Börsen-Talk: «Aufholbedarf bei Novartis und ABB»

Novartis und ABB seien derzeit die attraktivsten Aktien im Swiss Market Index, sagt ZKB-Researchleiter Sven Bucher im cash-Börsen-Talk. Er äussert sich zudem zur Börsenentwicklung und nennt interessante Nebenwerte.
08.03.2013 01:00
Von Pascal Meisser
Sven Bucher, Leiter Research Zürcher Kantonalbank, im Börsen-Talk.
Bild: cash

Seit Monaten erwarten Anlagestrategen eine Verschnaufpause in der seit neun Monaten dauernden Aktienhausse. Eingetreten ist aber das Gegenteil: Seit Anfang 2013 hat die Rally sogar noch an Dynamik gewonnen und weltweit Börsenindizes auf Mehrjahreshöchststände getrieben. In der Schweiz notiert der SMI erstmals seit über viereinhalb Jahren wieder oberhalb der Marke von 7700 Punkten.

Zuletzt sind Analysten und Grossinvestoren wieder vorsichtiger geworden. In den Kanon der warnenden Stimmen stimmt nun auch Sven Bucher von der Zürcher Kantonalbank ein. "Wir sind kurzfristig tendenziell vorsichtig geworden und sind vorläufig für Aktien neutral", sagt der Research-Leiter der ZKB im cash-Börsen-Talk. Er rechnet in den kommenden Wochen mit einer leichteren Korrektur im Rahmen von fünf bis zehn Prozent.

Mittelfristig steigen Börsen weiter

Mittelfristig wird die Aufwärtsbewegung aber weitergehen, glaubt Bucher. Es gebe zuviele Faktoren, welche die Hausse unterstützten. Neben der expanischen Geldpolitik der Notenbanken haben auch solide Jahresabschlüsse der Unternehmen sowie der deutlich erholte Häusermarkt in den USA weltweit die Börsen befeuert.

"Die seit Monaten steigenden Aktienkurse erhöhen allmählich das Risiko für Anleger", sagt Bucher. Allerdings würden die fundamentalen Daten weiterhin für Aktien sprechen. Im Vergleich zu den Zinsmärkten sind Aktienmärkte noch immer moderat bewertet, und in den kommenden Wochen stehen die Dividendenzahlungen an. Der Schweizer Markt bietet derzeit eine durchschnittliche Dividendenrendite von über drei Prozent. Viele grosse Anleger werden deshalb ihre Aktien kaum vor dem Dividendenstichtag verkaufen.

«Nicht auf fahrenden Zug aufspringen»

Trotz der starken Bewegung nach oben sieht Bucher noch immer Titel, die noch nicht ausgereizt sind. "Novartis ist derzeit ein spannender Titel und unser Sektorfavorit", sagt Bucher. Er geht davon aus, dass die Durststrecke bei der Pharmadivision von Novartis 2013 zu einem Ende kommt. Ausserdem warten in der Pipeline einige Blockbuster. „Das macht die Novartis-Aktie attraktiver als der Genussschein von Roche“, so Bucher.  Noch hat aber der Roche-Bon im laufenden Jahr mit einem Plus von 18 Prozent die Nase vorn. Die Novartis-Aktie hat seit Januar 13 Prozent zugelegt.

Ein anderer Titel, der dem ZKB-Researchleiter gefällt, ist jener von ABB, der in den letzten Wochen so viel zugelegt hat wie keine andere SMI-Aktie. "ABB ist bei langfristigen Trends gut positioniert und eignet sich deshalb für Anleger, die die Aktien über eine längere Zeit halten wollen", sagt Bucher. Im Nebenwerte-Bereich empfiehlt er die Aktien des Thalwiler Technologieunternehmens U-blox und jene des Finanzunternehmens VZ Holding.

Privatanlegern rät Bucher, trotz weiterhin steigenden Kursen an der eigenen Anlagestrategie festzuhalten und nicht zu versuchen, auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Als Alternative zu Einzelaktien sieht der ZKB-Researchleiter beispielsweise Fondssparpläne. Bei diesen Produkten kauft man periodisch Fondsanteile hinzu. Sinken die Kurse, verbilligt der Anleger den Einstandspreis. Im gegenteiligen Fall partizipiert er wenigstens teilweise an den steigenden Aktienwerten.

Im Börsen-Talk äussert sich Bucher zudem zu den beiden SMI-Titeln Adecco und Geberit, die kommende Woche ihre Geschäftszahlen 2012 präsentieren.