Bücher und Banknoten - Stabiles Jahr für Orell Füssli

Das Buchhandels- und Notendruck-Unternehmen Orell Füssli hat im vergangenen Jahr den Umsatz gesteigert und einen leicht tieferen Gewinn erzielt.
21.03.2017 07:50
Der Hauptsitz von Orell Füssli in Zürich.
Der Hauptsitz von Orell Füssli in Zürich.
Bild: ZVG

Die Industrie- und Handelsgruppe Orell Füssli hat im Geschäftsjahr 2016 den Umsatz gesteigert. So stieg der Nettoerlös um 7,0 Prozent auf 298,9 Millionen Franken, wie Orell Füssli am Dienstag mitteilt. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich derweil um 5 Prozent auf 18,5 Millionen Franken. Unter dem Strich resultierte ein leicht tieferer Konzerngewinn von 12,3 Millionen Franken nach 12,8 Millionen im Vorjahr.

Nach Abzug der Minderheiten verblieben der Gruppe 10,8 Millionen nach 11,0 Millionen im Jahr 2015. Den Aktionären wird die Ausschüttung einer Dividende in unveränderter Höhe von 4,00 Franken beantragt.

Im Sicherheitsdruck stieg der Nettoerlös um 3 Prozent auf 121,2 Millionen Franken und der EBIT lag mit 17,4 Millionen auf Vorjahresniveau. Die Division Sicherheitsdruck habe unter hoher Kapazitätsauslastung und gesteigertem Ausstoss planmässig produzieren können, schreibt Orell Füssli.

Atlantic Zeiser steigert sich um ein Drittel

Bei der Division Atlantic Zeiser erhöhte sich der Nettoerlös einen Drittel auf 66,2 Millionen Euro. Unter Ausklammerung der Sondereffekte lag das Betriebsergebnis 2016 bei 1,8 Millionen nach einem Vorjahreswert von 1,1 Millionen Euro.

Aus dem Joint Venture Orell Füssli Thalia resultierte 2016 anteilig quotenkonsolidiert ein um 4 Prozent tieferer Nettoerlös von 94,8 Millionen Franken. Das bereinigte Betriebsergebnis stieg derweil um rund 11 Prozent auf 2,0 Millionen, wobei Erträge aus der Restrukturierung des Filialnetzes in Höhe von 1,7 Millionen sowie Aufwendungen für das Transformationsprogramm von 1,2 Millionen Franken das Ergebnis beeinflusst haben.

Ausserdem gab Orell Füssli bekannt, dass VR-Präsident Heinrich Fischer an der kommenden Generalversammlung nicht zur Wiederwahl antreten wird. Angaben zu seinem Nachfolger oder zum erwarteten Geschäftsverlauf im laufenden Jahr, werden in der Meldung nicht gemacht.

(AWP)