Börsen-Talk: «Im September einsteigen»

Der September bietet gute Einstiegsmöglichkeiten, sagt Eric Steinhauser im cash-Börsen-Talk. Der Anlagechef von Rahn & Bodmer äussert sich zu seinen Börsenerwartungen bis Ende Jahr und nennt bevorzugte Titel.
23.08.2013 07:00
Von Pascal Meisser
Eric Steinhauser im cash-Börsen-Talk.
Bild: cash

Anlegerinnen und Anleger können schon bald wieder auf Einkaufstour an den Aktienbörsen gehen - sofern sie eine alte Börsenweisheit befolgen wollen. "Sell in May and go away - but remember to come back in September" lautet die Regel, die sich in den letzten Jahrzehnten regelmässig bewahrheitet hatte.

So auch dieses Jahr: Zwischen Ende Mai und heute hat sich der Swiss Market Index (SMI) kaum verändert. Per saldo resultiert aus den letzten drei Monaten ein minimes Plus, während der Schweizer Leitindex in den ersten fünf Monaten des Jahres satte 16 Prozent zugelegt hatte. "Tatsächlich bietet der September gute Einstiegsmöglichkeiten", sagt Anlagechef Eric Steinhauser im cash-Börsen-Talk

Allerdings wird die Börse kaum mehr eine Aufwärtsdynamik wie noch in diesem Frühling entwickeln. Alleine im kommenden Monat stehen mit dem FOMC-Meeting der amerikanischen Zentralbank Fed am 17. und 18. September sowie den deutschen Bundestagswahlen am 22. September zwei potenzielle Stolpersteine für die Aktienmärkte auf dem Programm. Vor allem das Treffen der Federal Reserve könnte nach Ansicht von Steinhauser wieder vermehrt Unsicherheiten in die Märkte bringen. 

Grundsätzlich positives Umfeld für Aktien

"Die Möglichkeit, dass in absehbarer Zeit die Fed die Anleihekäufe reduziert, ist in den Märkten aber noch nicht ganz eingepreist. Deshalb rechnen wir weiterhin mit grösseren Schwankungen sowohl nach oben wie nach unten", so Steinhauser. Derzeit sind selbst innerhalb der amerikanischen Notenbank die Meinungen gespalten, ob und wann die Fed die Geldexpansion reduzieren soll. Tendenziell erwartet der Anlagechef aber ein "grundsätzlich positives Umfeld für Aktien in den kommenden Monaten". 

Steinhauser empfiehlt in diesem Umfeld, auf qualitativ gute und defensive Aktien zu setzen. Zum Beispiel auf den Titel, den cash bereits diese Woche zum Kauf empfohlen hat: Nestlé. "Diese Aktie hat ein gutes Aufholpotenzial", attestiert Steinhauser. Er sei zwar nicht billig, aber im Branchenvergleich günstig bewertet, sagt der Anlagechef von Rahn & Bodmer. Die Nestlé-Aktie ist im bisherigen Jahresverlauf deutlich hinter dem Gesamtmarkt zurückgeblieben. Seit Januar hat der Titel gerade mal 4 Prozent gewonnen, während der SMI über 17 Prozent höher notiert. 

Interessante Versicherungsaktien 

Überdurchschnittliches Kurspotenzial sieht Steinhauser auch bei den Assekuranztiteln. "Lebensversicherer wie Swiss Life und Axa profitieren von den anziehenden Zinsen", sagt er. Und auch wenn beispielsweise Swiss Life alleine in diesem Jahr den Börsenwert um fast 50 Prozent gesteigert hat, sieht Steinhauser beim grössten Schweizer Lebensversicherer weiteres Kurspotenzial. Derzeit notiert der Titel erstmals seit fünf Jahren wieder über 180 Franken. Vom Allzeithoch bei 276 Franken aus dem Jahr 2007 ist Swiss Life aber noch weit entfernt. 

Zu den interessanten Titeln zählt Steinhauser auch den Rückversicherer Swiss Re. Die Aktie bietet eine überdurchschnittliche Dividendenrendite und ist mit einer Solvency Ratio von 200 Prozent gut kapitalisiert. "Dies bietet Raum für eine erneute Sonderdividende", sagt Steinhauser. Swiss Re hatte bereits dieses Jahr wegen seines 150-Jahr-Jubiläums seinen Aktionären eine Sonderdividende von vier Franken ausgeschüttet. 

Im cash-Börsen-Talk sagt Steinhauser zudem, wieso trotz haussierenden Börsen die Dividenden weiterhin für viele Anleger eine wichtige Rolle spielen. Und er äussert sich zum Kurspotenzial des Saatgutherstellers Syngenta