtauschen wollten - schliesslich handelte es sich um die meistverwendeten Noten des Landes. Die Quittung für Modi gab es nun im ersten Quartal 2017: Die Wirtschaft wuchs nur noch 6,1 Prozent, erwartet wurden jedoch 7,1 Prozent Wachstum. Bleibt für Indien zu hoffen, dass dies ein einmaliger Ausrutscher war.

 

 

Performance wichtiger Indices weltweit

Börsenindex Land Anzahl Titel

Performance

seit 1.1. 2017 (in Prozent)

Hang Seng Hongkong 45 +17,1
Nasdaq 100 USA (Technologie) 100 +16,2
BSE Sensex Indien 30 +16,0
S&P 500 USA 500 +8,8
Dow Jones USA 100 +7,7
Nikkei Japan 225 +5,8
FTSE100 Grossbritannien 100 +2,6
Shanghai Composite China - +1,8
Bovespa Brasilien 71 +1,7
All Ordinaries Australien - -0,4

Tabellen: cash.ch, Bloomberg