Bucher auf dem Weg zum Mehrjahreshoch

Die Aktien des Landmaschinenherstellers Bucher haben einen guten Lauf und nähern sich der Kursmarke vom September 2008. Die Chancen für weitere Kursgewinne stehen gut.
01.02.2013 12:16
Von Frédéric Papp
Die Valoren des Landmaschinen-Herstellers Bucher machen Lust auf mehr.
Die Valoren des Landmaschinen-Herstellers Bucher machen Lust auf mehr.
Bild: www.bucherind.com

Seit sechs Monaten haben die Bucher-Papiere im Gleichschritt mit dem Swiss Performance Index (SPI) über 14 Prozent an Wert zugelegt. Auch am Freitag verzeichnen die Valoren ein sattes Plus von 3 Prozent auf 197 Franken. Beflügelt wird der Aktienkurs von den Umsatzzahlen, die Bucher am Donnerstag publiziert hatte. Diese fielen besser als erwartet aus.

Noch fehlen den Titeln rund 9 Prozent, um das Hoch im September 2008 bei 215 Franken zu egalisieren. Das Umfeld ist aber günstig, dass die Titel mittelfristig die Kursmarke erreichen oder gar überspringen.

Zum einen sendet Bucher selbst positive Signale aus. Die Konzernleitung um CEO Philip Mosimann erwartet für das laufende Geschäftsjahr eine leichte Zunahme des Umsatzes sowie eine leichte Verbesserung der Profitabilität. Zum anderen zeichnet sich im Landmaschinensektor ein allgemeiner Aufwärtstrend ab. Die Valoren von Agco, dem weltweit drittgrössten Hersteller von Landmaschinen, verteuerten sich in den letzten drei Monaten sogar um 19 Prozent. Ähnlich positiv entwickelten sich die Papiere von Deere, Danaher oder Caterpillar.

Analysten heben Prognosen an

Weiter dürfte die Wachstumsstory im Agrarsektor für anhaltenden Rückenwind sorgen. Die zunehmende Mechanisierung in der Landwirtschaft, steigende Bevölkerungszahlen und damit einer höheren Nachfrage nach Nahrungsmitteln, stützt die Nachfrage nach Landmaschinen und beflügelt somit auch die meisten Investorenfantasien.

Analysten haben in der Folge reihenweise ihre Prognose nach oben korrigiert oder werden dies in den kommenden Tagen tun. Der Broker Helvea zum Beispiel erhöhte das Bucher-Kursziel für 2013 von 200 auf 225 Franken. Die Aktienauguren bei Vontobel und der Zürcher Kantonalbank (ZKB) geben sich zwar etwas konservativer, sind für die Aktie aber weiterhin positiv gestimmt.

Für einen Kursdämpfer könnte hingegen eine erneute Zuspitzung der Krise in den europäischen Industriemärkten sorgen. Der Bereich Landmaschinen bei Bucher erwirtschaftet 65 Prozent des Umsatzes in Europa. Kurzfristig könnten auch einbrechende Rohstoffpreise einen Abwärtsdruck auslösen.

Der nächste Kursimpuls ist am 14. März 2013 zu erwarten, wenn Bucher die detaillierte Jahresrechnung 2012 vorlegt.