Chip-Technologie - AMS verkauft und verdient weit mehr als angenommen

Der Halbleiterhersteller AMS hat im zweiten Quartal beim Umsatz den oberen Bereich der erwarteten Spanne erreicht und konnte die Profitabilität steigern. Vorbörslich deutet sich ein Höhenflug der Aktie an.
23.07.2019 07:47
AMS, Bild aus der Produktion.
AMS, Bild aus der Produktion.
Bild: ZVG

Der Umsatz verbesserte sich um 72 Prozent auf 415,2 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der bereinigte Betriebsgewinn auf der Stufe EBIT belief sich auf 50,0 Millionen Dollar, verglichen mit einem Verlust von 46,4 Millionen im Vorjahreszeitraum und einem Plus von 23,2 Millionen im ersten Quartal. Unter dem Strich stand ein bereinigter Gewinn von 25,1 Millionen Dollar (VJ -99,0 Mio).

Die von AMS vorgelegten Zahlen haben die Prognosen der Analysten klar übertroffen. Die Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 395,3 Millionen Dollar, einem EBIT von 37,4 Millionen und einem Reingewinn von 8,8 Millionen gerechnet. Im vorbörslichen Handel goutieren die Anleger die Zahlen. Nach Daten von Julius Bär startet die Aktie mit einem Plus von fast 10 Prozent in den Handelstag. 

Im laufenden dritten Quartal erwartet der Apple-Zulieferer sequentiell und im Vergleich zum Vorjahr weiteres starkes Wachstum. Dies sei getrieben durch Produktionssteigerungen im Smartphone-Markt. Konkret stellen die Österreicher für das dritte Jahresviertel einen Umsatz 600 bis 640 Millionen Dollar in Aussicht sowie eine bereinigte operative Marge von über 25 Prozent.

Osram ist noch nicht vom Tisch

Noch nicht vom Tisch ist zudem eine potentielle Übernahme von Osram Licht. AMS hatte letzte Woche über Gespräche mit Osram über eine mögliche Transaktion berichtet, diese aber kurze Zeit später als beendet bezeichnet. Am (heutigen) Dienstag sei nun aber entschieden worden, eine mögliche Transaktion mit Osram Licht weiter zu prüfen.

AMS sei kürzlich von möglichen finanziellen Partnern angesprochen worden und man habe festgestellt, dass AMS eine umsichtig strukturierte Finanzierungszusage für eine derartige potentielle Transaktion arrangieren könne, so die Mitteilung.

(AWP/cash)