Britische Immobilien-Fonds stehen vor weiteren Problemen

Unsichere Aussichten für britische Immobilien treffen die Fondsbranche. Bereits sehen Spezialisten von einer Negativspirale.
10.07.2016 05:33
Die Londoner City: Der Brexit könnte die Büropreise stark verbilligen.
Die Londoner City: Der Brexit könnte die Büropreise stark verbilligen.
Bild: cash

Britische Immobilienfonds könnten unter weiteren Druck geraten, nachdem die Rücknahmen aufgrund des Votums des Landes für einen Austritt aus der EU angestiegen sind und bereits drei Gesellschaften ihre Fonds eingefroren haben, schrieb Morgan Stanley in einer Mitteilung an Kunden.

Das Einfrieren von Fonds "ist als Sicherungsschalter gedacht; aber die Stimmung, die es schafft, kann unserer Ansicht nach auch zu einer Negativspirale führen, ähnlich wie wir sie während der letzten Finanzkrise erlebt haben", schrieben die Analysten um Anil Sharma.

M&G Investments und Aviva Investors waren Standard Life Investments mit der Einstellung von Rücknahmen bei Gewerbeimmobilienfonds gefolgt, die insgesamt Vermögen von 9,1 Mrd. Pfund verwalten. Investoren wollten ihre Gelder abziehen, als das Pfund starke Verluste verzeichnete.

Büroimmobilien können bei Brexit 20 Prozent fallen

Branchenbeobachter erwarten, dass der Wert von Büroimmobilien um bis zu 20 Prozent fallen kann, wenn Grossbritannien aus der EU ausscheidet und Unternehmen einen Umzug in EU-Länder prüfen oder Expansionspläne in Grossbritannien aufschieben. 

Henderson Group, Aberdeen Asset Management und Schroders sind stärker als ihre Wettbewerber in Immobilien engagiert, hiess es in der Mitteilung. 

"Dass die wichtigsten offenen Immobilienfonds in Grossbritannien die Rücknahmen stoppen, um panikartige Liquidierungen zu verhindern, hat die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, dass die Auslandsbeteiligung innerhalb dieser Fonds bei 45 Prozent liegt", schrieb Morgan Stanley in einer anderen Mitteilung am Mittwoch. "Das unterstreicht die Bedeutung" der Verkäufe von Pfund-denominierten Vermögenswerten durch Investoren aus dem Ausland. 

(Bloomberg)