Chemiebranche - BASF geht von Milliardenumsätze im neuem China-Produktionsstandort aus

Der Chemiekonzern BASF rechnet mit deutlichen Zuwächsen in China.
27.09.2021 13:24
BASF ist ein börsennotierter Chemiekonzern mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein (DE).
BASF ist ein börsennotierter Chemiekonzern mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein (DE).
Bild: IMAGO / U. J. Alexander

Alleine der neue grosse Produktionsstandort in Südchina soll 2030 vier bis fünf Milliarden Euro zum Umsatz beitragen, sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller am Montag auf einer Investorenkonferenz in Ludwigshafen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro betragen. Insgesamt will der Konzern acht bis zehn Milliarden Euro in den neuen Standort investieren.

Anfang 2019 hatten BASF und der Vize-Gouverneur der Provinz Guangdong, Lin Shaochun, eine Rahmenvereinbarung für den Verbundstandort im südchinesischen Guangdong unterzeichnet. Am Ende wird Zhanjiang früheren Planungen zufolge die weltweit drittgrösste BASF-Produktionsstätte sein nach Ludwigshafen und dem belgischen Antwerpen. China ist nach Einschätzung Brudermüllers der Hauptwachstumstreiber für die weltweite Chemieproduktion. Bis 2030 sollten rund zwei Drittel des Wachstums aus der Region China kommen.

(AWP)