Chemie - Mitten im Hick-Hack legt Clariant gutes Resultat vor

Der Chemiekonzern Clariant hat mitten im Kampf um die künftige Ausrichtung glänzende Zahlen vorgelegt.
31.10.2017 07:18
Hariolf Kottmann, CEO von Clariant.
Hariolf Kottmann, CEO von Clariant.
Bild: ZVG

Umsatz und operativer Gewinn wurden im dritten Quartal deutlich gesteigert. Und der Ausblick auf das laufende Jahr wird bestätigt. Der Konzern weist für die Monate Juli bis September einen um 12 Prozent höheren Umsatz von 1,57 Mrd CHF aus. Der um Einmaleffekte bereinigte EBITDA lag bei 235 Mio CHF, das sind 13 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die entsprechende Marge lag mit 15,3 Prozent um 0,1 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.

Damit wurden die Analysten-Prognosen (AWP-Konsens) geschlagen. Analysten hatten durchschnittlich einen Umsatz von 1,50 Mrd CHF vor Einmalkosten und einen EBITDA von 225 Mio veranschlagt.

Weitere Gewinnzahlen legt Clariant nicht vor. Der Konzern berichtet seit dem vergangenen Jahr zum ersten und dritten Quartal nur noch Umsatz und EBITDA vor Einmaleffekten für den Gesamtkonzern und die Geschäftsbereiche.

Clariant bekräftigt dafür den Ausblick: Demnach rechnet das Unternehmen im laufenden Jahr mit einem nicht näher bezifferten Wachstum in Lokalwährung sowie einer Verbesserung des operativen Cashflows. Auch der absolute EBITDA und die EBITDA-Marge vor Einmaleffekten sollen steigen. Bestätigt wird auch das mittelfristige Ziel einer EBITDA-Marge vor Einmaleffekten von 16 bis 19 Prozent. In der Mitteilung zum dritten Quartal äussert sich Clariant nicht zur laufenden Auseinandersetzung mit dem Grossaktionär White Tale.

(AWP)